Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Makelloses Kunststoffspielzeug

15.12.2003


Zum Leidwesen vieler Eltern dürfte sich so mancher Gabentisch auch in diesem Jahr wieder unter der Last der Spielwaren biegen. Von erzieherischen Fragestellungen abgesehen, lohnt sich ein Blick auf den Bauch des Plastikelefanten: Prangt dort das CE-Warensiegel? Wenn ja, ist zumindest sichergestellt, dass das Objekt kindlicher Begierde den europäischen Qualitätsstandards (Conformité Européenne) genügt und nicht dubioser Herkunft ist. So leuchtet der bekannteste Hinweis »Für Kinder unter drei Jahren Verschluckungsgefahr« wegen der Größe des Spielzeugs unmittelbar ein. Weit weniger bekannt ist, was Hersteller von Spielwaren noch alles beachten müssen. Sind das Design des Plastikelefanten und die Festigkeit seines Kunstfleisches ausreichend, damit das Kind ihm nicht den Rüssel abbeißen und verschlucken kann? Wenn doch, wie verhalten sich verschiedene Rüssel im Magensaft? Geht der Lack ab und wie schnell werden bedenkliche Weichmacher oder Stabilisatoren von den Kunststoffen freigesetzt?


Wie viele Kleinkinder wächst auch die Tochter des ICT-Projektleiters in einer Plastikwelt auf. Besonders in diesem Alter wird alles in den Mund gesteckt und die Eltern müssen den Gütesiegeln für Spielwaren vertrauen
© Knoblauch-Xander



Für Spielzeughersteller eröffnet sich ein weiterer Fragenkatalog: Welche Verarbeitungsverfahren können sie einsetzen, wenn sie etwa PVC durch einen anderen Kunststoff ersetzen und damit unliebsame Debatten beenden wollen? Die verfahrenstechnischen und werkstofflichen Fragen sind derart komplex, dass das Wirtschaftsministerium in Baden-Württemberg sechs namhafte deutsche Hersteller und das Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT in einem Verbundprojekt vereinte. »Einige unserer Partner konnten bereits auf PVC-freie Ware oder unkritische Weichmacher umstellen«, verrät ICT-Projektleiter Marc Knoblauch-Xander. »Die Prozesse versuchen wir so zu gestalten, dass die neuen Materialien im Spritzguss verarbeitet werden können, denn große Stückzahlen in kurzer Zeit bei guter Qualität sind das Ziel.«

... mehr zu:
»Plastik »Spielzeug »Weichmacher


Ein Beispiel: Die heiße und zähe Kunststoffmasse wird in die gekühlte Form eingespritzt. Diese muss so lange geschlossen bleiben, bis das Spielzeug eine ausreichend dicke und feste Wand aufweist. »Es genügt nicht, wenn der Plastikelefant kurz nach dem Auswurf von allein stehen kann«, erzählt Knoblauch-Xander aus der Praxis. »Die innere Wärme drängt nach außen und kann die feste Haut wieder verflüssigen. Ist ein Teil also kompakt oder dickwandig, kann es bei hohen Taktraten sinnvoll sein, ein kühlendes Wasserbad nachzuschalten.« Die Oberfläche muss ausreichend aktiv sein, damit Lacke gut haften. Eventuell muss sie mit Verfahren wie der Corona-Entladung vorbehandelt und aktiviert werden - schließlich soll das Spielzeug auf dem Gabentisch so aussehen, wie es geplant war.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Marc Knoblauch-Xander
Telefon 07 21 / 46 40-3 57
Fax 07 21 / 46 40-4 57

Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT
Joseph-von-Fraunhofer-
Straße 7
76327 Pfinztal / Berghausen

| Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/german/press/pi/index.html
http://www.ict.fraunhofer.de/deutsch/index.html

Weitere Berichte zu: Plastik Spielzeug Weichmacher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten
18.07.2018 | BIAS - Bremer Institut für angewandte Strahltechnik GmbH

nachricht Neues Verfahren verbessert Haltbarkeit der Beschichtung auf Werkzeugen
12.07.2018 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics