Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rechtzeitig: Produkt-Quick-Check

29.10.2003


Vorsorge ist besser als Nachsorge: Die Notwendigkeit, kontinuierlich Innovationen in neuen wie alten Produkten umzusetzen, haben viele Unternehmen erkannt. Der "Produkt-Quick-Check" liefert die entscheidenden Maßnahmen und deren Bedeutung für den Wettbewerbsvorteil.


In vielen Produkten steckt für die Unternehmen mehr, als es zunächst den Anschein hat. Den Löwenanteil ihres Umsatzes erwirtschaften Unternehmen mit bestehenden Produkten, die - einmal erfolgreich am Markt etabliert - leicht durch das Aufmerksamkeitsraster der Produktentwickler und Prozessoptimierer fallen. Notwendige Anpassungen werden häufig verschlafen, Produktpotenziale übersehen. "Dabei müssen gerade diese ’Cashcows’ der Unternehmen kontinuierlich gepflegt werden, sollen sie sich nicht vom Umsatzbringer zum Problemfall entwickeln", betont Timo Denner vom Fraunhofer IPA. Mit seinem Team hat er den "Produkt-Quick-Check" entwickelt: Ein präventiv wirkendes Werkzeug, das insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen eine schnelle und umfassende Abschätzung der Optimierungspotenziale bestehender Produkte ermöglicht. Es bezieht Kennzahlen über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg ein und bietet den Unternehmen eine ganzheitliche Sichtweise auf das untersuchte Produkt. Darüber hinaus berücksichtigt der "Produkt-Quick-Check" Wechselwirkungen mit Kunden oder Lieferanten und qualitative Merkmale wie Technologie-Lebenszyklusphasen. So lassen sich u. a. Reklamationen verringern, neue Produktfeatures erkennen und Produktionskosten senken.

Eine einfache, übersichtliche und gleichzeitig plausible Darstellung des notwendigen Handlungsbedarfs liefert der "Navigator". Ampelfarben zeigen den Zustand des Produkts aus verschiedenen Sichtweisen an. Gleichzeitig empfiehlt der "Navigator" als Steuerungsinstrument die optimale Route zu einem verbesserten Produkt. Diese beschreibt Optimierungspotenziale für das Produkt und daraus abgeleitete Maßnahmen. Die Maßnahmen sind von möglich und kostengünstig, bis hin zu unbedingt notwendig und kostenintensiv gegliedert. Schnelle Orientierung erlauben auch hier wieder die entsprechenden Ampelfarben. "Unser Ansatz ist vergleichbar mit einer regelmäßigen, präventiven Vorsorgeuntersuchung beim Hausarzt", erklärt Denner. Das Motto des "Produkt-Quick-Check" lautet: "Vorbeugen ist besser als heilen". Durch seinen Einsatz lassen sich mittel- und langfristig radikale Veränderungen vermeiden, die sonst meist zu spät initiiert werden. Der "Produkt-Quick-Check" empfiehlt den Unternehmen Maßnahmen, mit denen sie aktiv in das Marktgeschehen eingreifen und das Risiko der Produktveralterung reduzieren können. Das Produkt und somit das Unternehmen bleiben fit.


Weitere Informationen:

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik
und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. (FH) Timo Denner
Telefon: +49(0)711/970-1082
E-Mail: timo.denner@ipa.fraunhofer.de

Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://ipa.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Optimierungspotenzial Produkt-Quick-Check

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Mit Polyphosphat gegen die Plastikberge in den Weltmeeren
03.09.2018 | Fachhochschule Münster

nachricht Nasschemisches Beschichtungsverfahren mit Potential
30.08.2018 | INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fester Platz im Unternehmen - 36 Auszubildende und Studierende der Friedhelm Loh Group erhalten Zeugnisse

19.09.2018 | Unternehmensmeldung

Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit

19.09.2018 | Informationstechnologie

Kaiserslauterer Architekten setzen Holzkuppel dank Software einfach wie Puzzle zusammen

19.09.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics