Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bakterien durch Hitze unschädlich gemacht

11.06.2003


Nach dem jüngsten Ausbruch des schweren akuten respiratorischen Syndroms (SARS) hat die Frage, wie sich die Ausbreitung infektiöser Krankheiten stoppen lässt, eine neue Bedeutung bekommen. Jetzt wurde ein neues Verfahren zum Dekontaminieren von Wasserleitungen entwickelt, das den bisherigen Verfahren in puncto Sicherheit und Wirksamkeit überlegen ist.



Viele Infektionskrankheiten können über Wasser verbreitet werden. Diese Krankheiten werden durch unterschiedliche Bakterien, Viren oder Protozoen (einzellige Organismen) ausgelöst. Zu den häufiger auftretenden Infektionskrankheiten, die über Wasser übertragen werden, gehören Salmonellose, Hepatitis, Lambliasis (Dünndarminfektion mit dem Einzeller Lamblia intestinalis) und die Legionärskrankheit, um nur einige zu nennen. Einige Krankheiten wie die Legionärskrankheit können tödlich sein, vor allem dann, wenn Hochrisikogruppen wie z.B. ältere Menschen oder Kleinkinder von ihr betroffen sind.



Eine Ausbreitung solcher Krankheiten kann nur durch eine sorgfältige Konstruktion und Instandhaltung der zur Wasserversorgung verwendeten Rohrnetze wirksam verhindert werden. Unsachgemäße Praktiken bei der Wasserversorgung führen zum Entstehen von Biofilmen im Inneren der Rohre. Dabei handelt es sich um Ablagerungen von organischen und anorganischen Substanzen, die einen idealen Nährboden für Bakterien und andere Organismen bilden. Zum Entfernen von Biofilmen werden üblicherweise Desinfektionsmittel verwendet, die oftmals Chlor enthalten, doch diese Mittel wirken nicht gegen alle Organismen, über die sich Krankheitserreger verbreiten.

Ein französisches Unternehmen hat jetzt vielleicht eine praxistaugliche Lösung für dieses Problem gefunden. Es entwickelte einen neuen Prozess zur Dekontamination von Wasserleitungen, bei dem anstelle von Desinfektionsmitteln hohe Temperaturen angewandt werden. Diese Idee ist natürlich nicht neu. Neu ist aber, dass mit diesem Verfahren die bisherigen Probleme in puncto Wirksamkeit, Energieverbrauch, Installation und Nachrüstung gelöst werden.

Dazu wird über einen variablen magnetischen Fluss ein elektrischer Strom in die Rohrleitung induziert. Von diesem wird das Wasser im Leitungsinneren infolge des Joule-Effekts - also der Entstehung von Wärme in einem stromdurchflossenen ohmschen Widerstand - sehr schnell aufgeheizt. Die Temperatur kann über längere Zeit aufrecht erhalten werden, bis der Biofilm vollständig zerstört ist. In Tests mit einem Prototypen zeigte sich, dass eine Temperatur von 90 Grad Celsius für eine Stunde ausreichte, um die Legionärskrankheit-Bakterien abzutöten.

Dabei ist das neue Verfahren natürlich weitaus umweltfreundlicher als herkömmliche chlorhaltige Desinfektionsmittel. Die Steuerung der Anlage ist automatisierbar und kann von einem zentralen Punkt aus erfolgen. Wegen des niedrigen Energieverbrauchs beschränken sich außerdem die Betriebskosten auf ein Minimum. Ein weiterer wichtiger Vorteil ist die Möglichkeit zur Nachrüstung vorhandener Wasserrohrnetze.

Das französische Unternehmen ist auf der Suche nach Partnern für die Durchführung von Tests an seiner Apparatur unter realen Bedingungen. Dieses Ergebnis kann dazu beitragen, Wasserversorgungssysteme in aller Welt gegen Verunreinigungen durch eine Vielzahl von Erregern von potenziell gefährlichen Infektionskrankheiten zu schützen.

Kontakt:

Agence Nationale de Valorisation de la Recherche - Poitou-Charentes
Maison de l’industrie
3, rue de la Goélette, 86280 Saint-Benoit, France
Oliver Delmas
Tel: +33-5-49383750
Fax: +33-5-49452405
Email: odelmas@anvar.fr

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.anvar.fr/del/html/f_del20.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues Verfahren verbessert Haltbarkeit der Beschichtung auf Werkzeugen
12.07.2018 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Neue Technologie für ultraglatte Polymerfolien
27.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics