Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielseitige GMR-Potentiometer

03.06.2003


Der Markt für elektromechanische Produkte, für die es besonders in der Automobilindustrie vielfältige Anwendungen gibt, benötigt zuverlässige und robuste Sensoren zur berührungslosen Geschwindigkeitsmessung, Positionserfassung oder Steuerung elektronischer Signale. Werkstoffe, die den Effekt des Riesen-Magnetowiderstandes (Giant Magnetoresistance) zeigen, sind eine kostengünstige Lösung für diese Art von berührungslosen Messungen.


Sensoren sind unverzichtbare Bauelemente von elektronischen Steuerungssystemen, wie sie heute in den meisten Anwendungen anzutreffen sind. Sie wandeln physikalische Größen wie z.B. Druck oder Beschleunigung in messbare Ausgangsgrößen oder Signale um, die wiederum als Eingangsgrößen für Steuerungssysteme dienen. Sie werden immer häufiger eingesetzt, weil auch die Sicherheits- und Leistungsanforderungen ständig steigen, und das wiederum zieht neue Entwicklungen auf dem Gebiet der Sensortechnologie nach sich. GMR-Sensoren sind zwar nur einer der vielen Sensortypen, die heute verbreitet eingesetzt werden, zeichnen sich aber durch einzigartige technische Vorzüge aus.

Sie basieren auf dem Effekt des Riesen-Magnetowiderstandes, der Ende der 1980er Jahre entdeckt wurde und überwiegend quantenmechanischer Natur ist. Wie sich gezeigt hat, erreicht man bei niedrigen Temperaturen mit Strukturen aus übereinanderliegende Schichten von Eisen und anderen magnetischen Metallen einen Magnetowiderstand von mehr als 50%. Die Dicke dieser Schichtstrukturen, die sehr empfindlich auf Magnetfelder reagieren, liegt in der Größenordnung einiger Nanometer. Während Sensoren mit konventionellem Magnetowiderstand auf die magnetische Feldstärke reagieren, reagieren GMR-Sensoren hauptsächlich auf die Richtung des Magnetfeldes und weniger auf dessen Intensität. Deshalb sind mögliche Störeffekte durch den Luftspalt, wie er gewöhnlich zwischen Sensor und Magnet vorhanden sind, bei GMR-Sensoren vernachlässigbar.


Im Rahmen eines europäischen Forschungsprojekts entwickelten mehrere Unternehmen einen Kupfer-Blei-Sensor, der für die Richtung und nicht die Intensität des Magnetfeldes empfindlich ist. Die GMR-Technologie wurde zur Entwicklung neuer Potentiometer genutzt, die strengen Anforderungen bezüglich ihrer Lebensdauer unter erschwerten Betriebsbedingungen wie z.B. Vibrationen und Beschleunigungen unterliegen. Die Potentiometer wurden in Form von anwendungsspezifischen integrierten Schaltungen (Application Specific Integrated Circuits, ASICs) in CMOS-Technologie (Complementary Metal Oxide Semiconductor) realisiert, verfügen über verschiedene Ausgänge und sind hauptsächlich - aber keineswegs ausschließlich - in der Automobiltechnik einsetzbar.

Für die GMR-Sensoren bieten sich zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten, in denen Positionen (z.B. Entfernungen, Geschwindigkeiten, Drehzahlen, Drehungen) berührungslos erfasst und berührungslose Messungen vorgenommen werden müssen. GMR-Potentiometer bieten entscheidende Vorteile gegenüber Kontakt-Potentiometern oder berührungslosen Potentiometern mit konventionellem Magnetowiderstand: Sie haben eine längere Lebensdauer, da sie keinem mechanischen Verschleiß unterliegen, und sind folglich die kostengünstigere Lösung.

Kontakt:

Navarra De Componentes Electronicos, S.A. (Nacesa)
Poligono Industrial S/N , 31500 Tudela, Spanien
Senior Enrique Catalan
Tel: +34-948 - 820450
Email: ecatalan@piher-nacesa.com

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.piher-nacesa.com

Weitere Berichte zu: GMR-Potentiometer GMR-Sensor Magnetfeld Magnetowiderstand Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Mit Polyphosphat gegen die Plastikberge in den Weltmeeren
03.09.2018 | Fachhochschule Münster

nachricht Nasschemisches Beschichtungsverfahren mit Potential
30.08.2018 | INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics