Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefährliche Gase mit Laserlicht aufspüren

04.12.2002


Ein neuartiges optisches Nachweissystem für die gleichzeitige Bestimmung von Methan und Äthan.



Erdgas - man riecht es nicht, man schmeckt es nicht, man sieht es nicht. Es gilt als Energieträger der Zukunft, da es relativ sauber verbrennt. Doch es hat ein Problem: Mit einem Anteil von 80-95 Prozent, je nach Förderquelle, ist Methan - neben etwas Äthan - der Hauptbestandteil von Erdgas.

... mehr zu:
»Erdgas »GLIDE »Methan »Nachweissystem »Äthan


Wegen dieser chemischen Bestandteile ist Erdgas leicht entzündbar und in Gemischen mit Luft hochexplosiv. Um daher in Haushalten den Endverbraucher vor eventuell ausströmendem Erdgas zu warnen, mischt man ihm so genannte Odorierungen bei, das sind geruchsintensive, aber ungiftige Verbindungen. Am "Gestank nach faulen Eiern" ist dieses Gas dann zu erkennen. Mag dieser Schnüffeltest in geschlossenen Räumen noch ausreichen, so gilt dies nicht mehr im Freien. Zudem kann ein professionelles Nachweissystem nicht auf einer personenabhängigen olfaktorischen Empfindung basieren.

Deshalb hat Siemens Environmental Systems in Poole, England, in Zusammenarbeit mit Advantica Technologies und der englischen Umweltbehörde ein neuartiges optisches Gas-Messsystem, genannt GLIDE (Gas Leak Identification Detector) entwickelt. Im Gegensatz zu herkömmlichen, auf Flammenionisation operierenden Gasdetektoren, bei denen das zu bestimmende Gas verbrannt und anhand seiner charakteristischen Färbung identifiziert wird, misst GLIDE die Konzentration der Erdgaskomponenten Methan und Äthan über die Absorption von Infrarotlicht. Damit ist auch ein Einsatz unter "Explosionsbedingungen" möglich.

Das nur 1,5 Kilogramm schwere Gerät in der Größe eines Schuhkartons enthält eine Laserdiode, deren Licht in einer Messzelle auf die Gasmoleküle trifft. Der Lichtstrahl erfährt durch die Anwesenheit von Gasmolekülen eine Konzentrations-abhängige Schwächung, die von einem Detektor registriert wird. GLIDE besticht durch besondere Eigenschaften. So besitzt das Gerät einen weiten dynamischen Messbereich, der sich von 0,0005 bis 100 Prozent Methananteilen erstreckt.

Ein weiterer Vorteil ist der parallele Messmodus. In dieser Betriebsart misst der Anwender nicht nur den genauen Methan- und Äthangehalt, sondern kann aufgrund deren Absolutanteilen sofort zwischen Erdgas und Äthan-freiem Bio- beziehungsweise Deponiegas unterscheiden. Da das Instrument nur auf diese beiden Gase anspricht, wird die Analyse auch durch kurzkettige Kohlenwasserstoffen aus Autoabgasen nicht verfälscht. Der rasche Nachweis, die einfache Handhabung und das geringe Gewicht machen GLIDE zu einem idealen Messgerät um Freilandflächen, Niederdruckleitungen und Pipelines auf Erdgaslecks zu überprüfen. Die Markteinführung von GLIDE ist für Ende 2002 vorgesehen.

Ian Bywaters | Siemen NewsDesk
Weitere Informationen:
http://www.siemens.co.uk/env-sys/global/epms/Glide.pdf

Weitere Berichte zu: Erdgas GLIDE Methan Nachweissystem Äthan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues Verfahren verbessert Haltbarkeit der Beschichtung auf Werkzeugen
12.07.2018 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Neue Technologie für ultraglatte Polymerfolien
27.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

18.07.2018 | Physik Astronomie

Schonend, schnell und präzise: Innovative Herz-Bildgebung in Freiburg

18.07.2018 | Medizintechnik

Chemische Waffe durch laterale Gen-Übertragung schützt Wollkäfer gegen schädliche Pilze

18.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics