Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spieglein, Spieglein an der Wand

24.01.2001


Die Software erkennt das nicht zentrierte

Gesicht und rückt es gerade. Auch andere Fehler von Portraitfotos

für Ausweise werden automatisch korrigiert.© Fraunhofer

IITB


Schneewittchens Stiefmutter konnte offenbar ihr Abbild nicht leiden und auch auf heutigen Ausweisen sieht das Lichtbild mitunter düster aus. Das Modul in einer Bildverarbeitungssoftware korrigiert automatisch verschiedene Aufnahmefehler von Portraitfotos.

Schneewittchen hatte eine Haut so weiß wie Schnee, Lippen so rot wie Blut und Haare so schwarz wie Ebenholz. Ihr Foto hingegen auf dem Mitarbeiterausweis von den sieben Zwerge oder auf den Bewerbungsunterlagen für den Prinzen könnte flau, farbstichig und unscharf ausfallen - sehr zur Freude ihrer neidischen Stiefmutter.

Solche Fehler von Portraitfotos für Ausweise wurden bislang - wenn überhaupt - manuell korrigiert. Oft sind die Abbildungen auch zu klein, zu groß oder nicht zentriert. Mit dem Zusatzmodul einer Bildverarbeitungssoftware rückt das digitale Gesicht nun automatisch und per Mausklick ins rechte Licht. Informatiker der Forschungsgruppe »Maschinensehen« am Fraunhofer-Institut für Informations- und Datenverarbeitung IITB in Karlsruhe haben es programmiert. »Die Inhaber der Ausweise nehmen den Farbton ihrer Haut besonders sensibel wahr«, erläutert der Forschungsgruppenleiter Markus Müller. »Das Programm wählt selektiv die Gesichtspartie aus und stellt Farbwert und Farbsättigung sowie Kontrast und Helligkeit selbsttätig ein. Je nach Hauttyp kann ein vordefinierter Ton gewählt werden. Hellhäutige Menschen sehen sich gern wie frisch gebräunt nach dem Urlaub, während auf dem afrikanischen Markt der eher blassere Michael-Jackson-Typ bevorzugt wird.«

Der Computer erkennt, wo sich im Foto das Gesicht befindet und wie groß es dargestellt ist. Mit dem geometrischen Schwerpunkt und den Umrissen des Gesichtsfeldes berechnet er, wie weit es verschoben, vergrößert oder verkleinert werden muss. Ohne weiteres Zutun rückt er den Kopf zurecht und stellt ihn auf die optimale Größe ein. »Diese rechnerische Segmentierung eignet sich nicht nur dazu, das Foto ästhetisch aufzuwerten«, betont Müller. »Das Programm identifiziert ebenso den Hintergrund, der dann automatisch gestaltet werden kann - mit einer beliebigen Farbe, einer Textur oder dem Firmen-Logo.«

Die Informatiker vom IITB programmierten das Modul im Auftrag des Unternehmens Video Print Systeme vps in Ettlingen. Integriert ist es in allen vps-Systemen, die dazu dienen, Bildausweise zu produzieren, zu versenden und zu verwalten. Ein modernes Ausweissystem hätte wohl sicher verhindert, dass die verkleidete Stiefmutter bis zu Schneewittchen im Zwergenhaus vordringt.

Ansprechpartner:
Dipl.-Inform. Markus Müller

... mehr zu:
»Ausweis »IITB »Spieglein

Telefon: 07 21/60 91-3 05
Fax: 07 21/60 91-2 33 
mue@iitb.fhg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:


Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw

Weitere Berichte zu: Ausweis IITB Spieglein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Trennsationell - Optimierung des Entformungsverhaltens
15.01.2020 | INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena

nachricht Vom Frittenfett zur Power – Forschungsprojekt in der Verfahrenstechnik
07.01.2020 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Schneidkopf beschleunigt die Wartung von Hochdruckwasserstrahl-Anlagen und senkt Kosten

20.01.2020 | Maschinenbau

Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

20.01.2020 | Medizin Gesundheit

Plättchen statt Kügelchen machen Bildschirme sparsam

20.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics