Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Methoden optimal an unternehmensspezifische Gegebenheiten anpassen

26.09.2002


Zahlreiche Methoden versprechen die zuverlässige Überwachung von Kosten, Ressourcen, Projekt- und Produktzielen bei der Produktentwicklung. Wie sich diese Methoden systematisch und effektiv an Projekt- und Unternehmensgegebenheiten anpassen lassen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer IPA untersucht und beispielhaft umgesetzt.



Häufig werden in Unternehmen Methoden zum Controlling der Produktentwicklung eingesetzt, ohne zu wissen in welchem Grad und auf welche Weise sie dem Unternehmen von Nutzen sind. Inwieweit der Aufwand lohnt, ist nicht immer geklärt, zumal der Methodeneinsatz auch Mitarbeiterkapazitäten bindet. Wissenschaftler des Fraunhofer IPA haben eine Systematik entwickelt, mit der - zunächst am Beispiel - Teilschritte innerhalb einer Methode sowie Gestaltungsparameter der Methode an die Projekt- und unternehmensspezifischen Randbedingungen angepasst werden können. Zentraler Bestandteil der Systematik sind die Parameter der Methode. "Wir haben die Parameter hinsichtlich ihrer Freiheitsgrade in der Wahl ihrer Ausprägung und ihrer Unabhängigkeit untereinander bewertet", erklärt Knut Drachsler vom Fraunhofer IPA. Als Bewertungsgrundlage dienten die Restriktionen, die Projekt, Methoden-Software und die Eigenarten der Methode selbst vorgeben. Als "Stellhebel" der Methode haben Drachsler und sein Team die Parameter identifiziert, deren Ausprägung frei wählbar und die gleichzeitig weitgehend unabhängig voneinander sind.



Mit diesen Ergebnissen entschieden sie sich in ihrer Beispiel-Anwendung für eine Systematik, die auf die Auswahl der richtigen Projekt-Indikatoren wie gesetzliche Richtlinien, Zielgewicht des neuen Produkts oder produktionstechnische Machbarkeit setzt. Welche relevant sind, hängt vom Projekttyp und dessen Merkmalen ab. Auf diesen Projektmerkmalen baut dann das Indikatorsystem auf. Mittels Checklisten, Referenzprojekten, einer Leitfragensystematik und einem Kennzahlenpool schlägt die Systematik für jedes Projekt jeweils einen Indikatorensatz mit Kriterien vor. "Damit ist eine ganzheitliche Sicht auf das jeweilige Projekt sichergestellt", betont Drachsler als wichtigsten Vorteil dieser Vorgehensweise. Empirische Untersuchungen zeigten, dass sich in Großprojekten mit mindestsens zwölf Beteiligten die Einführungskosten der Methode schon nach einem Jahr allein durch die effizientere Projektkommunikation amortisieren.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Phys. Knut Drachsler
Telefon: 0711/970-1784, E-Mail: knut.drachsler@ipa.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw

Weitere Berichte zu: Ausprägung Produktentwicklung Systematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Bionik im Leichtbau
17.08.2018 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Phänomenologisches Berechnungskonzept verkürzt das Auslegen von Spritzgussformteilen
13.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics