Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fallschirm für Rettung aus Hochhäusern marktreif

18.09.2002


Rettungsschirm aus Gebäuden soll zwischen 500 und 1.000 Dollar kosten

Ein russisches Unternehmen hat nach Angaben der Moskauer Zeitung Iswestija einen Fallschirm zur Rettung aus Hochhäusern entwickelt. Der Fallschirm wurde mit einer fast 80 Kilogramm schweren Puppe erfolgreich getestet und soll zwischen 500 und 1.000 Dollar kosten. Der Fallschirm soll Menschen, die im Notfall aus geringer Höhe von Häusern springen können, retten.

Bei einem ersten Test wurde eine Puppe von einem 14-stöckigen Hochhaus geworfen, die dann unbeschadet auf der Erde landete, berichtet die Nachrichtenagentur ddp. Bereits zwischen der zwölften und der elften Etage habe sich die Fallschirmkuppel geöffnet. Die Anregung zur Entwicklung des neuen Rettungsgeräts, kam vom 11. September vergangenen Jahres, als sich Menschen in ihrer Verzweifelung aus den Twin Towers in New York stürzten. Zu den speziellen Anforderungen an den Fallschirm sagte Fabrikdirektor Wiktor Jermolenko. "Der Fallschirm muss einfach in der Handhabung sein, sich schnell öffnen und eine maximale Sinkgeschwindigkeit von sechs Metern haben." Außerdem müsse er aus reißfestem Material sein, falls er sich einmal an einem Häuservorsprung verfangen sollte.

Ein erstes Funktionsmodell des Fallschirms sei bereits Ende vergangenen Jahres fertig gewesen, so Jermolenko. Bei mehr als zehn verschiedenen Tests habe sich der Fallschirm bewährt. Eine besondere Ausbildung benötigt die Person, die sich mit dem Schirm in Sicherheit bringen wolle, nicht. Es genügt, den Karabinerhaken der Reißleine irgendwo zu befestigen. Dann muss kräftig abgesprungen werden. Je weiter sich der Fallschirmspringer von dem Gebäude entfernt, desto größer sind die Chancen auf eine unversehrte Landung. Die Konstrukteure gehen davon aus, dass eine Mindesthöhe von 20 Metern erforderlich ist, um sicher zu landen. Bisher hätten sich schon mehrere russische Hotels für das Rettungsgerät interessiert.

Wolfgang Weitlaner | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.izvestia.ru/

Weitere Berichte zu: Fallschirm Hochhäuser Rettungsgerät

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Bionik im Leichtbau
17.08.2018 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Phänomenologisches Berechnungskonzept verkürzt das Auslegen von Spritzgussformteilen
13.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics