Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlüsseltechnologie Thermoprozesstechnik

20.06.2008
Der Fachbereich Luft- und Raumfahrttechnik der FH Aachen und die WSP GmbH gründen gemeinsam das "ITP Institut für Thermoprozesstechnik"

Bereits seit 1988 sind die Fachhochschule Aachen, ihr Fachbereich Luft- und Raumfahrttechnik und die WSP GmbH in Forschung und Lehre miteinander verbunden: Zahlreiche Diplom- und Forschungsarbeiten entstanden in den letzten 20 Jahren in Kooperation mit dem Aachener Unternehmen, das auf dem Gebiet des Anlagenbaus für die Thermoprozesstechnik zu den Marktführern gehört. Nun vertiefen die FH Aachen und WSP ihre Kooperation mit der Gründung der "ITP Institut für Thermoprozesstechnik GmbH".

"Wir wollen gemeinsam auf dem Gebiet der Thermoprozesstechnik neue Wege beschreiten", umriss FH-Rektor Prof. Dr. Manfred Schulte-Zurhausen bei der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages mit dem Leiter Thermoprozesstechnik der WSP, Dr.-Ing. Thomas Berrenberg, das Ziel der Zusammenarbeit. Berrenberg wird als Geschäftsführer die Geschicke der GmbH lenken.

Das ITP ist das zweite An-Institut der FH Aachen. Kooperationsprojekte sind mit den Fachbereichen Luft- und Raumfahrttechnik, Maschinenbau und Mechatronik sowie Chemie und Biotechnologie geplant. Die beabsichtigte Zusammenarbeit ist vielfältig und reicht von der Wärme- und Strömungstechnik über die Energietechnik und Energierückgewinnung bis zu den Werkstoffwissenschaften zur Verbesserung von Wärmebehandlungsverfahren. Besonders die Lehrgebiete Thermodynamik, Strömungslehre sowie Gasturbinen und Flugtriebwerke des Fachbereichs Luft- und Raumfahrttechnik erwarten einen regen Austausch mit dem Institut für Thermoprozesstechnik und eine gegenseitige Befruchtung ihrer wissenschaftlichen Bereiche.

"Die Thermoprozesstechnik als Schlüsseltechnologie moderner Industrienationen ist außerordentlich energieintensiv", erklärt Prof. Dr. Carl Kramer, ehemals Professor am Fachbereich Luft- und Raumfahrttechnik und Vorstand des Wissenschaftlichen Beirates der WSP, das weite Forschungsfeld. Die Weiterverarbeitung von Metallen für die Industrie ist solch ein Bereich: Hier werden Metalle wärmebehandelt, um gezielte Materialeigenschaften wie beispielsweise Festigkeit, Verformbarkeit oder elektrische Leitfähigkeit einzustellen. "Bei steigenden Energie- und Rohstoffpreisen und der Diskussion um den CO2-Ausstoß ist es notwendig, die Fertigungsanlagen der Industrie durch neue Technologien energieeffizienter zu machen", so Kramer. "Die kreativen Ideen der Studierenden wollen wir durch Seminar- und Abschlussarbeiten in diese Entwicklungen mit einbringen."

Das erste Projekt des Institutes ist bereits in der Antragsphase. Dabei handelt es sich um die Entwicklung einer energieeffizienten Wärmebehandlungsanlage für die Herstellung von Metallbändern. In dieser soll die Wärmeenergie, die beim Abkühlen des Metallbandes frei wird, zu einem möglichst großen Anteil zur Vorerwärmung des Bandes wiederverwendet werden. "Die dadurch veränderte Temperaturführung kann jedoch einen Einfluss auf die Eigenschaften des Metallbandes haben", beschreibt Dr. Berrenberg die Probleme dieser neuen Technik. "Daher werden wir neben der Anlage ein Werkstoffmodell entwickeln, mit dem der Rekristallisationsvorgang des Metalls und damit dessen Eigenschaften abhängig von der Temperaturführung berechnet werden können. Mit dieser Software soll dann die Prozesssteuerung so optimiert werden, dass die gewünschte Qualität des Metallbandes auch bei veränderter Temperaturführung erreicht wird."

Dr. Roger Uhle | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren
23.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

nachricht BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten
18.07.2018 | BIAS - Bremer Institut für angewandte Strahltechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics