Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimaler Korrosionsschutz spart Material, Geld und Zeit: SurTec 716

11.06.2008
SurTec, Fachfirma für chemische Oberflächenbehandlung, bringt mit SurTec 716 ein neuartiges Zink/Nickel-Verfahren auf den Markt.

Drei Vorteile freuen den Anwender bei diesem Hochleistungs-Korrosionsschutz besonders: ein Elektrolyt mit hoher Stromausbeute, der auch ohne spezielle Regenerationsmethoden stabil bleibt, eine hervorragende Metallverteilung, die einen sparsamen Verbrauch von Zink und Nickel ermöglicht, was bei steigenden Metallpreisen überzeugt und der Umwelt zugute kommt, und schließlich einfachste Prozessführung sowohl in der Gestell- als auch in der Trommelanwendung. Das Ergebnis ist eine feinkörnige, gleichmäßige und bei Bedarf glänzende Schicht von hervorragender Duktilität und hoher thermischer Belastbarkeit.


SurTec 716 bildet zusammen mit der Chromitierung® SurTec 680 bläulich-gelbliche Schichten aus.


Typische Einsatzbereiche für SurTec 716

SurTec 716: Ein alkalisches Zink-Nickelverfahren der neuesten Generation.
Optimaler Korrosionsschutz mit hoher thermischer Belastbarkeit.
SurTec 716 heißt das alkalische Zink-Nickelverfahren der neuesten Generation mit noch besserer Streuung und geringerer Temperaturempfindlichkeit. Es kann im Gestell- und Trommelverfahren angewendet werden und erzeugt im Stromdichtebereich von 0,1 bis 3 A/dm2 Zink/Nickel-Legierungsüberzüge mit einem sehr gleichmäßigen Nickeleinbau von 12 bis 14 Prozent in der Schicht. Aufgrund eines neuartigen Additivsystems ist diese Schicht feinkörnig glänzend und von hervorragender Duktilität, ohne Flitterbildung. Das Verfahren bietet durch seine überlegene Metallverteilung und den gleichmäßigen Nickeleinbau optimalen Korrosionsschutz. Ideal also für Rohrleitungssysteme im Motorenraum von Fahrzeugen oder für Drehteile bei Brems- und Magnetsystemen, für Schrauben und Verbindungselemente.
Vorteile für den Anwender: Dieser Korrosionsschutz spart Material, Geld und Zeit. Konstante Abscheidungsleistung selbst ohne aufwändige Regeneration.

Dipl.-Ing. Patricia Preikschat, Geschäftsführerin der SurTec Deutschland GmbH, betont die Vorteile für den Anwender: „Mit unserem neuen Verfahren SurTec 716 bringen wir nicht nur einen hervorragenden Korrosionsschutz für anspruchsvolle Anwendungen auf den Markt, sondern auch einen Elektrolyten mit einer bisher nicht gekannten Stabilität. Selbst ohne besondere Regenerationsverfahren bleibt die Abscheidungsleistung in µm/h konstant. Das erspart das sehr lästige Nachregulieren der Expositionszeit.“ Der Vor-Ort-Service von SurTec gibt in jeder Hinsicht Sicherheit.Ob es um Korrosionsschutz für Stähle, den Schutz für Aluminium, um dekorative Beschichtungen oder spezielle Reiniger geht, die SurTec-Produktpalette lässt keine Wünsche offen. Dazu gibt der von SurTec seit jeher bereitgestellte Vor-Ort-Service jedem Kunden die Sicherheit, gemeinsam mit SurTec immer die beste Lösung zu finden.

Kurzprofil SurTec
Das Oberflächentechnik-Unternehmen SurTec entwickelt, produziert und vertreibt spezielle chemische Produkte und Verfahren für die industrielle Reinigung, Vorbehandlung, Veredelung und Nachbehandlung metallischer Oberflächen sowie Kunststoffgalvanisierung. Der nach der weltweit gültigen Umweltnorm ISO 14001 zertifizierte Betrieb arbeitet in allen Unternehmensbereichen entsprechend dem Grundsatz „Ressourcenschonung und Rücksicht auf die Umwelt“. Das Qualitätsmanagement ist nach der anspruchsvollen ISO/TS 16949 zertifiziert und unterstreicht damit die SurTec-Produktkompetenz für die Automobilindustrie.

Den Erfolg des Unternehmens begründen technisches Know-how, intensive Forschung und ein enger Dialog mit den Kunden. Der Vor-Ort-Service des technischen Außendienstes gewährleistet ein Höchstmaß an Qualität und Sicherheit.

Die SurTec International GmbH mit Sitz in Zwingenberg verfügt über Niederlassungen in 21 Ländern auf fünf Kontinenten.

Kontakt:
SurTec Deutschland GmbH
Bettina Love
SurTec-Straße 2
D-64673 Zwingenberg
Fon +49(0)6251-171-700
Fax +49(0)6251-171-800
mail@surtec.com

Bettina Love | SurTec Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.SurTec.com

Weitere Berichte zu: Duktilität Elektrolyt Korrosionsschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fehlerzustände frühzeitig erkennen dank innovativer akustischer Verfahren zur Qualitätsprüfung
18.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Härtere Werkzeuge aus dem 3D-Drucker – Dresdner stellen neues Verfahren für Hartmetallindustrie vor
11.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: memory-steel – ein neues Material zur Verstärkung von Bauwerken

Ein neues, an der Empa entwickeltes Baumaterial steht kurz vor der Markteinführung: Mit «memory-steel» lassen sich nicht nur neue, sondern auch bestehende Betonstrukturen verstärken. Erhitzt man das Material (einmalig), spannt es sich wie von selber vor. Das Empa-Spin-off re-fer AG präsentiert das Material mit Formgedächtnis nun in einer Vortragsreihe.

Bislang wurden die Stahl-Armierungen in Betonbauwerken meist hydraulisch vorgespannt. Dazu sind Hüllrohre für die Führung der Spannkabel, Anker zur...

Im Focus: memory-steel - a new material for the strengthening of buildings

A new building material developed at Empa is about to be launched on the market: "memory-steel" can not only be used to reinforce new, but also existing concrete structures. When the material is heated (one-time), prestressing occurs automatically. The Empa spin-off re-fer AG is now presenting the material with shape memory in a series of lectures.

So far, the steel reinforcements in concrete structures are mostly prestressed hydraulically. This re-quires ducts for guiding the tension cables, anchors for...

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer FIT auf der MEDICA & COMPAMED: Von Elektrobenetzung bis Telemedizin

23.10.2018 | Messenachrichten

memory-steel – ein neues Material zur Verstärkung von Bauwerken

23.10.2018 | Architektur Bauwesen

Quantenkommunikation auf Glasfaserbasis - Interferenz mit Lichtquanten unabhängiger Quellen

23.10.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics