Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimaler Korrosionsschutz spart Material, Geld und Zeit: SurTec 716

11.06.2008
SurTec, Fachfirma für chemische Oberflächenbehandlung, bringt mit SurTec 716 ein neuartiges Zink/Nickel-Verfahren auf den Markt.

Drei Vorteile freuen den Anwender bei diesem Hochleistungs-Korrosionsschutz besonders: ein Elektrolyt mit hoher Stromausbeute, der auch ohne spezielle Regenerationsmethoden stabil bleibt, eine hervorragende Metallverteilung, die einen sparsamen Verbrauch von Zink und Nickel ermöglicht, was bei steigenden Metallpreisen überzeugt und der Umwelt zugute kommt, und schließlich einfachste Prozessführung sowohl in der Gestell- als auch in der Trommelanwendung. Das Ergebnis ist eine feinkörnige, gleichmäßige und bei Bedarf glänzende Schicht von hervorragender Duktilität und hoher thermischer Belastbarkeit.


SurTec 716 bildet zusammen mit der Chromitierung® SurTec 680 bläulich-gelbliche Schichten aus.


Typische Einsatzbereiche für SurTec 716

SurTec 716: Ein alkalisches Zink-Nickelverfahren der neuesten Generation.
Optimaler Korrosionsschutz mit hoher thermischer Belastbarkeit.
SurTec 716 heißt das alkalische Zink-Nickelverfahren der neuesten Generation mit noch besserer Streuung und geringerer Temperaturempfindlichkeit. Es kann im Gestell- und Trommelverfahren angewendet werden und erzeugt im Stromdichtebereich von 0,1 bis 3 A/dm2 Zink/Nickel-Legierungsüberzüge mit einem sehr gleichmäßigen Nickeleinbau von 12 bis 14 Prozent in der Schicht. Aufgrund eines neuartigen Additivsystems ist diese Schicht feinkörnig glänzend und von hervorragender Duktilität, ohne Flitterbildung. Das Verfahren bietet durch seine überlegene Metallverteilung und den gleichmäßigen Nickeleinbau optimalen Korrosionsschutz. Ideal also für Rohrleitungssysteme im Motorenraum von Fahrzeugen oder für Drehteile bei Brems- und Magnetsystemen, für Schrauben und Verbindungselemente.
Vorteile für den Anwender: Dieser Korrosionsschutz spart Material, Geld und Zeit. Konstante Abscheidungsleistung selbst ohne aufwändige Regeneration.

Dipl.-Ing. Patricia Preikschat, Geschäftsführerin der SurTec Deutschland GmbH, betont die Vorteile für den Anwender: „Mit unserem neuen Verfahren SurTec 716 bringen wir nicht nur einen hervorragenden Korrosionsschutz für anspruchsvolle Anwendungen auf den Markt, sondern auch einen Elektrolyten mit einer bisher nicht gekannten Stabilität. Selbst ohne besondere Regenerationsverfahren bleibt die Abscheidungsleistung in µm/h konstant. Das erspart das sehr lästige Nachregulieren der Expositionszeit.“ Der Vor-Ort-Service von SurTec gibt in jeder Hinsicht Sicherheit.Ob es um Korrosionsschutz für Stähle, den Schutz für Aluminium, um dekorative Beschichtungen oder spezielle Reiniger geht, die SurTec-Produktpalette lässt keine Wünsche offen. Dazu gibt der von SurTec seit jeher bereitgestellte Vor-Ort-Service jedem Kunden die Sicherheit, gemeinsam mit SurTec immer die beste Lösung zu finden.

Kurzprofil SurTec
Das Oberflächentechnik-Unternehmen SurTec entwickelt, produziert und vertreibt spezielle chemische Produkte und Verfahren für die industrielle Reinigung, Vorbehandlung, Veredelung und Nachbehandlung metallischer Oberflächen sowie Kunststoffgalvanisierung. Der nach der weltweit gültigen Umweltnorm ISO 14001 zertifizierte Betrieb arbeitet in allen Unternehmensbereichen entsprechend dem Grundsatz „Ressourcenschonung und Rücksicht auf die Umwelt“. Das Qualitätsmanagement ist nach der anspruchsvollen ISO/TS 16949 zertifiziert und unterstreicht damit die SurTec-Produktkompetenz für die Automobilindustrie.

Den Erfolg des Unternehmens begründen technisches Know-how, intensive Forschung und ein enger Dialog mit den Kunden. Der Vor-Ort-Service des technischen Außendienstes gewährleistet ein Höchstmaß an Qualität und Sicherheit.

Die SurTec International GmbH mit Sitz in Zwingenberg verfügt über Niederlassungen in 21 Ländern auf fünf Kontinenten.

Kontakt:
SurTec Deutschland GmbH
Bettina Love
SurTec-Straße 2
D-64673 Zwingenberg
Fon +49(0)6251-171-700
Fax +49(0)6251-171-800
mail@surtec.com

Bettina Love | SurTec Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.SurTec.com

Weitere Berichte zu: Duktilität Elektrolyt Korrosionsschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues Spann- und Referenziersystem zur schnelleren Weiterbearbeitung additiv gefertigter Bauteile
23.01.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Trennsationell - Optimierung des Entformungsverhaltens
15.01.2020 | INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Struktur und Funktion von Lichtrezeptor bei Cyanobakterien aufgeklärt

Chemie: Veröffentlichung in PNAS

Bestimmte Proteine dienen Pflanzen und auch Cyanobakterien als Lichtrezeptoren. Das Team des Center for Structural Studies (CSS) der Heinrich-Heine-Universität...

Im Focus: Protein pores packed in polymers make super-efficient filtration membranes

A multidisciplinary team of engineers and scientists has developed a new class of filtration membranes for a variety of applications, from water purification to small-molecule separations to contaminant-removal processes, that are faster to produce and higher performing than current technology. This could reduce energy consumption, operational costs and production time in industrial separations.

Led by Manish Kumar, associate professor in the Cockrell School of Engineering at The University of Texas at Austin, the research team describes their new...

Im Focus: Schnellster hochpräziser 3D-Drucker

3D-Drucker, die im Millimeterbereich und größer drucken, finden derzeit Eingang in die unterschiedlichsten industriellen Produktionsprozesse. Viele Anwendungen benötigen jedoch einen präzisen Druck im Mikrometermaßstab und eine deutlich höhere Druckgeschwindigkeit. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein System entwickelt, mit dem sich in bisher noch nicht erreichter Geschwindigkeit hochpräzise, zentimetergroße Objekte mit submikrometergroßen Details drucken lassen. Dieses System präsentieren sie in einem Sonderband der Zeitschrift Advanced Functional Materials. (DOI: 10.1002/adfm.201907795).

Um nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Zuverlässigkeit ihres Aufbaus zu demonstrieren, haben die Forscherinnen und Forscher eine 60 Kubikmillimeter...

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Intelligentes Robotersystem an der TU Bergakademie Freiberg verbessert Trinkwasserkontrolle in Binnengewässern

29.01.2020 | Informationstechnologie

Struktur und Funktion von Lichtrezeptor bei Cyanobakterien aufgeklärt

29.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Unerwartetes Materialverhalten: Vom 2D-Kristall zum 1D-Draht

29.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics