Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CPU-Kühlung: Forscher leiten Wasser durch Chips

09.06.2008
Direkte Wärmeableitung im Prozessor ermöglicht 3D-Bauweisen

Techniker der IBM-Forschungslabors haben eine neue Kühltechnologie für Computerchips entwickelt. Sie setzen dabei auf Kühlwasser, wobei die Flüssigkeit nicht wie bisher üblich zum Einsatz kommt. Die Wissenschaftler wollen Wasser durch den Chip selbst leiten, um die Hitze effektiv abtransportieren zu können. Dazu werden die Prozessoren mit haarfeinen Kanälen durchzogen und somit die Kühlflüssigkeit direkt durch die Chip-Architektur geleitet. Vielversprechend ist der Ansatz vor allem bei dreidimensional konstruierten Prozessoren.

Die IBM-Forscher haben schon in der Vergangenheit neue Möglichkeiten aufgezeigt, Computerchips effizient zu kühlen. So stellten die Techniker im vergangenen Jahr eine Methode vor, die Wärmeleitpaste effizienter einzusetzen. Dazu wurde die Oberfläche des Prozessors mit Rillen versehen, damit sich die Paste besser verteilt (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=070323028). Während bei herkömmlichen Chips die Wärme einfach nach oben über den Kühlkörper abgeleitet wird, würde sie sich in einem räumlichen Design stauen. Bei 3D-Chips werden die Silizium-Bauelemente übereinander geschichtet. Somit werden sehr kurze Chip-zu-Chip-Verbindungen erreicht und darüber hinaus Platz gespart. Allerdings standen die Entwickler bislang vor einem Hitzeproblem. Die Technologie, mit der Wasser durch den Chip selbst geleitet wird, ist hier ein wichtiger Schritt und könnte ein Meilenstein auf dem Weg zur Marktreife darstellen.

Die größte Herausforderung bei der Konstruktion ist es, eine klare Trennung zwischen Leiterbahnen und Kühlkanälen zu schaffen, meint Thomas Brunschwiler, Leiter des Projekts. "Es ist etwa wie im Gehirn, wo eine Mischung aus Neuronen und Blutadern zusammenspielt", so der Forscher. Nur mit einer absolut wasserdichten Isolierung funktioniert die Konstruktion, ansonsten würden Kurzschlüsse ausgelöst und der Chip zerstört. Die Wasserkanäle haben eine Strukturgröße von 50 Mikrometern und der Prototyp wird laut Entwickler mit 180 Watt an Abwärme pro Quadratzentimeter und Ebene fertig.

... mehr zu:
»Computerchip »Prozessor

Die Kühleinheit für eine Ebene ist 100 Mikrometer dick und nimmt etwa die Fläche von einem Quadratzentimeter ein. Aus dem Kühlkörper ragen 10.000 Siliziumverbindungen hervor, die die interne Verbindung zwischen den oberen und unteren Prozessorschichten verbinden. Das Kühlwasser umfließt diese Verbindungen, wobei die Steuerung von Drucksensoren übernommen wird. Laut IBM sind die Strukturen mit einer Genauigkeit von zehn Mikrometer gefertigt, was zehnmal präziser ist als für Verbindungen in aktuellen Chipentwürfen. Die Entwickler gehen davon aus, dass die 3D-Prozessor-Architektur in fünf bis zehn Jahren in wissenschaftlichen Systemen zum Einsatz kommen und mit ihrem Kühlsystem arbeiten wird.

Andreas List | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.zurich.ibm.com

Weitere Berichte zu: Computerchip Prozessor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues Spann- und Referenziersystem zur schnelleren Weiterbearbeitung additiv gefertigter Bauteile
23.01.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Trennsationell - Optimierung des Entformungsverhaltens
15.01.2020 | INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnellster hochpräziser 3D-Drucker

3D-Drucker, die im Millimeterbereich und größer drucken, finden derzeit Eingang in die unterschiedlichsten industriellen Produktionsprozesse. Viele Anwendungen benötigen jedoch einen präzisen Druck im Mikrometermaßstab und eine deutlich höhere Druckgeschwindigkeit. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein System entwickelt, mit dem sich in bisher noch nicht erreichter Geschwindigkeit hochpräzise, zentimetergroße Objekte mit submikrometergroßen Details drucken lassen. Dieses System präsentieren sie in einem Sonderband der Zeitschrift Advanced Functional Materials. (DOI: 10.1002/adfm.201907795).

Um nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Zuverlässigkeit ihres Aufbaus zu demonstrieren, haben die Forscherinnen und Forscher eine 60 Kubikmillimeter...

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lichtgetriebene Nanomotoren - Erfolgreich gekoppelt

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Warum Gesunde für Kranke so wichtig sind! – Vergleichsstudie geht Fibromyalgie-Syndrom auf den Grund

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kiss and Run: Wie Zellen ihre Bestandteile trennen und recyceln

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics