Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnetische Nanoteilchen: für die Krebstherapie geeignet?

27.05.2008
Ein in der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) entwickeltes Messverfahren kann helfen, das Verhalten von magnetischen Nanopartikeln, die zur Krebstherapie eingesetzt werden, näher zu untersuchen.

Magnetische Nanopartikel (mit einer Größe von einigen wenigen bis zu einigen hundert Nanometern) sind ein neues, vielversprechendes Mittel zur Bekämpfung von Krebs.

Die Partikel dienen dabei als Transportmittel für Arzneistoffe: Gewissermaßen mit dem Arzneimittel "beladen", werden die Nanoteilchen in den Blutkreislauf gegeben, wo sie sich so lange bewegen, bis sie in den Einfluss eines gezielt angelegten Magnetfeldes kommen, das sie am Tumor festhält - so lange, bis der Arzneistoff seinen Wirkstoff freigegeben hat.

Neben dieser Arzneistoffwirkung gibt es noch eine rein physikalische: Ein elektromagnetisches Wechselfeld heizt die angereicherten Partikel so stark auf, dass sie schließlich den Tumor zerstören. Beide Therapiekonzepte haben den Vorteil, unerwünschte Nebenwirkungen auf das gesunde Gewebe weitestgehend zu vermeiden.

... mehr zu:
»Magnetisch »Nanopartikel »Partikel

Diese Verfahren werden im Tiermodell bereits erfolgreich angewandt und zum Teil auch schon an Patienten erprobt. Dabei ist es wichtig, bereits vor der Anwendung einschätzen zu können, ob die Partikel zur Aggregation neigen und so die Blutgefäße verstopfen könnten. Informationen dazu kann die in der PTB entwickelte Magnetrelaxometrie liefern. Dabei werden die Partikel in einem starken Magnetfeld kurz aufmagnetisiert, um ihre Relaxation nach dem Abschalten mittels supraleitender Quanteninterferometer, sogenannter SQUIDs, zu messen.

Aus Messungen an Suspensionen von Nanopartikeln im Serum oder im Vollblut können Rückschlüsse auf ihr Aggregationsverhalten in diesen Medien gezogen werden. So konnte beispielsweise gezeigt werden, dass bestimmte Nanopartikel im Blutserum Cluster mit einem Durchmesser von bis zu 200 nm bilden - ein klares Indiz für eine Aggregation, so dass diese Nanopartikel für die Therapie nicht geeignet zu sein scheinen.

Einem routinemäßigen Einsatz dieser Messmethode in der Praxis steht zur Zeit noch der hohe messtechnische Aufwand entgegen, der mit der Verwendung heliumgekühlter Magnetfeldsensoren verbunden ist. In einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Verbundvorhaben wird das Verfahren gegenwärtig gemeinsam mit der TU Braunschweig auf eine einfachere Technik auf der Basis von Fluxgatemagnetometern übertragen.

Ansprechpartner:
Dr. Lutz Trahms, PTB-Fachbereich 8.2 Biosignale, Tel. (030) 3481-7213, E-Mail: lutz.trahms@ptb.de

Erika Schow | idw
Weitere Informationen:
http://www.ptb.de
http://www.ptb.de/de/publikationen/news/html/news081/artikel/0815.htm

Weitere Berichte zu: Magnetisch Nanopartikel Partikel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Irdischer Schutz für außerirdisches Metall
18.04.2019 | INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena

nachricht Schlüsselkomponente für Batterien der Zukunft
04.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics