Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Butler für den Servicetechniker

19.06.2002


Der mobile elektronische Kalender
Der mobile elektronische Kalender hält Servicetechniker auch unterwegs über neue Termine auf dem Laufenden. Der m-Butler von Siemens Business Services macht’s möglich

Siemens Pressebild


Zugriff auf Kalender
Mit Hilfe des m-Butler von Siemens Business Services können Mitarbeiter unterwegs von jedem mobilen Endgerät z. B. auf ihren Kalender zugreifen oder problemlos den Standort eines Kunden finden

Siemens Pressebild

Störungen an technischen Geräten sind immer ärgerlich; Ausfälle kosten auch meist Zeit und Geld. Möglichst rasch sollte ein Techniker im Haus sein, der die Geräte repariert. Die IT-Dienstleister von Siemens Business Services (SBS) haben eine Lösung entwickelt, die den Kundendienst beschleunigt und verbessert. Ob Computer, Aufzüge, Klimaanlagen, Hauselektronik oder Straßenverkehrstechnik - Unternehmen können mit dem so genannten m-Butler mehr als zehn Prozent ihrer Kosten im Kundendienst einsparen. Alle Servicetechniker arbeiten mit Handheld-Computern und sind per Mobilfunk mit ihrer Zentrale verbunden. Sämtliche Aufträge werden über SAP /R3-Software abgewickelt und verwaltet. Das System schickt stets den nächstgelegenen Techniker zum Einsatzort. Er erhält bereits auf dem Weg zum Kunden per SMS Einzelheiten über das Gerät und die Art der Störung. Vor Ort kann der Techniker dann die Verfügbarkeit oder die Lieferzeit von Ersatzteilen überprüfen. Auch über weitere Aufträge hält die Zentrale den Techniker per SMS auf dem Laufenden. Dieser kann sich so seine Zeit besser einteilen und dennoch schneller reagieren. Wenn sich etwa die Auslieferung eines unverzichtbaren Ersatzteils verzögert, wird der Techniker umgehend informiert und kann sich die Fahrt zum Kunden zunächst sparen. Ist der Auftrag dann erledigt, unterschreibt der Kunde auf dem Touchscreen-Display des Handheld-Computers und bekommt sofort per Fax oder E-Mail den Beleg des Serviceauftrags zugeschickt. Die 640 Servicemitarbeiter der Siemens-Medizintechniksparte in Deutschland arbeiten bereits mit dem System. Wenn ein Computertomograph ausgefallen ist, oder eine Routinewartung anfällt - ihr m-Butler sagt es ihnen.

Dr. Norbert Aschenbrenner | NewsDesk

Weitere Berichte zu: Kundendienst SMS Servicetechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neue Methode für sichere Herstellung von Nylon-Vorstufe
30.11.2018 | Universität Bielefeld

nachricht Selbstorganisierte, molekulare Monolagen für effiziente Perowskit-Solarzellen
26.11.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

EGU 2019 meeting: Media registration now open

06.12.2018 | Event News

Expert Panel on the Future of HPC in Engineering

03.12.2018 | Event News

Inaugural "Virtual World Tour" scheduled for december

28.11.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics