Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatische Röntgenprüfung

28.02.2008
Das Röntgenprüfsystem ISAR V.6 ist die erste und bisher einzige Bildauswertungsanwendung, die zwei Ansätze der automatischen Defekterkennung in einem System vereint: hochgenaue referenzbasierte Auswertung für exakt arbeitende Manipulationssysteme und einfach parametrierbare referenzfreie Auswertung für Standardapplikationen.
ISAR ermöglicht die sichere Erkennung und Klassifikation nicht nur von Gießfehlern wie Lunkern und Poren, sondern detektiert darüber hinaus auch Oxide, die im Bereich von 1 Prozent der durchstrahlten Wandstärke liegen. ISAR verfügt über eine Reihe von Standardmodulen, die eine optimale Anpassung an die Aufgabenstellung und die vorhandene Infrastruktur erlauben. Neben Modulen wie der Kokillenzahlerkennung, welche das Lesen der Kokillenzahl aus dem Röntgenbild erlaubt, stehen Module zur Anbindung des ISAR an ein bestehendes Betriebsdatenerfassungssystem (BDE) zur Verfügung.

Automatische Bildauswertung mit V.6

Das vollautomatische Röntgenprüfsystem ISAR (Intelligentes System zur automatischen Radioskopie) vereint zwei Ansätze zur Auswertung von Röntgenbildern zur Erkennung von Gießfehlern und Fremdkörpern. Für automatisierte Röntgenprüfgeräte, welche keine wiederholgenaue Positionierung des Prüflings erlauben (z. B. Räderprüfsysteme) stellt ISAR die referenzfreie Prüfung zur Verfügung. Die referenzbasierte Prüfung kann überall dort eingesetzt werden, wo z. B. Roboter das Teilehandling übernehmen und für ein wiederholgenaues Positionieren des Prüflings im Strahlengang sorgen. Beide Verfahren haben ihre spezifischen Eigenschaften, die in den nachfolgenden Abschnitten beschrieben werden. Als erstes Prüfsystem erlaubt das ISAR V.6 die Anwendung der referenzbasierten und referenzfreien Methoden innerhalb eines Prüfschritts (d.h. die Auswertung einer Prüfposition). Die Kombination beider Methoden ermöglicht es, flexibel auf die Anforderungen der Qualitätsvorschrift einzugehen.

Neben den Standardfunktionen, die eine flächenbezogene Vermessung eines Defekts erlauben, kann ISAR V.6 auch die Größe eines Defekts in Richtung der Durchstrahlung messen. Diese Option erfordert die Aufnahme eines Stufenkeils des zu prüfenden Materials. Anschließend stehen entsprechende Qualitätsparameter zur Verfügung, die auch die Tiefenausdehnung von Defekten berücksichtigen. Neue Verfahren zur Plausibilitätsprüfung, die nicht nur geometrische Merkmale von potentiellen Defekten überprüfen, um reale Defekte von Pseudos zu unterscheiden, helfen die Pseudoausschussrate gering zu halten. In diversen Applikationen wurde eine Pseudofehlerrate von weniger als 3 Prozent nachgewiesen. Die verwendeten Verfahren sind lernfähig, d.h. sie lassen sich optimal an eine Prüfaufgabe anpassen. Die eingelernten Muster werden unter Angabe von Datum und Uhrzeit gespeichert, womit eine vollständige Transparenz der Parametrierung sichergestellt ist.

Referenzfreie Prüfung

Die referenzfreie Prüfung wird z. B. in der Räderprüfung eingesetzt. ISAR stellt hier selbst-adaptierende Bildverarbeitungsmethoden zur Verfügung, d. h. der Benutzer legt den zu prüfenden Bereich fest und definiert einige wenige Parameter. Die Bildverarbeitungsmethoden passen sich an die im Röntgenbild enthaltenen Bildstrukturen an und sorgen somit für ein optimales Prüfergebnis. Die Erstellung der Prüfprogramme setzt somit kein spezielles Wissen des Bedieners über Bildverarbeitung voraus. Damit wird eine schnelle und sichere Parametererstellung möglich.

Referenzbasierte Prüfung

Die referenzbasierte Prüfung wird z. B. in der Prüfung von Fahrwerksteilen eingesetzt. ISAR ermöglicht eine kokillenbezogene Prüfung, um auch kleinste Defekte bis in den Bereich von 1 Prozent der durchstrahlten Wandstärke zu detektieren. Der bisherige Standard von > 3 Prozent wird damit deutlich übertroffen. Die leistungsfähigen und einfach zu bedienenden Bildverarbeitungsmethoden erlauben auch hier eine schnelle und ergebnisorientierte Erstellung der Prüfprogramme.

Bedienung

ISAR V.6 bietet eine Benutzeroberfläche der neuesten Generation. Das System stellt eine Reihe von Modi zur Verfügung, innerhalb derer alle notwendigen Funktionen auf einer Ebene ohne den Wechsel von Fenstern erreichbar sind.

Automatikmodus

Im Automatikmodus werden die Originalbilddaten auf Wunsch mit Kontrastanhebung zusammen mit einem frei wählbaren Zwischenergebnisbild angezeigt. Dies erlaubt eine optimale Nachvollziehbarkeit der Prüfergebnisse, ohne das System stoppen zu müssen. Bild 1 zeigt die Ansicht aus dem Automatikbetrieb, in dem alle wichtigen Informationen zum Röntgenbild, zum Prüfteil und zum Prüfergebnis angezeigt werden.

Einlernbetrieb (Teach-In)

Im Einlernbetrieb kann der Bediener die Prüfprogramme erstellen und überarbeiten. Dies kann sowohl online im Betrieb als auch offline anhand von abgespeicherten Bildern erfolgen. Ausgewählte Prüfschritte können separat hinterlegt werden, um sie bei unterschiedlichen Prüfprogrammen (z. B. ähnliche Teile) wiederzuverwenden. Gespeicherte Programme können einfach transferiert werden. Bild 2 zeigt eine Ansicht im Einlernbetrieb. Prüfbereiche, Bildverarbeitungsmethoden und das Röntgenbild werden übersichtlich dargestellt.

Fazit

Das vom Fraunhofer-Entwicklungszentrum EZRT entwickelte System ISAR V.6 stellt den neuesten Stand der Technik in der automatischen Röntgenprüfung dar. Moderne Bildverarbeitungsroutinen erlauben eine schnelle und einfache Parametererstellung und sichern eine zuverlässige, objektive und reproduzierbare Defekterkennung bei einer minimalen Pseudoausschussrate. Erstmalig werden Defekte als Volumen erfasst und ausgewertet. ISAR V.6 begründet mit seinen Eigenschaften eine neue Generation von Systemen in der zerstörungsfreien Prüfung von Gussteilen.

Wesentliche Eigenschaften

o Ergonomische Windows-basierte grafische Benutzeroberfläche
o Lernfähige Teileidentifikation
o Adaptierbar an viele Steuerungen (z. B. S5, S7, AllenBradley)
o Zwei-Monitor-Darstellung für eine übersichtliche Bedienung
o Mehrstufiges Sicherheitskonzept zum Schutz der Prüfprogramme und vor
unerlaubtem Zugriff
o Fernwartungszugang per ISDN, DSL, VPN; ISDN Router ist inbegriffen
o Offline-Parametrierung möglich
o Leistungsfähige Bildverarbeitung, die Ungänzen im Bereich von 1 % der
Wandstärke detektieren kann
o Defektklassifikation (Poren, Lunker, Oxide, Nester, Fremdkörper)
o Bestimmung der Tiefenausdehnung von Defekten
o Einbindung verschiedener Detektortechnologien möglich (Bildverstärker,
FlatPanel, Flouroskop, XEye)
o Optimiert für das Betriebssystem Windows XP®
Das Röntgenprüfsystem ISAR V.6 wird vom Fraunhofer EZRT am Messestand der Fraunhofer-Allianz Vision bei der Control 2008 in Stuttgart präsentiert. Die Fraunhofer-Allianz Vision ist ein Zusammenschluss von Fraunhofer-Instituten zu den Themen Bildverarbeitung, optische Inspektion und 3-D-Messtechnik, Röntgenmesstechnik und zerstörungsfreie Prüfung.
Fachliche Anfragen:
Dr.-Ing. Norbert Bauer
Telefon: +49 9131 776-500
E-Mail: vision@fraunhofer.de
Pressekontakt:
Fraunhofer-Allianz Vision
Regina Fischer M. A.
Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen
Telefon: +49 9131 776-530
Fax: +49 9131 776-599
E-Mail: vision@fraunhofer.de

Regina Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.vision.fraunhofer.de
http://www.vision.fraunhofer.de/de/4/projekte/382.html
http://www.vision.fraunhofer.de/de/5/presse/202.html

Weitere Berichte zu: Bildverarbeitung Bildverarbeitungsmethode ISAR Röntgenbild

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Mit optimierten Logistikprozessen Energieeinsatz und CO2-Ausstoß reduzieren
22.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Elektrosynthese von Alkoholen energieeffizienter gestalten
18.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Humane Papillomviren programmieren ihre Wirtszellen um und begünstigen so die Hautkrebsentstehung

12.12.2019 | Medizin Gesundheit

Urbane Gärten: Wie Agrarschädlinge von Städten profitieren

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Die „Luft“ im Ozean wird dünner - Sauerstoffgehalte im Meerwasser gehen weiter zurück

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics