Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Batterie entsalzt Wasser

15.02.2012
Neues Verfahren soll künftig Energie sparen

Forscher der Ruhr Universität Bochum haben eine neue Methode entwickelt, um Salzwasser zu Trinkwasser zu machen. Diese arbeitet nach dem Batterie-Prinzip und soll in Zukunft weniger Energie verbrauchen als herkömmliche Verfahren. Der Prozess könnte zukünftig automatisiert werden und Hoffnung für süßwasserarme Regionen am Meer bieten.

Automatisierung möglich

Die Entsalzung von Meerwasser wird üblicherweise über einen Kondensationsprozess oder Umkehrosmose erreicht. Beide Verfahren sind zeit- und energieaufwändig. Sie eignen sich daher nur beschränkt zur Bekämpfung von Wasserknappheit, die in Zeiten stark wachsender Bevölkerung in Entwicklungs- und Schwellenländern zunehmend ein Problem wird.

Die Bochumer Wissenschaftler gehen nun einen anderen Weg. Sie sammeln Ionen aus Salzwasser in einem Elektrodenpaar und lassen anschließend Spannung durch dieses fließen. Die chemische Reaktion leitet schließlich Chloridionen in eine Silberelektrode und die Natriumionen in eine Elektrode, die aus Manganoxid-Nanostäbchen besteht.

Das so entsalzte Wasser wird daraufhin entfernt und mit Salzwasser ersetzt, in welches die gefangenen Ionen über Spannungsumkehr wieder abgegeben werden. Dabei handelt es sich um einen relativ unaufwändigen Prozess, der sich laut dem Laborteam auch automatisieren ließe.

Salzgehalt wird halbiert

Die Idee basiert auf einem Versuch, der an der Stanford University http://stanford.edu durchgeführt wurde. Dort war es vergangenes Jahr gelungen, Strom durch das Leiten von Wasser mit unterschiedlichem Salzgehalt durch eine elektrochemische Zelle zu erzeugen. So sagt Fabio La Mantia, der sein Postdoctorate in Stanford absolviert hat, gegenüber pressetext: "Die Entsalzungsbatterie ist prinzipiell die Umkehrung des gleichen Geräts."

Jedoch ist das Ergebnis noch nicht "trinkfertig". Bislang konnte man über den selbst entwickelten Prozess rund 50 Prozent des vorhandenen Salzes aus dem Wasser entfernen. Um die Flüssigkeit genießbar zu machen, muss der Anteil jedoch um mindestens 98 Prozent gesenkt werden, erklärt La Mantia. Mehrere Durchläufe würden das durchaus bewerkstelligen, das Ziel der Forscher ist jedoch, ihr Verfahren so weit zu entwickeln, dass dies bereits auf einmal gelingen soll.

In Sachen Effizienz hinkt die Batterie-Methode der Umkehrosmose noch mit 33 zu 50 Prozent hinterher, schildert La Mantia. Jedoch beruht die Erhebung des Energieverbrauchs ausschließlich auf dem Prozess der Salzentfernung und berücksichtigt nicht den Betrieb der für die Durchführung nötigen Hochleistungspumpen des konventionellen Verfahrens. Der Forscher ist allerdings zuversichtlich, dass man mit entsprechender Weiterentwicklung und anderen Materialien künftig einen Effizienzgrad von 70 bis 75 Prozent erreichen kann.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues Verfahren verbessert Haltbarkeit der Beschichtung auf Werkzeugen
12.07.2018 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Neue Technologie für ultraglatte Polymerfolien
27.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics