Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischen Manie und Depression: Bipolar in einer beschleunigten Welt

19.09.2012
12. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen in der MHH / Pressegespräch am 27. September mit Fachleuten, Betroffenen und Angehörigen

Zu den psychischen Erkrankungen, die eng mit Stressfaktoren zusammenhängen, gehören auch die Bipolaren Störungen (früher manisch-depressive Erkrankungen genannt). Die Betroffenen leiden unter extremen, willentlich nicht beeinflussbaren Schwankungen in Stimmung und Antrieb.

Diese Wechsel zwischen euphorischem Hoch und verzweifelter Depression sind nicht nur für die Betroffenen selbst, sondern auch für ihr Umfeld äußerst belastend. Oft sind Stresssituationen Auslöser für eine erneute Krankheitsphase. Etwa ein Sechstel der Erkrankten sieht keinen anderen Ausweg aus dem ständigen Auf und Ab, als sich das Leben zu nehmen.

Dabei sind Bipolare Störungen in der Regel gut behandelbar, werden aber leider häufig sehr spät oder gar nicht erkannt. Dies ist umso bedeutsamer, wenn man bedenkt, dass wir heute in einer schnelllebigen und komplexen Welt leben, in der „Burnout“ & Co. mittlerweile an der Tagesordnung sind.

Die 12. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS) widmet sich dem Thema „Bipolar in einer beschleunigten Welt“ und lädt am Donnerstag, 27. September, zu einem Pressegespräch, um neueste Forschungsansätze und Behandlungsmethoden vorzustellen. Neben in der Psychiatrie tätigen Ärzten werden auch Betroffenen- und Angehörigenvertreter der DGBS zugegen sein.

Bei der Auftaktveranstaltung zur Tagung, am 27. September um 18 Uhr (im Anschluss an die Pressekonferenz), wird die SPIEGEL-Gerichtsreporterin Gisela Friedrichsen zum Thema „Stigmatisierung von Menschen am Rande der Gesellschaft“ sprechen und der Autor/Regisseur Sebastian Schlösser aus seinem Buch „Lieber Matz, dein Papa hat 'ne Meise“ lesen. Außerdem gibt der selbst betroffene Musiker Martin Kolbe nach Jahren der Zurückgezogenheit ein kurzes Konzert. Nach dieser Veranstaltung haben Sie beim Get-together die Gelegenheit, ins Gespräch mit den Mitwirkenden zu kommen, wobei auch für Ihr leibliches Wohl gesorgt wird.

Wir laden interessierte Medienvertreter ein zum Pressegespräch am
Donnerstag, 27. September 2012
um 16 Uhr
Konferenzraum an der MHH Lounge, Hauptgebäude,
Carl-Neuberg-Straße1, 30625 Hannover.

Ihre Gesprächspartner sind:
Prof. Dr. Georg Juckel, Präsident der DGBS, Direktor der Klinik
für Psychiatrie, Psychotherapie und Präventivmedizin,
Ruhr-Universität Bochum,
Prof. Dr. Dr. Michael Bauer, Vorstandsmitglied DGBS, Direktor
der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie,
Universitätsklinikum Dresden

Prof. Dr. Detlef E. Dietrich, Ärztlicher Direktor
Ameos Klinikum Hildesheim

Prof. Dr. Stefan Bleich, Direktor der MHH-Klinik für Psychiatrie,
Sozialpsychiatrie und Psychotherapie

PD Dr. Kai G. Kahl, Oberarzt, MHH-Klinik für Psychiatrie,
Sozialpsychiatrie und Psychotherapie

Julia Stolpp, Tübingen (Angehörigenvertreterin im Vorstand der DGBS)
Martin Kolbe, Zürich (1. stellvertr. Vorsitzender und
Betroffenenvertreter im Vorstand der DGBS)

DGBS
Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen e.V.

1. Vorsitzender
Prof. Dr. Georg Juckel, Bochum

Geschäftsführer
Dr. Bjørn Gericke, Dresden

Geschäftsstelle Dresden
Postfach 16 02 25
01288 Dresden
Tel.: 0700 333 444 54
E-Mail: presse@dgbs.de
Internet: www.dgbs.de

Spendenkonto:
Deutsche Apotheker-
und Ärztebank
Hamburg
BLZ: 200 906 02
Konto: 02 05 03 18 26
VR 3310
Freiburg im Breisgau

Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen e.V. (DGBS)

Die DGBS wurde 1999 als gemeinnütziger Verein ins Leben gerufen. Als unabhängiger, trialogisch aufgestellter Bundesverband fördert sie den Erfahrungsaustausch zwischen Betroffenen, Angehörigen, Fachleuten sowie allen am Gesundheitswesen Beteiligten. Hauptanliegen ist es, die Bedürfnisse von Menschen mit einer Bipolaren Störung in Öffentlichkeit und Gesundheitspolitik zur Geltung zu bringen sowie die Forschung, Fortbildung und Selbsthilfe zu fördern.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgbs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung
12.11.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen
12.11.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Im Focus: A Leap Into Quantum Technology

Faster and secure data communication: This is the goal of a new joint project involving physicists from the University of Würzburg. The German Federal Ministry of Education and Research funds the project with 14.8 million euro.

In our digital world data security and secure communication are becoming more and more important. Quantum communication is a promising approach to achieve...

Im Focus: Research icebreaker Polarstern begins the Antarctic season

What does it look like below the ice shelf of the calved massive iceberg A68?

On Saturday, 10 November 2018, the research icebreaker Polarstern will leave its homeport of Bremerhaven, bound for Cape Town, South Africa.

Im Focus: Forschungsschiff Polarstern startet Antarktissaison

Wie sieht es unter dem Schelfeis des abgebrochenen Riesen-Eisbergs A68 aus?

Am Samstag, den 10. November 2018 verlässt das Forschungsschiff Polarstern seinen Heimathafen Bremerhaven Richtung Kapstadt, Südafrika.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

Mehrwegbecher-System für Darmstadt: Prototyp-Präsentation am Freitag, 16. November, 11 Uhr

09.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein magnetisches Gedächtnis für den Computer

12.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Autonomes Parken wird erprobt

12.11.2018 | Informationstechnologie

Multicopter und Satelliten für den Rettungseinsatz

12.11.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics