Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Tage effektiver wissenschaftlicher Diskussion – europäische Konferenz geht erfolgreich zu Ende

13.06.2012
Diskussion und intensiver fachlicher Austausch: Auf der durch das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI organisierten Konferenz des „European Forum for Studies of Policies for Research and Innovation“, kurz Eu-SPRI-Forum, diskutierten in den vergangenen zwei Tagen über 200 namenhafte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie vielversprechende Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler zu Fragen aktueller wie künftiger Innovationsforschung und -politik. Die Konferenz ist Teil der Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen des Fraunhofer ISI.
Unter dem Motto „Towards Transformative Governance? Responses to mission-oriented policy paradigms“ kamen am 12. und 13. Juni 2012 im Karlsruher Kongresszentrum weit über 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Europa und der ganzen Welt zusammen. Debattiert wurden in 30 thematischen Sessions mit mehr als 100 Vorträgen unterschiedlichste Fragen zur Innovation unter dem Aspekt der Missionsorientierung infolge der „Deklaration von Lund“, in derem Zuge sich die Forschungs- und Innovationspolitik zunehmend an Prioritäten ausrichtet, die die großen gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit aufnehmen.

Eröffnet wurde die Konferenz von Dr. Harald Hiessl, dem stellvertretenden Leiter des Fraunhofer ISI, der einen Blick auf die „Grand Challenges“ unserer Zeit warf. Die heutigen großen Herausforderungen wie unter anderem Klimawandel, Demografischer Wandel, Nahrungs- und Wasserknappheit stellte er jenen gegenüber, denen sich die Gesellschaft, und damit auch das Fraunhofer ISI, bei seiner Gründung vor 40 Jahren stellen mussten.

Hiessl zeigte sich bezüglich der Ergebnisse der Konferenz optimistisch: „Wir sind zuversichtlich, dass die zahlreichen Vorträge und Diskussionen dieser Konferenz Inspiration für Wissenschaft und Politik sein werden, und uns einen Weg weisen, wie wir mit heutigen und künftigen Anforderungen umgehen können.“ Die Relevanz der Ergebnisse der Eu-SPRI Konferenz für die Politik betonte Ministerialdirigent Engelbert Beyer in seinem Grußwort:„Die Ergebnisse dieser Konferenz mit ihren unterschiedlichen Perspektiven sind auch für die Bundesregierung von zentralem Interesse“.

Beyer betonte die Bedeutung der Innovationsforschung für die Innovationspolitik im Kontext zentraler gesellschaftlicher Herausforderungen und rückte die Missionsorientierung der Hightech-Strategie der Bundesregierung in den Fokus: „Die Hightech-Strategie positioniert Deutschland in eine Vorreiterrolle und hat international großes Interesse hervorgerufen. Ein wichtiger Effekt ihrer Missionsorientierung ist der Impuls in Richtung eines weiteren Ausbaus der Kooperationen zwischen den zentralen Innovationsakteuren.“

Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, eröffnete mit einem Grußwort den zweiten Konferenztag: „Baden-Württemberg ist ein leistungsstarker Standort für die Wissenschaft und für die Wirtschaft mit einer hohen Innovationsfähigkeit. Damit dies so bleibt, und wir auch künftig im internationalen Wettbewerb bestehen können, brauchen wir die kontinuierliche Diskussion über die Wirkungen staatlicher Maßnahmen und Instrumente der Innovationspolitik. Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI hat in den vergangenen 40 Jahren wertvolle Analysen erstellt und die Politik mit fundierter wissenschaftlicher Beratung unterstützt.“

Neben weiteren Grußworten durch Margaret Mergen, Erste Bürgermeisterin der Stadt Karlsruhe und Prof. Dr. Stefan Kuhlmann, Präsident des Eu-SPRI Forums, bereicherten zwei Keynotespeeches die Konferenz: Der Soziologe und Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Pierre‐Benoît Joly, Leiter des National Institute of Agronomic Research in Paris stellte die Frage „Looking for 'Responsible Innovation' – towards a new research agenda for studies of innovation?” und Fred Steward, Professor für Innovation und Nachhaltigkeit am Policy Studies Institute der University of Westminster, sprach zum Thema „Europe's 'challenge‐led & broad‐based' innovation policy revolution ‐ a convoluted and contested transition.“

„Mit dem Verlauf der Konferenz sind wir überaus zufrieden“, so Prof. Dr. Knut Koschatzky, Organisator der Konferenz und Leiter des Competence Centers Politik und Regionen am Fraunhofer ISI. „Wir konnten hier in Karlsruhe eine beeindruckende Zahl führender Europäischer Innovationsforscherinnen und -forscher sowie zahlreiche vielversprechende Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler zu spannenden Diskussionen zusammen führen. Wir sind auf die Früchte der Konferenz sehr gespannt.“

Das Eu-SPRI Forum wurde im Juni 2010 in Paris gegründet und besteht derzeit aus 13 Mitgliedseinrichtungen. Ziel ist es, die florierende, aber geographisch stark verteilte Wissenschaftsgemeinde, die sich mit interdisziplinären Fragestellungen der Politik und Governance der Wissensgenerierung und Innovationsfindung beschäftigt, zu stärken.

Weitere Informationen erhalten Sie unter
http://www.eu-spri-conference-2012.org.
Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert Entstehung und Auswirkungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der breiten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI
Perspektiven für Entscheidungen
Breslauer Straße 48
76139 Karlsruhe
Presse und Kommunikation
Anne-Catherine Jung, MA
Telefon +49 (0) 721 / 68 09 - 100
presse@isi.fraunhofer.de

Anne-Catherine Jung | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de
http://www.eu-spri-conference-2012.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“
18.11.2019 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Humanoide Roboter in Aktion erleben
18.11.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

20.11.2019 | Materialwissenschaften

Eisberge als Nährstoffquelle - Führt der Klimawandel zu mehr Eisendüngung im Ozean?

20.11.2019 | Geowissenschaften

Gehen verändert das Sehen

20.11.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics