Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Tage effektiver wissenschaftlicher Diskussion – europäische Konferenz geht erfolgreich zu Ende

13.06.2012
Diskussion und intensiver fachlicher Austausch: Auf der durch das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI organisierten Konferenz des „European Forum for Studies of Policies for Research and Innovation“, kurz Eu-SPRI-Forum, diskutierten in den vergangenen zwei Tagen über 200 namenhafte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie vielversprechende Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler zu Fragen aktueller wie künftiger Innovationsforschung und -politik. Die Konferenz ist Teil der Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen des Fraunhofer ISI.
Unter dem Motto „Towards Transformative Governance? Responses to mission-oriented policy paradigms“ kamen am 12. und 13. Juni 2012 im Karlsruher Kongresszentrum weit über 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Europa und der ganzen Welt zusammen. Debattiert wurden in 30 thematischen Sessions mit mehr als 100 Vorträgen unterschiedlichste Fragen zur Innovation unter dem Aspekt der Missionsorientierung infolge der „Deklaration von Lund“, in derem Zuge sich die Forschungs- und Innovationspolitik zunehmend an Prioritäten ausrichtet, die die großen gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit aufnehmen.

Eröffnet wurde die Konferenz von Dr. Harald Hiessl, dem stellvertretenden Leiter des Fraunhofer ISI, der einen Blick auf die „Grand Challenges“ unserer Zeit warf. Die heutigen großen Herausforderungen wie unter anderem Klimawandel, Demografischer Wandel, Nahrungs- und Wasserknappheit stellte er jenen gegenüber, denen sich die Gesellschaft, und damit auch das Fraunhofer ISI, bei seiner Gründung vor 40 Jahren stellen mussten.

Hiessl zeigte sich bezüglich der Ergebnisse der Konferenz optimistisch: „Wir sind zuversichtlich, dass die zahlreichen Vorträge und Diskussionen dieser Konferenz Inspiration für Wissenschaft und Politik sein werden, und uns einen Weg weisen, wie wir mit heutigen und künftigen Anforderungen umgehen können.“ Die Relevanz der Ergebnisse der Eu-SPRI Konferenz für die Politik betonte Ministerialdirigent Engelbert Beyer in seinem Grußwort:„Die Ergebnisse dieser Konferenz mit ihren unterschiedlichen Perspektiven sind auch für die Bundesregierung von zentralem Interesse“.

Beyer betonte die Bedeutung der Innovationsforschung für die Innovationspolitik im Kontext zentraler gesellschaftlicher Herausforderungen und rückte die Missionsorientierung der Hightech-Strategie der Bundesregierung in den Fokus: „Die Hightech-Strategie positioniert Deutschland in eine Vorreiterrolle und hat international großes Interesse hervorgerufen. Ein wichtiger Effekt ihrer Missionsorientierung ist der Impuls in Richtung eines weiteren Ausbaus der Kooperationen zwischen den zentralen Innovationsakteuren.“

Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, eröffnete mit einem Grußwort den zweiten Konferenztag: „Baden-Württemberg ist ein leistungsstarker Standort für die Wissenschaft und für die Wirtschaft mit einer hohen Innovationsfähigkeit. Damit dies so bleibt, und wir auch künftig im internationalen Wettbewerb bestehen können, brauchen wir die kontinuierliche Diskussion über die Wirkungen staatlicher Maßnahmen und Instrumente der Innovationspolitik. Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI hat in den vergangenen 40 Jahren wertvolle Analysen erstellt und die Politik mit fundierter wissenschaftlicher Beratung unterstützt.“

Neben weiteren Grußworten durch Margaret Mergen, Erste Bürgermeisterin der Stadt Karlsruhe und Prof. Dr. Stefan Kuhlmann, Präsident des Eu-SPRI Forums, bereicherten zwei Keynotespeeches die Konferenz: Der Soziologe und Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Pierre‐Benoît Joly, Leiter des National Institute of Agronomic Research in Paris stellte die Frage „Looking for 'Responsible Innovation' – towards a new research agenda for studies of innovation?” und Fred Steward, Professor für Innovation und Nachhaltigkeit am Policy Studies Institute der University of Westminster, sprach zum Thema „Europe's 'challenge‐led & broad‐based' innovation policy revolution ‐ a convoluted and contested transition.“

„Mit dem Verlauf der Konferenz sind wir überaus zufrieden“, so Prof. Dr. Knut Koschatzky, Organisator der Konferenz und Leiter des Competence Centers Politik und Regionen am Fraunhofer ISI. „Wir konnten hier in Karlsruhe eine beeindruckende Zahl führender Europäischer Innovationsforscherinnen und -forscher sowie zahlreiche vielversprechende Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler zu spannenden Diskussionen zusammen führen. Wir sind auf die Früchte der Konferenz sehr gespannt.“

Das Eu-SPRI Forum wurde im Juni 2010 in Paris gegründet und besteht derzeit aus 13 Mitgliedseinrichtungen. Ziel ist es, die florierende, aber geographisch stark verteilte Wissenschaftsgemeinde, die sich mit interdisziplinären Fragestellungen der Politik und Governance der Wissensgenerierung und Innovationsfindung beschäftigt, zu stärken.

Weitere Informationen erhalten Sie unter
http://www.eu-spri-conference-2012.org.
Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert Entstehung und Auswirkungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der breiten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI
Perspektiven für Entscheidungen
Breslauer Straße 48
76139 Karlsruhe
Presse und Kommunikation
Anne-Catherine Jung, MA
Telefon +49 (0) 721 / 68 09 - 100
presse@isi.fraunhofer.de

Anne-Catherine Jung | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de
http://www.eu-spri-conference-2012.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus
22.10.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Natürlich intelligent
19.10.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was die Zelle entarten lässt

23.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Zukunft der Energieversorgung: Kombinierter Energiespeicher als Schlüsseltechnologie

23.10.2018 | Energie und Elektrotechnik

Ein Gespenst am Südhimmel

23.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics