Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei internationale Computergraphik-Konferenzen in Saarbrücken

17.06.2010
Ein Schnappschuss genügt und schon ist das charmante Lächeln für immer festgehalten. Dieses perfekte Bild werden die Kameras der Zukunft nicht mehr dem Zufall überlassen, sondern sie werden - ausgestattet mit viel Rechenleistung - im richtigen Moment selbst auslösen.

Das ist nur eines der Themen, die Ende Juni von Wissenschaftlern und Vertretern der großen IT-Unternehmen auf zwei internationalen Computergraphik-Konferenzen in Saarbrücken diskutiert werden. Vom 25. bis 27. Juni findet zuerst die „High Performance Graphics 2010” auf dem Campus der Universität des Saarlandes statt, vom 28. bis 30. Juni folgt das „21st Eurographics Symposium on Rendering“.

Auf den beiden internationalen Konferenzen wird es vor allem um die theoretischen Grundlagen und neuen Algorithmen gehen, die man benötigt, um auf Computern, Spielekonsolen und Smartphones noch brillantere Bilder zu erzeugen. Zur „High Performance Graphics“ werden unter anderem Turner Whitted, einer der führenden Computergraphik-Forscher von Microsoft Research, und Cevat Yerli und Anton Kaplanyan von der Computerspielefirma Crytek erwartet.

Turner Whitted wird sich mit der Frage beschäftigen, wie das „Cloud Computing“, bei dem Netzwerke ihre Rechenleistung weltweit zur Verfügung stellen, die Computergraphik verändern wird. Wenn jeder einzelne viel mehr Rechenleistung nutzen könne, ließen sich auch viel mehr Bildpunkte in immer kürzerer Zeit berechnen und über Datenleitungen austauschen. Die Firmenchefs von Crytek werden darüber referieren, wie Spielekonsolen weiter verbessert werden können, um ohne Zeitverzögerung, also in Echtzeit, Graphikszenen zu erzeugen und auf jede Spielsituation blitzschnell anzupassen.

Bei dem „21st Eurographics Symposium on Rendering“ wird Kari Pulli, der seit vielen Jahren einer der führenden Computergraphik-Forscher bei Nokia ist, die Eröffnungsrede halten. Dabei wird es um das Thema „Computational Photography“ gehen, also um die Frage, wie man die Kameras mit hoher Rechenleistung ausstattet, damit sie nicht nur Bilder aufnehmen, sondern den Fotografen intelligent unterstützen. Über eine automatische Bilderkennung könnte eine Kamera zum Beispiel feststellen, ob beim Familienfoto auch alle Beteiligten lächeln oder wann der Sportler zum Sprung ansetzt. Auch nachträglich könnte eine rechenschnelle Kamera noch Bilder schärfen oder den Bildausschnitt direkt verändern.

Außerdem hält George Drettakis, einer der führenden Computergraphiker und Forscher am INRIA Sophia-Antipolis (Frankreich), einen Vortrag über die Geschichte des Renderings und lässt darin die vergangenen 20 Jahre Revue passieren. Er ist in diesem Jahr auch Konferenzleiter (Technical Papers Chair) der Siggraph Asia, der zweitgrößten Graphikkonferenz der Welt.

Hintergrund

Die „High Performance Graphics 2010“ hat zwei verschiedene Konferenzen vereint: Zum einen die „Graphics Hardware“, die seit 1986 jährlich zwischen der weltweit größten Computergraphik-Konferenz Siggraph in den USA und einer europäischen Stadt wechselt, zum anderen die 2006 ins Leben gerufene Konferenz „Interactive Ray Tracing“. Damit werden Forscher, Ingenieure und Hardware-Designer zusammengeführt, die neue Architekturen und Algorithmen für Parallelrechner entwerfen. Diese sollen es dem Anwender einfacher machen, komplexe und hoch auflösende Graphiken zu berechnen und darzustellen. Industriepartner sind AMD, Intel, Microsoft Research und Nvidia. Die Konferenz in Saarbrücken wird unter anderem von Philipp Slusallek organisiert, der Professor für Computergraphik der Universität des Saarlandes, wissenschaftlicher Direktor am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und Leiter des Intel Visual Computing Institute der Saar-Uni ist. Er wird unterstützt von Jens Krüger, Nachwuchsforscher im Saarbrücker Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“.

Das „21st Eurographics Symposium on Rendering“ findet jährlich an verschiedenen europäischen Forschungseinrichtungen statt. Das Symposium startete vor 21 Jahren als „Eurographics Workshop on Rendering“ und etablierte sich schnell als eine der wichtigsten Adressen für dieses Forschungsgebiet. Die Ergebnisse der Konferenz werden jeweils im „Computer Graphics Forum“, dem führenden Journal von Eurographics veröffentlicht. Die Organisation haben in diesem Jahr Karol Myszkowski, Forscher am Max-Planck-Institut für Informatik, und Elmar Eisemann übernommen. Eisemann war bis vor kurzem Nachwuchsforscher im Saarbrücker Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“ und ist jetzt „Associate Professor“ für Computergraphik am Telecom ParisTech. An beiden Konferenzen ist neben dem europäischen Verband der Computergraphiker „Eurographics“ auch die weltgrößte US-amerikanische Gesellschaft für Informatik ACM beteiligt.

Fragen beantworten:

Prof. Dr. Philipp Slusallek
Universität des Saarlandes/DFKI
Tel. 0681/302-3830 oder 85775-5377
Mail: slusallek@cs.uni-sb.de
Dr. Karol Myszkowski
Max-Planck-Institut für Informatik
Tel. 0681/9325-429
Mail: karol@mpi-inf.mpg.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern und Studenten der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Friederike Meyer zu Tittingdorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.highperformancegraphics.org/
http://www.mpi-inf.mpg.de/egsr2010/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen
21.08.2019 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

nachricht Wie smarte Produkte Unternehmen herausfordern
20.08.2019 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantencomputer sollen tragbar werden

Infineon Austria forscht gemeinsam mit der Universität Innsbruck, der ETH Zürich und Interactive Fully Electrical Vehicles SRL an konkreten Fragestellungen zum kommerziellen Einsatz von Quantencomputern. Mit neuen Innovationen im Design und in der Fertigung wollen die Partner aus Hochschulen und Industrie leistbare Bauelemente für Quantencomputer entwickeln.

Ionenfallen haben sich als sehr erfolgreiche Technologie für die Kontrolle und Manipulation von Quantenteilchen erwiesen. Sie bilden heute das Herzstück der...

Im Focus: Quantum computers to become portable

Together with the University of Innsbruck, the ETH Zurich and Interactive Fully Electrical Vehicles SRL, Infineon Austria is researching specific questions on the commercial use of quantum computers. With new innovations in design and manufacturing, the partners from universities and industry want to develop affordable components for quantum computers.

Ion traps have proven to be a very successful technology for the control and manipulation of quantum particles. Today, they form the heart of the first...

Im Focus: Towards an 'orrery' for quantum gauge theory

Experimental progress towards engineering quantized gauge fields coupled to ultracold matter promises a versatile platform to tackle problems ranging from condensed-matter to high-energy physics

The interaction between fields and matter is a recurring theme throughout physics. Classical cases such as the trajectories of one celestial body moving in the...

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen

21.08.2019 | Veranstaltungen

Wie smarte Produkte Unternehmen herausfordern

20.08.2019 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 4. Air Cargo Conference in Frankfurt am Main

20.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen

21.08.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Proteinaggregation: Zusammenlagerung von Proteinen nicht nur bei Alzheimer und Parkinson relevant

21.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Das Schulbuch wird digital

21.08.2019 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics