Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Fachgesellschaften veranstalten gemeinsamen Kongress zum Thema „Schock“ in Köln

06.08.2015

Vom 24. bis zum 27. September 2015 diskutieren 400 Experten unkonventionelle Lösungsansätze

Vom 24. bis zum 27. September 2015 findet in Köln der Gemeinschaftskongress der Europäischen Schockgesellschaft (European Shock Society/ESS; Präsident: Prof. Dr. Edmund Neugebauer (Köln)) und der Internationalen Gesellschaft für Komplexität bei Akutkrankheiten (International Society for Complexity in Acute Illness/SCAI; Prof. Dr. Andriy Batchinsky (San Antonio/USA)) statt. Nach dem großen Erfolg im Jahre 2008 veranstalten nun beide Fachgesellschaften ihren jährlichen Kongress wieder in der Metropole am Rhein.


Prof. Dr. Marc Maegele

„Der wesentliche Antrieb hierfür ist die inzwischen enge Verzahnung beider Gesellschaften hinsichtlich ihrer wissenschaftlichen Inhalte und Ziele, so dass dieser Gemeinschaftskongress wieder eine hervorragende Plattform für multidisziplinären Austausch mit Zukunftsperspektive darstellt“, sagt Prof. Dr. Marc Maegele, Kongresspräsident der ESS.

„Sowohl der Schock mit seinen vielschichtigen Ursachen als auch die kritische Erkrankung sind beide Resultat von komplexen pathophysiologischen Interaktionen in einem noch komplexeren Umfeld, die in ihrem vielschichtigen Zusammenspiel die klinische Entscheidungsfindung mitunter äußerst schwierig gestalten.

Zur Beantwortung spezifischer Fragestellungen in diesem hochkomplexen Teilbereich der Medizin ist insbesondere der Dialog zwischen Wissenschaftlern der unterschiedlichsten Fachrichtungen notwendig um hier - manchmal auch unkonventionelle - Lösungsansätze zu entwickeln und zu prüfen“, erläutert Prof. Dr. Maegele den inhaltlichen Rahmen der Tagung.

Prof. Maegele gehört zur Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sporttraumatologie der Kliniken der Stadt Köln, deren Chefarzt, Prof. Dr. Bertil Bouillon den Lehrstuhl für Unfallchirurgie/Orthopädie der Universität Witten/Herdecke innehat.

Eine wichtige Schnittstelle beider Fachgesellschaften ist die Gewinnung klinischer und experimenteller Daten zur Entwicklung und Validierung von mathematischen Modellen, die in ihrer Relevanz komplexe klinische Szenarien abbilden und je nach Krankheitsbild modifiziert werden können, um somit pathophysiologische Momente einschließlich therapeutischer Interventionen abbilden zu können. Die neusten Entwicklungen und Trends werden auf dem Gemeinschaftskongress präsentiert und diskutiert.

Schwerpunktsitzungen unter Beteiligung der internationalen Partner beider Fachgesellschaften, zum Beispiel SepNET, INTRN (International Trauma Research Network), THOR (Trauma Hemostasis & Oxygenation Research Network), ESTES (European Society for Trauma and Emergency Surgery) sowie die aktuellen EU-FP7-geförderten Großprojekte CENTER-TBI (Collaborative European NeuroTrauma Effectiveness Research in TBI) und TACTIC (Targeted Action to Cure Trauma Induced Coagulopathy) runden neben Workshops zu spezifischen Themen der Intensivmedizin, die von Unternehmen der Gesundheitsbranche angeboten werden, das Programm ab. Es werden über 400 Teilnehmer aus dem In- und Ausland erwartet. Der Gemeinschaftskongress wird von der Deutschen Forschungsgesellschaft (DFG) unterstützt.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter: www.ess-cologne2015.de

Kontakt für Tagungsteilnehmer: jottkaa Projekt.Konzept GmbH, Wormserstr. 25, 50677 Köln, Tel.: +49 (0) 221 570 85 54 0, email: orga@ess-cologne2015.de

Kontakt für Journalisten: Prof. Dr. med. Marc Maegele +49 (0) 221 / 8907-13614, maegelem@kliniken-koeln.de

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.100 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Weitere Informationen:

http://www.ess-cologne2015.de

Kay Gropp | Universität Witten/Herdecke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Woher kommt der Nordsee-Plastikmüll
18.09.2019 | Hanse-Wissenschaftskolleg

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - November 2019
18.09.2019 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Im Focus: Modulare OLED-Leuchtstreifen

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP, ein Anbieter von Forschung und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik, stellt auf dem International Symposium on Automotive Lighting 2019 (ISAL), vom 23. bis 25. September 2019, in Darmstadt, am Stand Nr. 37 erstmals OLED-Leuchtstreifen beliebiger Länge mit Zusatzfunktionalitäten vor.

Leuchtstreifen für das Innenraumdesign kennt inzwischen nahezu jeder. LED-Streifen sind als Meterware im Baumarkt um die Ecke erhältlich und ebenso oft als...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Woher kommt der Nordsee-Plastikmüll

18.09.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - November 2019

18.09.2019 | Veranstaltungen

Sichere Schnittstellen: API-Security

18.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln "Landkarte" für Krebswachstum

19.09.2019 | Medizin Gesundheit

Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

19.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Räume voller Möglichkeiten für Innovationen

19.09.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics