Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zuckerketten könnten der generelle Schlüssel zur Bekämpfung aller viralen Infektionen sein

11.03.2016

Influenza und Norovirus: Internationale Tagung zur Virusforschung „noro 2016“ vom 17. - 19. März in Lübeck

Über 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt sind vom 17. – 19. März zur Tagung „noro 2016“ über aktuelle Fragen der Virusforschung im Bereich der Noroviren in Lübeck zu Gast. An der Konferenz „Noroviruses and Beyond - Glycans as Drivers in Viral Infection” in den Media Docks nehmen Virologen, Biologen, Biochemiker, Chemiker und Mediziner aus Ländern Europas, den USA, Kanada, Australien und Asien teil.


Prof. Dr. Thomas Peters

Uni Lübeck


Prof. Dr. Stefan Taube

Uni Lübeck

Bei der Tagung, die zum ersten Mal 2012 in Lübeck stattgefunden hat, geht es um die Bedeutung von Zuckerketten (Glycanen) für den Verlauf viraler Infektionen. Aus der Universität zu Lübeck wird die Tagung von Prof. Rolf Hilgenfeld (Institut für Biochemie), Prof. Thomas Peters (Institut für Chemie), Prof. Stefan Taube und Prof. Norbert Tautz (beide Institut für Virologie und Zellbiologie) ausgerichtet. An der Organisation ist außerdem Prof. Gregor Meyers vom Friedrich-Loeffler-Institut für Tiergesundheit auf der Insel Riems beteiligt.

Die Bedeutung von Zuckerketten wird bei der Infektion mit Grippeviren (Influenza) deutlich, bei der die Interaktion viraler Hüllproteine mit Glycanen auf der Oberfläche von Wirtszellen ein entscheidender Schritt für die Infektion ist. Tamiflu, einer der wenigen verfügbaren antiviralen Wirkstoffe, setzt an dieser Stelle an, indem er die Ablösung reifer Viruspartikel (Virionen) von der Wirtszelle unterbindet und damit die Infektion stoppt.

Die Forscher vermuten, dass diese Art der antiviralen Therapie ein generelles Prinzip für die Bekämpfung aller viralen Infektionen darstellt, bei denen Glycane als Schlüssel für den Eintritt der Viren in die Wirtszelle dienen. Eine der Tagungssitzungen ist daher dem Thema „Antiviral Drug Design“ gewidmet. Prominenter Gastredner ist der Entdecker des Wirkprinzips von Tamiflu, Prof. Mark von Itzstein von der Griffith University in Brisbane, Australien.

Ein weiterer Fokus der Tagung richtet sich auf die hochansteckende Norovirusinfektion. Sie gilt mittlerweile als Hauptursache viraler Magen-Darm-Entzündungen (Gastroenteritis), gegen die derzeit weder antivirale Medikamente noch Impfstoffe verfügbar sind. Möglichkeiten der Bekämpfung von Norovirusinfektionen sind daher von außerordentlich hohem Interesse und zählen zu den besonderen Forschungsfeldern an der Universität zu Lübeck.

„Indem die Tagung an neueste Ergebnisse auf dem Gebiet der Norovirusforschung heranführt und diese mit verwandten Fragestellungen der Glycobiologie verknüpft, besteht die begründete Hoffnung, dass wir im wissenschaftlichen Diskurs auf Neuland stoßen“, sagte Prof. Dr. Thomas Peters, Direktor des Instituts für Chemie der Universität zu Lübeck, für die Tagungsleitung zur Eröffnung der „noro 2016“. Mit Bezug auf das Motto der Universität fügte er hinzu: „Im Focus das Leben - Im Visier die (Noro)viren".

Viele der Tagungsthemen werden auch im Rahmen der Forschergruppe ViroCarb bearbeitet. Die Gruppe mit Standorten in Lübeck, Hamburg, Münster, Düsseldorf, Heidelberg und Tübingen wird seit Anfang 2016 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert (siehe Pressemitteilung „Neue DFG-Forschergruppe ViroCarb“ der Universität zu Lübeck vom 26. Januar 2016). Erste Ergebnisse aus der Forschergruppe werden auf der Lübecker Tagung einem internationalen Fachpublikum vorgestellt.

Die „noro 2016“ wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, dem Fonds der Chemischen Industrie, Boehringer Ingelheim International, Takeda, R-Biopharm und dem Verein zur Förderung der Glycowissenschaften unterstützt.

Weitere Informationen:

http://www.noro2016.de

Rüdiger Labahn | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Impfstoffe Infektion Tamiflu Virusforschung Wirtszelle Zuckerketten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Können Roboter im Alter Spaß machen?
14.11.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht Tagung informiert über künstliche Intelligenz
13.11.2018 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau

14.11.2018 | Materialwissenschaften

Wie Algen und Kohlefasern die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre nachhaltig senken könnten

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt: Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics