Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ZMT lädt zur Korallenriff-Tagung „CAPTURE“ ins Haus der Wissenschaft

26.10.2018

Vom 1. bis 2. November veranstaltet das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) im Bremer Haus der Wissenschaft eine zweitägige Tagung zum Thema Nutzen, Schutz und Restauration tropischer Korallenriffe. Veranstaltungen für die breite Öffentlichkeit wie etwa eine 360°-Filmvorführung, eine Fotoausstellung und Skulpturen von Schülerinnen und Schülern zum Thema Plastik im Meer ergänzen den wissenschaftlichen Teil der Tagung.

Vom 1. bis 2. November veranstaltet das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) im Bremer Haus der Wissenschaft eine zweitägige Tagung zum Thema tropische Korallenriffe. Internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler berichten beim „CAPTURE Kolloquium“ von ihrer Forschung über den Nutzen der Korallenriffe, ihren Schutz und die Restauration dieser empfindlichen Ökosysteme.


Ein (noch) gesundes Korallenriff in Raja Ampat (Indonesien) mit verästelten Korallen bietet Lebensraum und Schutz für unterschiedlichste Fischgemeinschaften

Foto: Sonia Bejarano, Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

Veranstaltungen für die breite Öffentlichkeit wie etwa eine 360°-Filmvorführung, eine Fotoausstellung über Tiere in Korallenriffen und Skulpturen von Schülerinnen und Schülern, die sich mit dem Thema Plastik im Meer auseinander gesetzt haben, ergänzen den wissenschaftlichen Teil der Tagung.

Nahezu ein Drittel der Korallenriffe weltweit gelten aufgrund menschlicher Einflüsse bereits als stark beschädigt. Klimamodelle sagen das Ausbleichen von rund 90% aller Riffe bis Mitte des Jahrhunderts voraus.

Als Beitrag zum „Internationalen Jahr des Riffes (IYOR 2018)“ wird das ZMT am 1. und 2. November Forschende aus aller Welt im Haus der Wissenschaft versammeln, um neueste Ergebnisse aus der Riffforschung zu präsentieren und aufzuzeigen, warum die Zerstörung und der Schutz der Korallenriffe nicht nur Nationen in den Tropen, sondern auch Europa und die ganze Welt betreffen.

„Unser Kolloquium wird nicht nur den Wert der Korallenriffe für Mensch und Umwelt aufzeigen, wir werden auch diskutieren, wie wir Forschenden am effektivsten auf ihren schnellen Rückgang reagieren können “, so Dr. Sonia Bejarano, Organisatorin der Tagung und Leiterin der Arbeitsgruppe Riffsysteme am ZMT.

Die Themen der wissenschaftlichen Vorträge umfassen zum einen den Nutzen der Korallenriffe, zum anderen den Schutz und die Restauration dieser empfindlichen Ökosysteme. Welche Rolle spielen Riffe für Tourismus und Wirtschaft und für die Gewinnung neuer Medikamente? Welchen Beitrag leistet die Korallenrifffischerei zur Ernährungssicherheit der Menschen in den Tropen? Wie schützen komplexe Riffstrukturen die Küsten bei steigendem Meeresspiegel? Was passiert, wenn Tierarten aus tropischen Riffen in Richtung Pole wandern? Welche Rettungsmaßnahmen für Korallenriffe könnten tatsächlich Erfolg bringen? Und wie kann die Forschung dazu beitragen, Korallen widerstandsfähiger zu machen?

Dies sind nur einige der Fragen, mit denen sich die Korallenriff-Experten aus Australien, Chile, Deutschland, Großbritannien, Indien, Italien, Kanada, Kolumbien und den USA auf der Tagung beschäftigen werden.

Virtual Reality, Skulpturen und eine Fotoausstellung

Parallel zur Konferenz zeigt die Ausstellung „Tiere im Korallenriff – Kunstwerke der Natur“, wie vielfältig die Arten und die enorme Form- und Farbenpracht der Tiere in tropischen Korallenriffen sind. Ob es sich um aparte geometrische Muster, skurrile Körperformen oder mutige Farbkombinationen handelt – vor dem Auge des Betrachters entfalten sich abstrakte Kunstwerke.

Besucherinnen und Besucher können auch selbst auf einen virtuellen Tauchgang durchs Korallenriff gehen. Zusammen mit der preisgekrönten Filmagentur „The Jetlagged“ hat das ZMT einen 360°-Film produziert, der in einem Korallenriff in Indonesien aufgenommen wurde. Mit Virtual-Reality-Brillen kann das Publikum den Film anschauen und am 2. November auch die Filmemacher treffen. Dann werden Claudia und Hendrik Schmitt von „The Jetlagged“ berichten, wie das Medium „virtueller Film“ eingesetzt werden kann, um auch den Laien Korallenriff-Forschung nahe zu bringen.

Eine Schulklasse des Luisen-Gymnasiums in Hamburg hat sich am ZMT über die Auswirkungen von Plastik und Mikroplastik in tropischen Meeren informiert und auf Basis ihres Austauschs mit Riffökologin Sonia Bejarano verschiedene Skulpturen entworfen, um die Problematik zu veranschaulichen. Einige der Schülerinnen und Schüler werden mit ihrem Lehrer nach Bremen kommen und ihre Werke am Nachmittag des 1. November vor Ort präsentieren. Die Skulpturen entstanden im Rahmen des Schulprofils „System Erde-Mensch“.

Anlass für diese Reihe von Veranstaltungen ist das „Internationale Jahr des Riffs“, das die „International Coral Reef Initiative“ für 2018 ausgerufen hat, um das globale Bewusstsein für die Bedeutung und die Bedrohung der Korallenriffe zu schärfen.

Weitere Information zum CAPTURE-Kolloquium und das Programm für beide Tage unter: https://www.leibniz-zmt.de/capture-colloquium.html

Kontakt:

Dr. Sonia Bejarano | Leiterin der Arbeitsgruppe Riffsysteme (nur Englisch)
Tel. +49 421 23 800 51
E-Mail: sonia.bejarano@leibniz-zmt.de

Andrea Daschner | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. +49 421 23 800 72
E-Mail: andrea.daschner@leibniz-zmt.de

Dr. Susanne Eickhoff | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. +49 421 23 800 37
E-Mail: suanne.eickhoff@leibniz-zmt.de

Dr. Susanne Eickhoff | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020
21.02.2020 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen
19.02.2020 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics