Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zielgerichtet mit neuen Therapien gegen Hautkrebs

13.09.2012
550 Experten tagen beim 22. Deutscher Hautkrebs-Kongress bis 15. September in der MHH / Sonnabend Forum für Patienten

Der Hautkrebs ist die häufigste Krebsart. Jeder 50. Mensch, der heute geboren wird, wird an schwarzem Hautkrebs erkranken, beim hellen Hautkrebs ist es sogar jeder fünfte. 40 Jahre lang gab es gegen den schwarzen Hautkrebs keine neuen Therapiezulassungen, doch in den vergangenen beiden Jahren hat sich viel auf dem Gebiet getan.

„Der schwarze Hautkrebs etwa ist von einem hoffnungslosen Fall zu einem Modelltumor für neue Krebstherapien geworden“, sagt einer der beiden Kongresspräsidenten, Professor Dr. Ralf Gutzmer. Auf gleich zwei neuartige Therapieformen verweist Professor Dr. Dirk Schadendorf, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO), Direktor der Klinik für Dermatologie des Universitätsklinikums Essen. „Zum einen ist seit Februar 2012 die Zielgerichtete Therapie mit der Substanz Vemurafenib in der EU zugelassen, zum anderen hat in der Immuntherapie der Wirkstoff Ipilimumab im Juli vergangenen Jahres eine Zulassung bekommen.“

Bei der Zielgerichteten Therapie greift der Wirkstoff Vemurafenib sehr exakt in Signalwege der Melanome ein. Die Hälfte aller Melanome weist im sogenannten BRAF-Gen eine Mutation auf. Damit wird ein Signalweg angeschaltet, der die Zelle dazu bringt sich ungehemmt zu teilen. „Vemurafenib setzt gezielt an dieser Mutation an und schaltet den Signalweg wieder ab“, erläutert Professor Schadendorf. „Das Tumorwachstum wird unterdrückt, der Tumor schrumpft.“ Dieser neuartige Therapieweg sei besonders auch für Patienten mit fortgeschrittenen Melanomen und Metastasen geeignet. „Endlich können wir auch diesen Patienten effektive Therapien anbieten“.

Das gilt auch für die Immuntherapie mit Ipilimumab. In der Regel erkennt das körpereigene Abwehrsystem zwar die Melanomzellen. Es kann die Krebszellen aber nicht effektiv bekämpfen, da die Tumorzellen Mechanismen in Gang setzen, die das Immunsystem ausschalten. „Die Tumorzellen bremsen das Immunsystem quasi aus“, erläutert Professor Dr. Ralf Gutzmer, Kongresspräsident und Oberarzt der Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie der MHH. „Der neue Wirkstoff Ipilimumab löst diese Bremse gezielt, das Immunsystem kommt wieder in Fahrt und kann mit voller Kraft gegen die Melanomzellen arbeiten.“ Auch diese Therapieform, die in der EU seit Juli 2011 zugelassen ist, hilft auch Patienten mit fortgeschrittenen Melanomen und Metastasen.

550 Fachleute aus dem deutschsprachigen Raum werden beim 22. Deutschen Hautkrebs-Kongress der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO) von heute an bis zum Sonnabend, 15. September 2012, in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) über neue Therapieformen diskutieren, wie Dr. Peter Mohr, Sprecher des Komitees Öffentlichkeitsarbeit der ADO und Leitender Arzt im Hautkrebszentrum Buxtehude, betont. „Wir werden auch neue Therapieoptionen bei hellem Hautkrebs vorstellen, wie etwa die neue Substanz Vismodegib.“ Seit Februar 2012 ist die zielgerichtete Therapie für fortgeschrittene Formen des Basalzellkarzinoms in den USA zugelassen, für die EU rechnen die Mediziner mit einer Zulassung im ersten Quartal 2013. Auch für die Vorstufen des hellen Hautkrebs, den aktinischen Keratosen, seien zahlreiche neue Substanzen im Einsatz, die entweder als Salbe oder in mit einer Photodynamischen Therapie verabreicht würden. „Der Kongress wird zeigen, wie sehr wir das Wissen um den Hautkrebs mehren konnten – aber auch, wo wir noch dringend weitere Erkenntnisse brauchen“, ergänzt ADO-Vorsitzender Professor Schadendorf.

Besonderer Service für Patienten

Der ADO-Kongress in der MHH bietet Patienten eine besonderen Service: Bei einem Patientenforum am Sonnabend, 15. September 2012, von 14.30 bis 16 Uhr informieren die Experten in Hörsaal F, Klinisches Lehrgebäude I1, interessierte Laien über die Neuerungen. Zudem bieten die Mediziner den Patienten Fragemöglichkeiten an.

Das Kongressprogramm finden Sie unter www.kongress.mh-hannover.de/ado_2012/

Weitere Informationen erhalten Sie bei Professor Dr. Ralf Gutzmer, Oberarzt der Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie der MHH, Telefon (0511) 9246-0, gutzmer.ralf@mh-hannover.de, oder im Kongress-Büro, Telefon (0511) 532-9991. Die Mail-Adresse lautet ado2012@mh-hannover.de

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.kongress.mh-hannover.de/ado_2012/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus
22.10.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Natürlich intelligent
19.10.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemie aus der Luft: atmosphärischem Stickstoff als Alternative

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Gebirge bereiten Boden für Artenreichtum

22.10.2018 | Geowissenschaften

Neuer Wirkstoff gegen Anthrax

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics