Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zielgerichtet mit neuen Therapien gegen Hautkrebs

13.09.2012
550 Experten tagen beim 22. Deutscher Hautkrebs-Kongress bis 15. September in der MHH / Sonnabend Forum für Patienten

Der Hautkrebs ist die häufigste Krebsart. Jeder 50. Mensch, der heute geboren wird, wird an schwarzem Hautkrebs erkranken, beim hellen Hautkrebs ist es sogar jeder fünfte. 40 Jahre lang gab es gegen den schwarzen Hautkrebs keine neuen Therapiezulassungen, doch in den vergangenen beiden Jahren hat sich viel auf dem Gebiet getan.

„Der schwarze Hautkrebs etwa ist von einem hoffnungslosen Fall zu einem Modelltumor für neue Krebstherapien geworden“, sagt einer der beiden Kongresspräsidenten, Professor Dr. Ralf Gutzmer. Auf gleich zwei neuartige Therapieformen verweist Professor Dr. Dirk Schadendorf, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO), Direktor der Klinik für Dermatologie des Universitätsklinikums Essen. „Zum einen ist seit Februar 2012 die Zielgerichtete Therapie mit der Substanz Vemurafenib in der EU zugelassen, zum anderen hat in der Immuntherapie der Wirkstoff Ipilimumab im Juli vergangenen Jahres eine Zulassung bekommen.“

Bei der Zielgerichteten Therapie greift der Wirkstoff Vemurafenib sehr exakt in Signalwege der Melanome ein. Die Hälfte aller Melanome weist im sogenannten BRAF-Gen eine Mutation auf. Damit wird ein Signalweg angeschaltet, der die Zelle dazu bringt sich ungehemmt zu teilen. „Vemurafenib setzt gezielt an dieser Mutation an und schaltet den Signalweg wieder ab“, erläutert Professor Schadendorf. „Das Tumorwachstum wird unterdrückt, der Tumor schrumpft.“ Dieser neuartige Therapieweg sei besonders auch für Patienten mit fortgeschrittenen Melanomen und Metastasen geeignet. „Endlich können wir auch diesen Patienten effektive Therapien anbieten“.

Das gilt auch für die Immuntherapie mit Ipilimumab. In der Regel erkennt das körpereigene Abwehrsystem zwar die Melanomzellen. Es kann die Krebszellen aber nicht effektiv bekämpfen, da die Tumorzellen Mechanismen in Gang setzen, die das Immunsystem ausschalten. „Die Tumorzellen bremsen das Immunsystem quasi aus“, erläutert Professor Dr. Ralf Gutzmer, Kongresspräsident und Oberarzt der Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie der MHH. „Der neue Wirkstoff Ipilimumab löst diese Bremse gezielt, das Immunsystem kommt wieder in Fahrt und kann mit voller Kraft gegen die Melanomzellen arbeiten.“ Auch diese Therapieform, die in der EU seit Juli 2011 zugelassen ist, hilft auch Patienten mit fortgeschrittenen Melanomen und Metastasen.

550 Fachleute aus dem deutschsprachigen Raum werden beim 22. Deutschen Hautkrebs-Kongress der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO) von heute an bis zum Sonnabend, 15. September 2012, in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) über neue Therapieformen diskutieren, wie Dr. Peter Mohr, Sprecher des Komitees Öffentlichkeitsarbeit der ADO und Leitender Arzt im Hautkrebszentrum Buxtehude, betont. „Wir werden auch neue Therapieoptionen bei hellem Hautkrebs vorstellen, wie etwa die neue Substanz Vismodegib.“ Seit Februar 2012 ist die zielgerichtete Therapie für fortgeschrittene Formen des Basalzellkarzinoms in den USA zugelassen, für die EU rechnen die Mediziner mit einer Zulassung im ersten Quartal 2013. Auch für die Vorstufen des hellen Hautkrebs, den aktinischen Keratosen, seien zahlreiche neue Substanzen im Einsatz, die entweder als Salbe oder in mit einer Photodynamischen Therapie verabreicht würden. „Der Kongress wird zeigen, wie sehr wir das Wissen um den Hautkrebs mehren konnten – aber auch, wo wir noch dringend weitere Erkenntnisse brauchen“, ergänzt ADO-Vorsitzender Professor Schadendorf.

Besonderer Service für Patienten

Der ADO-Kongress in der MHH bietet Patienten eine besonderen Service: Bei einem Patientenforum am Sonnabend, 15. September 2012, von 14.30 bis 16 Uhr informieren die Experten in Hörsaal F, Klinisches Lehrgebäude I1, interessierte Laien über die Neuerungen. Zudem bieten die Mediziner den Patienten Fragemöglichkeiten an.

Das Kongressprogramm finden Sie unter www.kongress.mh-hannover.de/ado_2012/

Weitere Informationen erhalten Sie bei Professor Dr. Ralf Gutzmer, Oberarzt der Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie der MHH, Telefon (0511) 9246-0, gutzmer.ralf@mh-hannover.de, oder im Kongress-Büro, Telefon (0511) 532-9991. Die Mail-Adresse lautet ado2012@mh-hannover.de

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.kongress.mh-hannover.de/ado_2012/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln
23.05.2019 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

nachricht Wissensparcour bei der time4you gestartet
22.05.2019 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln

23.05.2019 | Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Schub für ToCoTronics

23.05.2019 | Physik Astronomie

MiLiQuant: Quantentechnologie nutzbar machen

23.05.2019 | Physik Astronomie

Erfolgreiche Forschung zur Ausbreitung von Wellen

23.05.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics