Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

zbMATH im MitteIpunkt

02.07.2012
FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur auf internationalem Mathematik-Kongress in Krakau präsent / Erstmals Vergabe des Otto-Neugebauer-Preises

Wenn vom 2. bis 7. Juli 2012 in Krakau der 6. Europäische Mathematik-Kongress stattfindet, ist FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informations-infrastruktur in mehrfacher Hinsicht präsent.

Zum einen hält Olaf Teschke, Abteilungsleiter Mathematik und Informatik, einen Vortrag darüber, wie die „European Digital Mathematics Library“ (EuDML) und die Datenbank „Zentralblatt MATH“ (zbMATH) einander ergänzen und dabei optimieren.

Zum anderen kann man sich am Messestand über zbMATH informieren. Der bei der Tagung erstmals verliehene Otto-Neugebauer-Preis erinnert an den gleichnamigen Gründer des „Zentralblatts für Mathematik“, aus dem zbMATH hervorgegangen ist.

zbMATH ist die weltweit umfangsreichste Datenbank für Publikationen in der reinen und angewandten Mathematik. Sie enthält heute mehr als drei Millionen Nachweise zu internationalen mathematischen Publikationen aus fast zwei Jahrhunderten. Die Funktionalität entspricht höchsten Standards. Damit ist zbMATH ein unverzichtbares Arbeitsmittel für Mathematiker an Hochschulen sowie für Anwender der Mathematik. FIZ Karlsruhe, die Heidelberger Akademie der Wissenschaften und die European Mathematical Society geben zbMATH gemeinsam heraus; der Springer-Verlag ist zuständig für die Publikation der gedruckten Version von zbMATH.

Der Otto-Neugebauer-Preis ist vom Springer-Verlag gestiftet, und er wird für Forschungen auf dem Gebiet der Mathematikgeschichte verliehen. Der österreichisch-amerikanische Mathematiker Otto Neugebauer (1899 bis 1990) führte bahnbrechende Studien zu babylonischer, ägyptischer, indischer und griechischer Mathematik durch. 1931 gründete er das "Zentralblatt für Mathematik".

Gert-Martin Greuel, Chefredakteur von zbMATH und ebenfalls Vortragender in Krakau, sieht das Erbe des bedeutenden Pioniers gewahrt: „Der Grundgedanke Neugebauers war es, die mathematischen Erkenntnisse von vergangenen Epochen bis hin zu aktuellsten Ergebnissen zu erschließen und öffentlich zugänglich zu machen. Mit den umfassenden Inhalten von zbMATH verfolgen wir im 21. Jahrhundert den gleichen Ansatz.“ Abgerundet werde dies mit modernen Services, etwa der digitalen Bibliothek mathematischer Literatur, die im EU-geförderten Projekt „EuDML“ entsteht. FIZ Karlsruhe baut hier gemeinsam mit 14 weiteren europäischen Partnern die weltweit größte digitale Bibliothek mit mehr als 200.000 Open-Access-Publikationen aus der Mathematik auf.

Den 6. Europäischen Mathematik-Kongress richten European Mathematical Society (EMS), Polish Mathematical Society und die Krakauer Jagiellonen-Universität gemeinsam aus. Die Veranstaltung, die alle vier Jahre an wechselnden Orten stattfindet, ist nach dem „International Congress of Mathematicians“ die wichtigste Tagung ihres Faches. Vergeben werden neben dem Neugebauer-Preis die EMS-Preise für die zehn besten Nachwuchsforscher und der Felix-Klein-Preis für die beste Lösung eines Pro-blems aus der Angewandten Mathematik.

Weitere Informationen über Preisträger, Referate und Forschungsprofile finden Sie unter:

http://www.zentralblatt-math.org/static/zbl-for-krakow.pdf

Weitere Informationen über FIZ Karlsruhe erhalten Sie unter:
FIZ Karlsruhe, Hermann-von-Helmholtz-Platz 1, 76344 Eggenstein-Leopoldshafen
Tel. 07247 808-555, www.fiz-karlsruhe.de, helpdesk@fiz-karlsruhe.de
Pressekontakt:
Dr. Thomas Leuchtenmüller, Tel. 07247 808-513, thomas.leuchtenmueller@fiz-karlsruhe.de
FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur (www.fiz-karlsruhe.de) ist eine gemeinnützige Gesellschaft, die im öffentlichen Auftrag weltweit publizierte wissenschaftliche Information zugänglich macht und entsprechende Dienstleistungen zur Verfügung stellt. FIZ Karlsruhe hat die Aufgabe, den nationalen und internationalen Wissenstransfer und die Innovationsförderung zu unterstützen. Die Geschäftsfelder sind:
• STN International – der weltweit führende Online-Service für wissenschaftlich-technische Forschungs- und Patentinformation
• KnowEsis – innovative e-Science-Solutions zur disziplinunabhängigen Unterstützung des gesamten Forschungsprozesses

• Datenbanken und Informationsdienste – Datenbanken und Wissenschaftsportale in den Fachgebieten Mathematik und Informatik, Kristallografie und Chemie sowie Energie.

FIZ Karlsruhe ist Mitglied der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e. V. („Leibniz-Gemeinschaft“), unter deren Dach 86 Einrichtungen vereint sind, die Forschung betreiben oder wissenschaftliche Infrastruktur bereitstellen.

Rüdiger Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.fiz-karlsruhe.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?
26.05.2020 | Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik IEE

nachricht Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet
19.05.2020 | Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Im Focus: New double-contrast technique picks up small tumors on MRI

Early detection of tumors is extremely important in treating cancer. A new technique developed by researchers at the University of California, Davis offers a significant advance in using magnetic resonance imaging to pick out even very small tumors from normal tissue. The work is published May 25 in the journal Nature Nanotechnology.

researchers at the University of California, Davis offers a significant advance in using magnetic resonance imaging to pick out even very small tumors from...

Im Focus: I-call – Wenn Mikroimplantate miteinander kommunizieren / Innovationstreiber Digitalisierung - »Smart Health«

Die Mikroelektronik als Schlüsseltechnologie ermöglicht zahlreiche Innovationen im Bereich der intelligenten Medizintechnik. Das vom Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT koordinierte BMBF-Verbundprojekt »I-call« realisiert erstmals ein Elektroniksystem zur ultraschallbasierten, sicheren und störresistenten Datenübertragung zwischen Implantaten im menschlichen Körper.

Wenn mikroelektronische Systeme für medizintechnische Anwendungen eingesetzt werden, müssen sie hohe Anforderungen hinsichtlich Biokompatibilität,...

Im Focus: I-call - When microimplants communicate with each other / Innovation driver digitization - "Smart Health“

Microelectronics as a key technology enables numerous innovations in the field of intelligent medical technology. The Fraunhofer Institute for Biomedical Engineering IBMT coordinates the BMBF cooperative project "I-call" realizing the first electronic system for ultrasound-based, safe and interference-resistant data transmission between implants in the human body.

When microelectronic systems are used for medical applications, they have to meet high requirements in terms of biocompatibility, reliability, energy...

Im Focus: Wenn aus theoretischer Chemie Praxis wird

Thomas Heine, Professor für Theoretische Chemie an der TU Dresden, hat 2019 zusammen mit seinem Team topologische 2D-Polymere vorhergesagt. Nur ein Jahr später konnten diese Materialien von einem italienischen Forscherteam synthetisiert und deren topologische Eigenschaften experimentell nachgewiesen werden. Für die renommierte Fachzeitschrift Nature Materials war das Anlass, Thomas Heine zu einem News and Views Artikel einzuladen, der in dieser Woche veröffentlicht wurde. Unter dem Titel "Making 2D Topological Polymers a reality" beschreibt Prof. Heine, wie aus seiner Theorie Praxis wurde.

Ultradünne Materialien sind als Bausteine für nanoelektronische Bauelemente der nächsten Generation äußerst interessant, da es viel einfacher ist, Schaltungen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klare Sicht – Projekt zur sichereren Laserbehandlung von Floatern gestartet

26.05.2020 | Medizin Gesundheit

Blutgefässe einfacher und präziser sichtbar machen

26.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Max-Planck-Forscher entwickeln "ultimativen Zellsortierer"

26.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics