Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Wörtern, Wissen und Wörterbüchern

14.09.2012
Wie verändern Wikipedia & Co unsere Wahrnehmung von Wissen? Wie hat das Web mit seinen kollaborativen und kommentierenden Verfahren die sprachliche Vermittlung von Wissen verändert?
Fragen, denen sich vom 18. bis 21. September der Kongress der Gesellschaft für Angewandte Linguistik (GAL e.V) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) widmet. Zu dieser größten Fachtagung und Vertretung der Angewandten Linguistik in Deutschland erwartet die Universität rund 400 internationale Teilnehmer, darunter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den USA, Südamerika, Afrika und dem europäischen Ausland.

Noch vor wenigen Jahren waren gedruckte Nachschlagewerke ein bevorzugter Weg, Wissen zu erschließen. Mit dem Aufkommen des Webs sind völlig neue Strategien der Wissensrepräsentation und –darstellung, vor allem aber auch der Wissensproduktion und des Zugriffs auf Wissen entstanden. Beispiele wie Google und Wikipedia stehen für andersartige Formen der sprachlichen Erzeugung von Wissen, die weitgehend von kollaborativen und kommentierenden Verfahren begleitet werden. Das hat zu einem guten Teil die klassischen Rollen von Experten und Nutzern aufgebrochen:

Wie verändern Google, Wikipedia und Co unsere Wahrnehmung von Wissen? Welche Auswirkungen hat das auf Kommunikation? Wie fassen wir Wissen sprachlich? Und wie machen wir Wissen (sprachlich) zugänglich? Eng damit verknüpft ist aber auch die Frage, wie wir Wortschätze bewahren, erweitern und verändern. Wie machen wir Wissen und Wörter zugänglich, wie machen wir sie nachschlagbar? Schließlich: Was bedeutet das in schulischen und beruflichen Lernkontexten für den Wissenstransfer?

In insgesamt 13 Themensymposien und 25 Einzelvorträgen liefert der Kongress Antworten auf diese Fragestellungen sowie Einblick in weitere aktuelle Forschungsarbeiten der angewandten Linguistik, die sich mit einem besonderen Schwerpunkt auf das Verhältnis von Wörtern, Wissen und Wörterbüchern richten. Mit Hans C. Boas (Austin), Dimitrij Dobrovolskij (Moskau), Rosamund Moon (Birmingham) und Herbert Ernst Wiegand (Heidelberg) wurden für die Plenarvorträge vier hochkarätige Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus dem In- und Ausland gewonnen, die sich aus unterschiedlichen Perspektiven mit der Veränderung von Wissen, Wortschätzen und Wörterbüchern beschäftigen.

Außerdem verleiht die GAL anlässlich des Kongresses den jährlichen GAL-Förderpreis, der von renommierten Verlagen gestiftet wird und die Arbeit begabter junger Wissenschaftlern unterstützt. Die diesjährige Preisverleihung findet am 18. September vor dem Eröffnungsvortrag statt.

Plenarvorträge – spannende Einblicke in aktuelle Forschung

Di, 18.09.2012, 17 Uhr Hans C. Boas: Wie viel Wissen steckt in
Wörterbüchern? (Audimax, Bismarckstraße 1)

Mi, 19.09.2012, 9.15 Uhr Dimitrij Dobrovolskij: Phraseologie im
Wörterbuch (Kochstraße 4, Hörsaal C)

Do, 20.09.2012, 11.15 Uhr Rosamund Moon: Corpus Dictionary, discourse:
‚age’ adjectives in English (Audimax, Bismarckstraße 1)

Fr, 21.09.2012, 11.45 Uhr Herbert Ernst Wiegand: Lexikographie und
Angewandte Linguistik (Kochstraße 4, Hörsaal C)

Das vollständige Programm finden Sie im Web unter: www.gal-2012.phil.uni-erlangen.de

Pressegespräch zum Kongress am 19. September, 13 Uhr

Wir laden Sie herzlich zu einem Pressegespräch am 19. September 2010 um 13 Uhr in Erlangen, Bismarckstraße 1, Raum C 203 (C-Turm) ein. Das Pressegespräch gibt Ihnen die Gelegenheit, direkt mit Expertinnen und Experten zu den oben genannten Fragestellungen ins Gespräch zu kommen. Bitte lassen Sie uns unter 09131-85-70210 oder per Mail an presse@zuv.uni-erlangen.de wissen, ob wir mit Ihrem Kommen rechnen dürfen.

Als Gesprächspartner stehen Ihnen zur Verfügung:

Prof. Dr. Susanne Göpferich, Professorin für Angewandte Linguistik/Anglistik und Vizepräsidentin der GAL e.V, Schwerpunkt: professionelle Textproduktion

Prof. Dr. Katrin Lehnen, Professorin für Germanistische Medien- und Sprachdidaktik, Schwerpunkte: Sprache in den Medien, z.B. Schreiben im Web

Dr. Markus Nickl, doctima GmbH, Schwerpunkte: Textverständlichkeit, Organisation von Redaktionen, Social Media

Prof. Dr. Bernd Rüschoff, Professor für Angewandte Linguistik und Didaktik der Anglistik, Präsident der GAL e.V., Schwerpunkt: Zweitsprach- und Fremdspracherwerb, virtuelle Lernplattformen

Prof. Dr. Stefan Schierholz, Professor für Germanistische Linguistik und Ausrichter des diesjährigen GAL-Kongresses, Schwerpunkt: Lexikographie und Wörterbuchforschung
Ansprechpartner für die Medien:

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Prof. Dr. Stefan Schierholz
Telefon: 09131/85-22353
E-Mail: Stefan.Schierholz@ger.phil.uni-erlangen.de

GAL e.V.
Prof. Dr. Katrin Lehnen
Tel.: (+49) 0641-99-29115
Katrin.Lehnen@germanistik.uni-giessen.de oder
pressesprecher@gal-ev.de

Blandina Mangelkramer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künstliche Intelligenz auf der MS Wissenschaft
22.08.2019 | Technische Hochschule Bingen

nachricht GAIN 2019: Das größte Netzwerktreffen deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler startet in den USA
22.08.2019 | Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hamburger und Kieler Forschende beobachten spontanes Auftreten von Skyrmionen in atomar dünnen Kobaltfilmen

Seit ihrer experimentellen Entdeckung sind magnetische Skyrmionen – winzige magnetische Knoten – in den Fokus der Forschung gerückt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Hamburg und Kiel konnten nun zeigen, dass sich einzelne magnetische Skyrmionen mit einem Durchmesser von nur wenigen Nanometern in magnetischen Metallfilmen auch ohne ein äußeres Magnetfeld stabilisieren lassen. Über ihre Entdeckung berichten sie in der Fachzeitschrift Nature Communications.

Die Existenz magnetischer Skyrmionen als teilchenartige Objekte ist bereits vor 30 Jahren von theoretischen Physikern vorhergesagt worden, konnte aber erst...

Im Focus: Hamburg and Kiel researchers observe spontaneous occurrence of skyrmions in atomically thin cobalt films

Since their experimental discovery, magnetic skyrmions - tiny magnetic knots - have moved into the focus of research. Scientists from Hamburg and Kiel have now been able to show that individual magnetic skyrmions with a diameter of only a few nanometres can be stabilised in magnetic metal films even without an external magnetic field. They report on their discovery in the journal Nature Communications.

The existence of magnetic skyrmions as particle-like objects was predicted 30 years ago by theoretical physicists, but could only be proven experimentally in...

Im Focus: Physicists create world's smallest engine

Theoretical physicists at Trinity College Dublin are among an international collaboration that has built the world's smallest engine - which, as a single calcium ion, is approximately ten billion times smaller than a car engine.

Work performed by Professor John Goold's QuSys group in Trinity's School of Physics describes the science behind this tiny motor.

Im Focus: Die verschränkte Zeit der Quantengravitation

Die Theorien der Quantenmechanik und der Gravitation sind dafür bekannt, trotz der Bemühungen unzähliger PhysikerInnen in den letzten 50 Jahren, miteinander inkompatibel zu sein. Vor kurzem ist es jedoch einem internationalen Forschungsteam von PhysikerInnen der Universität Wien, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sowie der Universität Queensland (AUS) und dem Stevens Institute of Technology (USA) gelungen, wichtige Bestandteile der beiden Theorien, die den Verlauf der Zeit beschreiben, zu verbinden. Sie fanden heraus, dass die zeitliche Abfolge von Ereignissen echte Quanteneigenschaften aufweisen kann.

Der allgemeinen Relativitätstheorie zufolge verlangsamt die Anwesenheit eines schweren Körpers die Zeit. Das bedeutet, dass eine Uhr in der Nähe eines schweren...

Im Focus: Quantencomputer sollen tragbar werden

Infineon Austria forscht gemeinsam mit der Universität Innsbruck, der ETH Zürich und Interactive Fully Electrical Vehicles SRL an konkreten Fragestellungen zum kommerziellen Einsatz von Quantencomputern. Mit neuen Innovationen im Design und in der Fertigung wollen die Partner aus Hochschulen und Industrie leistbare Bauelemente für Quantencomputer entwickeln.

Ionenfallen haben sich als sehr erfolgreiche Technologie für die Kontrolle und Manipulation von Quantenteilchen erwiesen. Sie bilden heute das Herzstück der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

GAIN 2019: Das größte Netzwerktreffen deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler startet in den USA

22.08.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz auf der MS Wissenschaft

22.08.2019 | Veranstaltungen

Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen

21.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

5G macht die Produktion smarter

23.08.2019 | Informationstechnologie

Wärmekraftmaschinen in der Mikrowelt

23.08.2019 | Physik Astronomie

Auf dem Prüfstand: Automatisierte Induktionsthermographie zur Oberflächenrissprüfung von Schmiedeteilen

23.08.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics