Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftskonferenz von Hans-Böckler-Stiftung und WZB

12.05.2016

Neue Impulse für Forschung zu Mitbestimmung und nachhaltiger Corporate Governance

Seitdem Deutschland die Wirtschafts- und Finanzkrise im internationalen Vergleich sehr erfolgreich bewältigt hat, ist das Interesse an wissenschaftlicher Expertise zur Mitbestimmung gewachsen.

Schließlich zeigen Analysen etwa, dass ein wesentlicher Faktor bei der Überwindung der Krise die drastische Arbeitszeitreduzierung im Konsens mit der Belegschaft war, die insbesondere in mitbestimmten Industriebetrieben gelang.

Wie aktuelle Forschung die Leistungen der Mitbestimmung für Unternehmen und ihre Beschäftigten, aber auch für Konsumenten und Ökologie einschätzen, und wo Wissenschaftler die Herausforderungen in einer sich wandelnden Arbeitswelt sehen, loten die Hans-Böckler-Stiftung und das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) heute auf einer gemeinsamen Tagung aus.

Auf der Konferenz wird auch ein neues wissenschaftliches Instrument vorgestellt: Der Mitbestimmungsindex MB-ix. Entwickelt wurde der Index am WZB in einem Projekt mit Förderung der Hans-Böckler-Stiftung. Künftig wird er ganz konkret Zusammenhänge zwischen Mitbestimmungsintensität und Arbeitsbedingungen, Innovationsfähigkeit, Investitionstätigkeit oder Managervergütung in den 160 Unternehmen durchleuchten, die in den deutschen Börsenindizes von DAX bis TECDAX notiert sind.

Sigurt Vitols, Ph.D., der das neue Instrument am WZB konzipiert hat, ordnet Index und Konferenz in die Diskussion um eine nachhaltige Unternehmensführung ein, die zu mehr wirtschaftlicher Stabilität beitragen kann: „Die Wissenschaft sieht die Mitbestimmung als Schlüsselelement der deutschen Sozial- und Wirtschaftsordnung und des ‚Stakeholder‘-Modells der Corporate Governance. Wir wollen wissen, was die Mitbestimmung im Einzelnen geleistet hat.“

Die Präsidentin des WZB, Prof. Jutta Allmendinger, Ph.D., zählt die Mitbestimmung zu den Faktoren, die gesellschaftlichen Wandel voranbringen und gestaltbar machen: „Für Mitbestimmung ist eine Stimme nötig, die man erheben muss, um sich Gehör zu verschaffen. Eine Stimme verleiht Macht und führt zu Veränderungen", sagt die Soziologin.

Dass der Anspruch auf Mitsprache im Arbeitsleben von einer deutlichen Mehrheit in der Gesellschaft erhoben wird, zeigen aktuelle Ergebnisse, über die Prof. Dr. Werner Nienhüser, Wirtschaftswissenschaftler an der Universität Duisburg-Essen, auf der Konferenz berichtet: Unter 1.900 repräsentativ Befragten sind 65 Prozent der Meinung, dass Arbeitnehmer mindestens so viel Einfluss haben sollten wie Arbeitgeber. Noch deutlicher fällt die Gegenprobe aus: Der Aussage, dass Mitbestimmung falsch sei, stimmten nur 13 Prozent der Befragten zu.

Dr. Norbert Kluge, Leiter der Abteilung Mitbestimmungsförderung der Hans-Böckler-Stiftung, hält es für viel versprechend, die Wirkungen der demokratischen Beteiligung in Betrieben und Unternehmen angesichts der aktuellen Umbrüche – Globalisierung und Digitalisierung – zu erforschen: „Die Zukunft von Arbeiten und Wirtschaften ist offen. In Umbruchphasen muss um gemeinsame Antworten und Lösungen gerungen werden. Mitbestimmung stellt dafür Augenhöhe her“, so Kluge.

„Faire, transparente Regeln sind nicht nur im Interesse der Beschäftigten“, betont Michael Guggemos, Sprecher der Geschäftsführung der Hans-Böckler-Stiftung und Mitglied der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex. „Sie sind Voraussetzung für motivierte, selbstverantwortliche Arbeit, ohne die moderne Unternehmen gar nicht funktionieren können.“

Zu den Zukunftsfragen der Mitbestimmung zählen auch die Auswirkungen europäischer Rechtsetzung und die Rechtsprechung des EuGH. Sie fiel in der Vergangenheit oft nicht im Sinne kollektiver Arbeitnehmerrechte aus – dabei ist Mitbestimmung in vielen EU-Ländern ein Thema: In 18 von 28 Mitgliedsstaaten haben Arbeitnehmervertreter das Recht, im Aufsichts- oder Verwaltungsrat mitzuentscheiden, zeigen Untersuchungen von Aline Conchon und Prof. Dr. Jeremy Waddington von der University of Manchester, die ebenfalls auf der Konferenz diskutiert werden. Gerade in einer schwierigen Phase der europäischen Entwicklung gehöre Mitbestimmung mehr denn je auf die Agenda, sagt Prof. Dr. Anke Hassel von der Hertie School of Governance: „Sie hat sich als Element für den sozialen gesellschaftlichen Interessenausgleich auf nationaler Ebne erwiesen. Dieses Konzept kann auch zur besseren sozialen Integration Europas genutzt werden.“

Ansprechpartner in der Hans-Böckler-Stiftung

Dr. Norbert Kluge
Leiter Abteilung Mitbestimmungsförderung
Tel.: 0211-7778-198
E-Mail: Norbert-Kluge@boeckler.de

Rainer Jung
Leiter Pressestelle
Tel.: 0211-7778-150
E-Mail: Rainer-Jung@boeckler.de

Weitere Informationen:

http://www.boeckler.de/pdf/v_2016_05_12_programm.pdf - Einzelheiten zum Programm der Tagung

Rainer Jung | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte
13.07.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mister Raney bekommt Konkurrenz - Ein neuer Katalysator auf Nickel-Basis nutzt Nano-Strukturen

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics