Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftskonferenz von Hans-Böckler-Stiftung und WZB

12.05.2016

Neue Impulse für Forschung zu Mitbestimmung und nachhaltiger Corporate Governance

Seitdem Deutschland die Wirtschafts- und Finanzkrise im internationalen Vergleich sehr erfolgreich bewältigt hat, ist das Interesse an wissenschaftlicher Expertise zur Mitbestimmung gewachsen.

Schließlich zeigen Analysen etwa, dass ein wesentlicher Faktor bei der Überwindung der Krise die drastische Arbeitszeitreduzierung im Konsens mit der Belegschaft war, die insbesondere in mitbestimmten Industriebetrieben gelang.

Wie aktuelle Forschung die Leistungen der Mitbestimmung für Unternehmen und ihre Beschäftigten, aber auch für Konsumenten und Ökologie einschätzen, und wo Wissenschaftler die Herausforderungen in einer sich wandelnden Arbeitswelt sehen, loten die Hans-Böckler-Stiftung und das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) heute auf einer gemeinsamen Tagung aus.

Auf der Konferenz wird auch ein neues wissenschaftliches Instrument vorgestellt: Der Mitbestimmungsindex MB-ix. Entwickelt wurde der Index am WZB in einem Projekt mit Förderung der Hans-Böckler-Stiftung. Künftig wird er ganz konkret Zusammenhänge zwischen Mitbestimmungsintensität und Arbeitsbedingungen, Innovationsfähigkeit, Investitionstätigkeit oder Managervergütung in den 160 Unternehmen durchleuchten, die in den deutschen Börsenindizes von DAX bis TECDAX notiert sind.

Sigurt Vitols, Ph.D., der das neue Instrument am WZB konzipiert hat, ordnet Index und Konferenz in die Diskussion um eine nachhaltige Unternehmensführung ein, die zu mehr wirtschaftlicher Stabilität beitragen kann: „Die Wissenschaft sieht die Mitbestimmung als Schlüsselelement der deutschen Sozial- und Wirtschaftsordnung und des ‚Stakeholder‘-Modells der Corporate Governance. Wir wollen wissen, was die Mitbestimmung im Einzelnen geleistet hat.“

Die Präsidentin des WZB, Prof. Jutta Allmendinger, Ph.D., zählt die Mitbestimmung zu den Faktoren, die gesellschaftlichen Wandel voranbringen und gestaltbar machen: „Für Mitbestimmung ist eine Stimme nötig, die man erheben muss, um sich Gehör zu verschaffen. Eine Stimme verleiht Macht und führt zu Veränderungen", sagt die Soziologin.

Dass der Anspruch auf Mitsprache im Arbeitsleben von einer deutlichen Mehrheit in der Gesellschaft erhoben wird, zeigen aktuelle Ergebnisse, über die Prof. Dr. Werner Nienhüser, Wirtschaftswissenschaftler an der Universität Duisburg-Essen, auf der Konferenz berichtet: Unter 1.900 repräsentativ Befragten sind 65 Prozent der Meinung, dass Arbeitnehmer mindestens so viel Einfluss haben sollten wie Arbeitgeber. Noch deutlicher fällt die Gegenprobe aus: Der Aussage, dass Mitbestimmung falsch sei, stimmten nur 13 Prozent der Befragten zu.

Dr. Norbert Kluge, Leiter der Abteilung Mitbestimmungsförderung der Hans-Böckler-Stiftung, hält es für viel versprechend, die Wirkungen der demokratischen Beteiligung in Betrieben und Unternehmen angesichts der aktuellen Umbrüche – Globalisierung und Digitalisierung – zu erforschen: „Die Zukunft von Arbeiten und Wirtschaften ist offen. In Umbruchphasen muss um gemeinsame Antworten und Lösungen gerungen werden. Mitbestimmung stellt dafür Augenhöhe her“, so Kluge.

„Faire, transparente Regeln sind nicht nur im Interesse der Beschäftigten“, betont Michael Guggemos, Sprecher der Geschäftsführung der Hans-Böckler-Stiftung und Mitglied der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex. „Sie sind Voraussetzung für motivierte, selbstverantwortliche Arbeit, ohne die moderne Unternehmen gar nicht funktionieren können.“

Zu den Zukunftsfragen der Mitbestimmung zählen auch die Auswirkungen europäischer Rechtsetzung und die Rechtsprechung des EuGH. Sie fiel in der Vergangenheit oft nicht im Sinne kollektiver Arbeitnehmerrechte aus – dabei ist Mitbestimmung in vielen EU-Ländern ein Thema: In 18 von 28 Mitgliedsstaaten haben Arbeitnehmervertreter das Recht, im Aufsichts- oder Verwaltungsrat mitzuentscheiden, zeigen Untersuchungen von Aline Conchon und Prof. Dr. Jeremy Waddington von der University of Manchester, die ebenfalls auf der Konferenz diskutiert werden. Gerade in einer schwierigen Phase der europäischen Entwicklung gehöre Mitbestimmung mehr denn je auf die Agenda, sagt Prof. Dr. Anke Hassel von der Hertie School of Governance: „Sie hat sich als Element für den sozialen gesellschaftlichen Interessenausgleich auf nationaler Ebne erwiesen. Dieses Konzept kann auch zur besseren sozialen Integration Europas genutzt werden.“

Ansprechpartner in der Hans-Böckler-Stiftung

Dr. Norbert Kluge
Leiter Abteilung Mitbestimmungsförderung
Tel.: 0211-7778-198
E-Mail: Norbert-Kluge@boeckler.de

Rainer Jung
Leiter Pressestelle
Tel.: 0211-7778-150
E-Mail: Rainer-Jung@boeckler.de

Weitere Informationen:

http://www.boeckler.de/pdf/v_2016_05_12_programm.pdf - Einzelheiten zum Programm der Tagung

Rainer Jung | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Analyse internationaler Finanzmärkte
10.12.2019 | Universität Heidelberg

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Hefe-Spezies in Braunschweig entdeckt

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Humane Papillomviren programmieren ihre Wirtszellen um und begünstigen so die Hautkrebsentstehung

12.12.2019 | Medizin Gesundheit

Urbane Gärten: Wie Agrarschädlinge von Städten profitieren

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics