Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler diskutieren Auswirkungen der Nanotechnologie auf Krieg, Medizin und Gesellschaft

08.09.2011
Am 21. und 22. September treffen sich Wissenschaftler aus Physik, Philosophie, Theologie, Sozialwissenschaften und Informatik im Saarbrücker Schloss, um über die ethischen Fragen der Nanotechnologie auf der Konferenz „Size Matters 2011“ zu diskutieren.

Unter anderem sprechen die Experten darüber, wie nanotechnologisch ausgerüstete Soldaten die Kriegführung verändern und wie Schnittstellen zwischen Mensch und Maschine aussehen könnten, beispielsweise für Prothesen, die direkt mit dem menschlichen Nervensystem verbunden sind und darüber gesteuert werden.

Die Terminator-Filme gehören künstlerisch betrachtet zum Science-Fiction-Genre. Dennoch könnte aus der Fiktion des unverwundbaren Kriegers mithilfe der Nanotechnologie in Zukunft Wirklichkeit werden. Eine solche Killermaschine wie im Film ist natürlich nicht das Ziel der Forscher, daher müssen sich Wissenschaftler auch den ethischen Konsequenzen ihrer Arbeit stellen. Das tun sie auf der Konferenz „Size Matters 2011“ in Saarbrücken.

Hier diskutieren Forscher aus verschiedenen Fachbereichen über „Nanotechnologie: Verbesserung des Menschen?“. Philosophen, Physiker, Informatiker, Theologen und Sozialwissenschaftler versuchen, auf der zweitägigen Konferenz Antworten auf fünf Themenkomplexe zu finden:

1. „Das Menschen-Mögliche: Biologisch begrenzt, technologisch entgrenzt?“
--> Wann überschreiten die Menschen überhaupt die Grenzen des Menschen-Möglichen und wie ist diese Entgrenzung ethisch zu bewerten? Prof. Dr. Gerhard Krieger, Theologe aus Trier, und Privatdozent Dr. Johann S. Ach vom Zentrum für Bioethik der Universität Münster, sprechen über das Thema.
2. „Krieg der Zukunft: mit Nano-Soldaten?“
--> Wird der mit Nanotechnologie ausgerüstete Soldat der Zukunft zum unverwundbaren „Terminator“? Wie verändert sich die Art, Kriege zu führen, durch den Einsatz von Hightech? Dazu äußern sich Dr. Jürgen Altmann, Physiker der TU Dortmund, sowie Prof. Dr. Uwe Wiemken, Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Naturwissenschaftlich-Technische Trendanalysen.
3. „Der Mensch 2.0: Wunschtraum oder Alptraum?“
--> Zu diesem Themenkomplex spricht der Zukunftsforscher und Science-Fiction-Autor Dr. Karlheinz Steinmüller im öffentlichen Vortrag „Der Mensch 2.0 – Wunschtraum oder Alptraum?“ (Mittwoch, 21. September, 19 Uhr).
4. „Mensch-Maschine: Hardware, Software, Wetware?“
--> Welche Auswirkungen hätte die Verfügbarkeit von Neuroprothesen, also Technik im Menschen, die direkt über das Nervensystem gesteuert wird? Dazu tragen Dr. Jens Clausen, Medizinhistoriker der Universität Tübingen, sowie Prof. Dr. Christoph Hubig, Philosoph von der TU Darmstadt, vor.
5. „Roboter: der Mensch als Zauberlehrling?“
--> Die Konferenz Size Matters 2011 schließt mit der Fragestellung, ob so genannte „soziale Roboter“ uns den Alltag erleichtern werden oder ob die Menschen sich zu sehr von diesen nützlichen Helfern abhängig machen könnten und eines Tages die Kontrolle über die Maschinen verlieren könnten. Dazu steuern Prof. Dr. Klaus-Robert Müller, Informatiker der TU Berlin, sowie Dr. Jan Albiez vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz in Saarbrücken Vorträge bei.

Die anschließende Abschlussdiskussion moderiert Prof. Dr. Uwe Hartmann, Physiker an der Universität des Saarlandes, der die Konferenz seit zwei Jahren mit dem Verein NanoBioNet organisiert.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Uwe Hartmann
Tel.: (0681) 3023798
E-Mail: u.hartmann@mx.uni-saarland.de

Thorsten Mohr | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.nanobionet.org/sizematters
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics