Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler analysieren kollektive Bewegung

25.10.2012
Welche Mechanismen sorgen dafür, dass Vögel oder Fische in großen Schwärmen nicht miteinander kollidieren und sich harmonisch miteinander bewegen?

Schwarmverhalten ist das bekannteste Beispiel für kollektive Bewegungen in biologischen Systemen. Solche Bewegung existieren aber auch auf der zellulären und organismischen Ebene.

Die Untersuchung dieses Phänomens ist vom 5. bis zum 9. November Gegenstand einer Konferenz am Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld. Unter der Leitung des Computerwissenschaftlers Professor Dr. Andreas Deutsch (Universität Dresden) und der Biologen Professor Dr. Guy Théraulaz (Université Paul Sabatier Toulouse, Frankreich) und Professor Dr. Tamas Vicsek (Eötvös Loránd University Budapest, Ungarn) ist es das Hauptziel des Workshops, Experten einer rasch wachsenden Forschungsrichtung zusammenzubringen.

Zwei Themen stehen im Mittelpunkt des Workshops: zum einen die Vorstellung von experimentellen Daten und Methoden, die für eine Rekonstruktion und die Modellierung von Interaktionen zwischen den Systemindividuen erforderlich sind. Ein besseres Verständnis darüber, wie Informationsübertragung bei verschiedenen Interaktionsformen (zum Beispiel visuell, chemisch, vibratorisch) zu einem bestimmten kollektiven Muster führt, ist von immenser Bedeutung.

Das zweite Thema ist die theoretische Untersuchung von Organisationsprinzipien, motiviert insbesondere durch die Frage, inwieweit universelle Prinzipien den unterschiedlichen Formen kollektiver Bewegung zu Grunde liegen. In der Tat können unterschiedliche Interaktionsmechanismen zu ähnlichem kollektiven Verhalten führen.

Derzeit gibt es eine große wissenschaftliche Aktivität im beschriebenen Forschungsfeld zwischen Datenerhebung und Modellierung kollektiver Bewegung sowohl in multizellulären Verbänden und Gruppen von Organismen als auch in der Entwicklung und Analyse generischer also möglichst allgemeingültiger Konzepte und Modelle. Die Konferenz will deshalb zu einem effektiven und schnellen Ideenaustausch beitragen und den Aufbau neuer interdisziplinärer Kooperationen in diesem hochdynamischen Forschungsgebiet ermöglichen.

Die Konferenzsprache wird Englisch sein.

Die Konferenz ist öffentlich und kostenlos, um Anmeldung wird gebeten. Medienvertreter sind herzlich eingeladen, über die Veranstaltung zu berichten.

Das ZiF – Zentrum für interdisziplinäre Forschung – fördert als Institute for Advanced Study der Universität Bielefeld herausragende interdisziplinäre und zukunftsweisende Forschungsprojekte. Es ist eine unabhängige, thematisch ungebundene Forschungseinrichtung, offen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Länder und aller Disziplinen.

Tagungszeiten:
5. November, 9.00 Uhr bis 17.30 Uhr
6. November, 9.00 Uhr bis 19.00 Uhr
7. November, 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr
8. November, 9.00 Uhr bis 17.30 Uhr
9. November, 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Kontakt:
Bei inhaltlichen Fragen:
Prof. Dr. Andreas Deutsch
E-Mail: andreas.deutsch@tu-dresden.de
Anfragen zur Tagungsorganisation:
Marina Hoffmann, Universität Bielefeld
Telefon: 0521 106-2768
E-Mail: Marina.Hoffmann@uni-bielefeld.de

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de
http://www.uni-bielefeld.de/ZIF/AG/2012/11-05-Deutsch.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht VR-/AR-Technologien aus der Nische holen
18.10.2019 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Ein Marktplatz zur digitalen Transformation
18.10.2019 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics