Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissen schaffen: Forschung am „Dritten Pol“

13.09.2012
Erstes Jahrestreffen des BMBF-Verbundprogramms CAME
Zentralasien mit seinen hohen Plateaus und Gebirgsketten ist von größter Bedeutung für das Klima. Am 20. und 21. September gibt das BMBF-Forschungsprogramm „Zentralasien: Monsundynamik und Geoökosysteme“ (CAME) im Rahmen seines ersten Jahrestreffens auf dem Uni-Campus Bockenheim einem internationalen Fachpublikum spannende Einblicke in die laufenden Projektarbeiten aus diesen extremen Regionen.

Globale Erwärmung, Klimawandel, Georisiken - jeder hat diese Begriffe schon einmal gehört. Doch wie reagiert die Umwelt auf gravierende Klimaänderungen? Welche Folgen haben diese Entwicklungen auf die Lebensräume und Lebensbedingungen der Bevölkerung?

Neben den Polkappen stellt der Großraum Zentralasien mit dem Pamir-Tibet-Plateau eine Schlüsselregion dar, deren Ökosysteme besonders sensibel auf die klimatische Entwicklung reagieren. Der sogenannte „Dritte Pol“ an der Schnittstelle der Westwindzone und des asiatischen Monsuns ist daher von besonderem Interesse für interdisziplinäre Forschung zum Klimawandel und dessen Auswirkungen auf Ökosysteme und letztlich den Menschen. Die Projekte des Forschungsprogramms CAME setzen sich genau hiermit auseinander.

Wir laden Sie herzlich zu einem Pressegespräch zum CAME- Projekt am

Donnerstag, 20. September 2012,
um 9:30 Uhr im Seminarraum NM 113 des Mensa-Gebäudes (Uni-Campus Bockenheim, Bockenheimer Landstraße 133
60325 Frankfurt am Main)

ein.

Über Hintergrundinformationen berichten

• Prof. Dr. Dr. h. c. Volker Mosbrugger, Generaldirektor der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung und CAME-Koordinator
• Karl Wollin, Leiter des Referats „System Erde“ im BMBF
• Dr. Susanne Fretzdorff, Projektträger Jülich
• Prof. Dr. Dirk Wagner, Universität Potsdam,
Institut für Erd- und Umweltwissenschaften, Projektverbund PERMATRANS
• Prof. Dr. Dieter Scherer, Technische Universität Berlin, Institut für Ökologie, Projektverbund WET

Wir würden uns freuen, Sie bei dem Pressegespräch begrüßen zu können und Ihnen die Presseunterlagen persönlich zu überreichen. Nutzen Sie bitte für ihre Anmeldung das Antwortfax oder senden Sie uns eine Email an pressestelle@senckenberg.de.

Sie sind ebenso herzlich eingeladen, an den wissenschaftlichen Vorträgen im Rahmen des Treffens teilzunehmen. Die Vorträge werden auf Englisch gehalten.

Kontakt
Dr. Sybille Roller
Projektkoordination CAME
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Tel. 069- 7542 1185
Sybille.Roller@senckenberg.de

Ilona Bröhl
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Tel. 069- 7542 1444
Ilona.Broehl@senckenberg.de

Das Forschungsprogramm CAME wird von 2011 bis 2014 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)-, im Rahmen der Vorhaben der Wissenschaftlich-Technischen Zusammenarbeit (WTZ)-, gefördert. Es umfasst neun große Projektverbünde sowie ein Einzelvorhaben. Die breit angelegten Forschungsthemen sind inhaltlich vernetzt, um größtmögliche Synergie-Effekte bilden zu können.
Die insgesamt 54 Einzelprojekte sind im Arbeitsgebiet räumlich unterschiedlich verortet und decken Fragestellungen aus den Themenbereichen Geodynamik – Klima – Mensch, Geoökosysteme: Einfluss des Menschen und Klimawandel sowie Monsundynamik: Antriebsfaktoren und Systemkopplung ab. Weitere Informationen erhalten sie unter: www.zentralasien.senckenberg.de .

Die Erforschung von Lebensformen in ihrer Vielfalt und ihren Ökosystemen, Klimaforschung und Geologie, die Suche nach vergangenem Leben und letztlich das Verständnis des gesamten Systems Erde-Leben – dafür arbeitet die SENCKENBERG Gesellschaft für Naturforschung. Ausstellungen und Museen sind die Schaufenster der Naturforschung, durch die Senckenberg aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse mit den Menschen teilt und Einblick in vergangene Zeitalter sowie die Vielfalt der Natur vermittelt.

Ilona Bröhl | Senckenberg
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten
18.06.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht KI meets Training
18.06.2019 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Im Focus: Additive Fertigung zur Herstellung von Triebwerkskomponenten für die Luftfahrt

Globalisierung und Klimawandel sind zwei der großen Herausforderungen für die Luftfahrt. Der »European Flightpath 2050 – Europe’s Vision for Aviation« der Europäischen Kommission für Forschung und Innovation sieht für Europa eine Vorreiterrolle bei der Vereinbarkeit einer angemessenen Mobilität der Fluggäste, Sicherheit und Umweltschutz vor. Dazu müssen sich Design, Fertigung und Systemintegration weiterentwickeln. Einen vielversprechenden Ansatz bietet eine wissenschaftliche Kooperation in Aachen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und der Lehrstuhl für Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen entwickeln zurzeit eine...

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

KI meets Training

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Universität Jena mit innovativer Lasertechnik auf Photonik-Messe in München vertreten

19.06.2019 | Messenachrichten

Meilenstein für starke Zusammenarbeit: Neuer Standort für Rittal und Eplan in Italien

19.06.2019 | Unternehmensmeldung

Katalyse: Hohe Reaktionsraten auch ohne Edelmetalle

19.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics