Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Winzig, aber wertvoll: Internationale Rohstoffexperten treffen sich am HZDR

29.01.2019

Neue Technologien zur Gewinnung feinster Rohstoff-Partikel und die effiziente Wassernutzung in der Aufbereitungstechnik sind die Themen eines internationalen Expertenforums am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) am 30. und 31. Januar 2019. Zu den Teilnehmern zählen Unternehmen aus der Aufbereitungsindustrie, dem Berg- und Anlagenbau sowie Vertreter europäischer Forschungseinrichtungen.

Flotation, auch Schaumflotation genannt, ist eine der wichtigsten Methoden, um aus Erzen wertvolle Rohstoffe zu gewinnen. Jedoch kommen Metalle wie Kupfer, Kobalt oder Seltene Erden in den Lagerstätten oft nur noch in kleinen Teilchen vor – zu klein für gängige Gewinnungsverfahren.


Die Flotation ist ein gängiges Verfahren, um aus Roherz Metalle abzutrennen. Dabei lagern sich die Wertstoffe an Luftblasen an, werden nach oben getragen und dort abgetrennt.

HZDR / 3D Kosmos

Industrie und Wissenschaft suchen deshalb nach neuen Konzepten, mit denen sich auch diese feinsten Rohstoff-Partikel durch industrielle Flotationsprozesse abtrennen lassen. Neben der Feinpartikelflotation ist die nachhaltige Nutzung von Wasser bei der Rohstoff-Aufbereitung weiterer Themenschwerpunkt.

Das Netzwerktreffen mit rund 95 internationalen Rohstoffexperten bietet den Industrievertretern die Möglichkeit, sich mit Wissenschaftlern auszutauschen und offene Fragen direkt an die Forschung zu adressieren.

Ziel ist es, Projektideen und Kooperationsprojekte zu entwickeln. Im Mittelpunkt stehen innovative Technologien, Ausrüstungen und geeignete Reagenzien für die Flotation feinster Wertstoff-Teilchen, denn hier liegt die Zukunft der Rohstoff-Gewinnung.

Was ist Flotation?

Schaumflotation nutzt die unterschiedlichen Oberflächeneigenschaften von Mineralpartikeln. Führt man einer Flüssigkeit mit fein gemahlenen Partikeln Gasblasen zu, haften die Blasen an Teilchen mit hydrophober, das heißt wasserabstoßender Oberfläche. Diese steigen durch die angehängten Luftblasen nach oben und bilden eine Schaumschicht, die abgeschöpft werden kann.

Auf den jeweiligen Wertstoff zugeschnittene Reagenzien sorgen dafür, dass die „richtigen“ Körnchen in den Schaum gelangen. Weltweit werden jährlich – unter Einsatz großer Mengen von Wasser – mehrere Milliarden Tonnen Erze flotiert. Das Verfahren findet zunehmend auch beim Wertstoff-Recycling Anwendung.

EIT RawMaterials, das weltweit größte Konsortium im Rohstoffsektor, veranstaltet das Netzwerktreffen gemeinsam mit dem HZDR.

„Die Wahl des Tagungsortes durch das EIT beweist, dass die Rohstoff-Forschung in Freiberg und Dresden inzwischen auch international wahrgenommen wird“, erklären die Organisatoren Dr. Martin Rudolph vom Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie (HIF) und Prof. Kerstin Eckert vom Institut für Fluiddynamik.

Die Wissenschaftler der beiden HZDR-Institute untersuchen unter anderem die Mechanismen und Mikroprozesse bei der Schaumflotation. Durch ein besseres Verständnis der Vorgänge im Flotationstank wollen sie die Grundlage schaffen, um die Rohstoff- und Energieeffizienz der Industrieprozesse zu optimieren.

Das EIT RawMaterials hat die Aufgabe, die Wettbewerbsfähigkeit des europäischen Mineralien-, Metall- und Rohstoffsektors zu stärken und Innovationen aus der Forschung in die Industrie zu bringen.

Der Aufbau des Konsortiums wurde vom HZDR in Kooperation mit der Fraunhofer Gesellschaft koordiniert. Es wird finanziert vom Europäischen Institut für Innovation und Technologie (EIT), einer Einrichtung der Europäischen Union.

_Weitere Informationen:
Prof. Kerstin Eckert
Institut für Fluiddynamik am HZDR
Tel.: +49 351 260-3860 | E-Mail: k.eckert@hzdr.de

Dr. Martin Rudolph
Helmholtz-Institut Freiberg für Ressroucentechnologie am HZDR
Tel.: +49 351 260-4410 | E-Mail: m.rudolph@hzdr.de

_Medienkontakt:
Simon Schmitt | Wissenschaftsredakteur
Tel.: +49 351 260-3400 | E-Mail: s.schmitt@hzdr.de
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR)
Bautzner Landstr. 400, 01328 Dresden | www.hzdr.de

Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) forscht auf den Gebieten Energie, Gesundheit und Materie. Folgende Fragestellungen stehen hierbei im Fokus:
• Wie nutzt man Energie und Ressourcen effizient, sicher und nachhaltig?
• Wie können Krebserkrankungen besser visualisiert, charakterisiert und wirksam behandelt werden?
• Wie verhalten sich Materie und Materialien unter dem Einfluss hoher Felder und in kleinsten Dimensionen?
Das HZDR entwickelt und betreibt große Infrastrukturen, die auch von externen Messgästen genutzt werden: Ionenstrahlzentrum, Hochfeld-Magnetlabor Dresden und ELBE-Zentrum für Hochleistungs-Strahlenquellen.
Es ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, hat fünf Standorte (Dresden, Freiberg, Grenoble, Leipzig, Schenefeld bei Hamburg) und beschäftigt knapp 1.200 Mitarbeiter – davon etwa 500 Wissenschaftler inklusive 150 Doktoranden.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Kerstin Eckert
Institut für Fluiddynamik am HZDR
Tel.: +49 351 260-3860 | E-Mail: k.eckert@hzdr.de

Dr. Martin Rudolph
Helmholtz-Institut Freiberg für Ressroucentechnologie am HZDR
Tel.: +49 351 260-4410 | E-Mail: m.rudolph@hzdr.de

Weitere Informationen:

https://www.hzdr.de/presse/konferenz_flotation

Simon Schmitt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019
21.03.2019 | Hochschule Magdeburg-Stendal

nachricht Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen
21.03.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics