Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Willkommen an Bord!

28.06.2017

Das Forschungsschiff LUDWIG PRANDTL ist vom 3. bis 7. Juli wieder auf Tour – dieses Jahr in Sassnitz, Barth und Timmendorf

Seit fast zehn Jahren präsentiert sich das Institut für Küstenforschung des Helmholtz-Zentrums Geesthacht (HZG) an Bord seines Forschungsschiffs „Ludwig Prandtl“ der interessierten Öffentlichkeit im Zuge der „Forschung vor Anker“-Tour – mit Besuchen kleiner Häfen längs der deutschen Nord- und Ostseeküste. Bei der neunten Fahrt stehen die Häfen von Sassnitz auf Rügen, Barth nahe der Halbinsel Darß und Timmendorf auf der Insel Poel auf dem Programm (Details siehe unten).


Die LUDWIG PRANDTL auf See vor Rügen

Foto: HZG/Christian Schmid


Ludwig Prandtl

Foto: HZG/Gesa Seidel

Wie jedes Jahr sind auch auf dieser „Forschung vor Anker“-Tour Einheimische und Touristen herzlich eingeladen, das Schiff im Rahmen eines „Open Ship“ zu besuchen. Bei der Gelegenheit stehen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie die Besatzung des Schiffs für Gespräche mit Gästen zur Verfügung.

Messgeräte werden erläutert, Forschungen und Dienstleistungen des Instituts für Küstenforschung erkärt, insbesondere das Norddeutsche Klimabüro. Abends gibt es kostenlose Vorträge in der Nähe des Liegeplatzes, in denen über aktuelle wissenschaftliche Fragen zum Zustand und zur Klimageschichte der Ostsee berichtet wird.

Zur Motivation für das Format „Forschung vor Anker“ führt Prof. Hans von Storch aus: „Das Besondere an unseren Küsten ist die vielfache Nutzung, über die nicht immer gesellschaftliches Einvernehmen besteht.

Unsere Forschung zielt auf ein besseres Verständnis für unsere Küstenumwelt ab und bietet Öffentlichkeit und Entscheidern an, die Wahrnehmung und zukünftige Nutzung des Lebensraums unserer Küsten wissenschaftlich zu untermauern.“ Fahrtleiterin Sabine Billerbeck ergänzt: „Unsere vergangenen acht Sommerreisen haben gezeigt, dass dies im doppelten Angebot von direktem Gespräch an Bord und abendlichen Vorträgen gut gelingt.“

Das Forschungsschiff „Ludwig Prandtl“

Das Helmholtz-Zentrum Geesthacht ließ das Forschungsschiff „Ludwig Prandtl“ 1983 speziell für den Einsatz in der flachen und tidebeeinflussten Nord- und Ostsee bauen. Nach einem Umbau 2002 ist es jetzt 31 Meter lang und sechs Meteer breit. Mit der App „Marine Traffic“ können Interessierte den Kurs des Schiffs mit dem „Call Sign“ DAOH und der IMO-Nummer 8332320 bequem verfolgen.
Das Schiff bietet Platz für eine umfangreiche wissenschaftliche Ausrüstung. Die „Ludwig Prandtl“ zeichnet sich durch einen geringen Tiefgang von weniger als 1,7 Metern aus. Kapitän Helmut Bornhöft dazu: „Damit ist das Schiff für den Einsatz im Übergangsbereich Watt und offene See besonders geeignet.“ Die Messeinsätze mit der Ludwig Prandtl dienen insbesondere dazu, neue Messsysteme für das Monitoring von Küstengewässern zu erproben, Bogen und Messpfeiler auszubringen, Wasser- und Sedimentproben zu entnehmen sowie Daten der Wasserqualität zu erfassen. Das Schiff ist auch einige Male im Zuge archäologischer Expeditionen zum Einsatz gekommen.


Programmdetails Sassnitz

Montag, 03.07.2017
12:00 – 18:00 Stadthafen: Open Ship
19:00 - 21:00 Abendvorträge im Fischerei- und Hafenmuseum, Stadthafen Sassnitz

a) „Die Ostsee in den letzten 10.000 Jahren: eine Klimageschichte“
Dr. Eduardo Zorita, Institut für Küstenforschung, HZG, fasst seinen Vortrag so zusammen: „Die letzte globale Eiszeit auf der Erde hatte auch einen starken Einfluss auf die Entwicklung der europäischen Landschaft. Insbesondere die Eispanzer über Skandinavien und Nordasien hinterließen deutliche Spuren in der Ostseeregion, die sich langsam zu einem klimatisch gemäßigten Lebensraum herauskristallisierte. Der Vortrag gibt einen kurzen Einblick in die Treiber, die das regionale Klima bestimmen, und in die Methoden, um diese zu verstehen und vorzuhersagen.“

b) „Wasser – Rügens Geburtshelfer, Gestalter und letzter Wegbereiter“
Manfred Kutscher, Kreidemuseum Sassnitz-Gummanz

Programmdetails Barth

Mittwoch, 05.07.2017
12:00 – 18:00 Hafen: Open Ship
19:00 - 21:00 Abendvorträge im Schipperschuppen, Hafen Barth

a) „Ostseeküste im Klimawandel“
Dr. Marcus Reckermann, Baltic Earth, HZG umreißt seinen Vortrag so: „Das Klima und das Ökosystem im Ostseeraum hat seit dem Ende der letzten Eiszeit massive Änderungen erlebt. Auch für die Zukunft ist mit weiteren Änderungen im Rahmen des menschengemachten Klimawandels zu rechnen. In diesem Vortrag wird das vorhandene Wissen zusammengefasst und besprochen.“

b) „Kleiner Ausflug in einen großen Ostsee-Nationalpark“
Ranger Lutz Storm, Nationalparkamt Vorpommern

Programmdetails Poel

Freitag, 07.07.2017, Timmendorf/Kirchdorf (Poel)
10:00-18:00 Open Ship, Hafen
19:00 - 20:00 Abendvortrag im Inselmuseum Poel in Kirchdorf

„Küsten der Ostsee - Wechselwirkung von geologischem Prozess, Klimaänderung und menschlichem Nutzungsanspruch“
Prof. Dr. Jan Harff (University of Szczecin, Institute of Marine and Coastal Sciences / Leibniz-Institute for Baltic Sea Research Warnemünde) hat als Geologe viel Wissen zu den südlichen Küsten der Ostsee gesammelt und wird in seinem Vortrag auch auf die archäologischen Arbeiten direkt vor dem Strand von Poel eingehen, bei denen in der im Rahmen des Projekts „SINCOS – sinkende Küsten“(2002-2008) untergegangene steinzeitliche Siedlungen entdeckt und untersucht wurden. Auf diese Arbeiten weisen im Hafen Informationstafeln hin. Mit dabei war damals auch die „Ludwig Prandtl“ mit ihrem Fächerecholot, dessen Unterwasser-Scans den Tauchern den Weg wiesen.


Kooperationen

An der diesjährigen „Forschung vor Anker“-Tour sind folgende Kooperationspartner beteiligt: Fischerei- und Hafenmuseum Sassnitz, Nationalparkamt Vorpommern und das Ostseebad Insel Poel.Das Institut für Küstenforschung des HZG ist mit seiner Veranstaltung außerdem Partner im Wissenschaftsjahr 2016/17 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Weitere Informationen:

https://www.hzg.de/public_relations_media/news/066666/index.php.de Pressemitteilung
https://www.hzg.de/institutes_platforms/coastal_research/service/central/fva/ind... Zur Veranstaltungsseite der „Forschung vor Anker“ -Tour mit dem detaillierten Programm
https://kuestenforschung.com/ Zum Blog der Küstenforschung mit zeitnaher Berichterstattung zur Tour 2017
https://www.hzg.de/institutes_platforms/coastal_research/about_us/index.php.de Das Institut für Küstenforschung

Dr. Torsten Fischer | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle
21.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten
17.08.2018 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

In Form gebracht

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superauflösende Mikroskopie - Neue Markierungssonden im Nanomaßstab

21.08.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics