Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie smarte Produkte Unternehmen herausfordern

20.08.2019

Universität Bielefeld mit Konferenz zum Management smarter Produkte

Von der vernetzten Waschmaschine bis zum Fitness-Tracker: Smarte Produkte und Dienstleistungen spielen eine immer größere Rolle. Für Unternehmen ergeben sich daraus besondere Herausforderungen in fast allen Unternehmensbereichen.


Mit diesen Herausforderungen beschäftigt sich am 22. und 23. August erstmalig die Konferenz „Challenges in Managing Smart Products and Services“ (CHIMSPAS). Veranstaltet wird sie vom Institut für Technologische Innovation, Marktentwicklung und Entrepeneurship (iTIME) der Universität Bielefeld.

Juniorprofessorin Dr. Nicola Bilstein und Professor Dr. Christian Stummer von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften organisieren die Konferenz.

„Smarte Produkte werden auf Tagungen entweder sehr spezifisch aus der Perspektive der jeweiligen Teildisziplin wie zum Beispiel Technologiemanagement oder Marketing diskutiert, oder es geht ausschließlich um die technische Umsetzung und Anwendung. Auf unserer Konferenz wollen wir uns daher explizit mit dem Management dieser Produkte in seiner ganzen Breite beschäftigen“, sagt Bilstein.

„Das betrifft ganz unterschiedliche Bereiche wie zum Beispiel Personalmanagement, Marketing oder Supply Chain Management, aber auch Disziplinen außerhalb der BWL, wie die Rechts- oder Ingenieurswissenschaften. Die Konferenz stellt eine interdisziplinäre Plattform bereit, damit sich die verschiedenen Akteurinnen und Akteure treffen und vernetzen können“, ergänzt Stummer.

An der Konferenz nehmen internationale Forschende teil, sowie Vertreterinnen und Vertreter aus der Praxis. Direkt zu Beginn der Konferenz geht es etwa um die Herausforderungen, die sich Unternehmen wie Miele stellen, wenn sich ihre traditionellen Produkte zu intelligenten entwickeln.

„Bei smarten Produkten verschwimmt der Unterschied zwischen Sachgütern und Dienstleistungen: Eine intelligente Waschmaschine, die automatisch erkennt, dass das Waschpulver zur Neige geht und entsprechend reagiert, erfüllt plötzlich Dienstleistungsfunktionen. Das hat nicht nur Auswirkungen auf die Vermarktung dieser Produkte, sondern auch auf das Personal – etwa weil Beschäftigte andere Kundenanfragen beantworten müssen“, sagt Bilstein.

Weitere Vorträge beschäftigen sich damit, wie autonom Fahrzeuge sein sollten, welche Faktoren bedingen, dass Kundinnen und Kunden Smart-Home-Technologien vertrauen, oder welche Rolle Sicherheitsbedenken bei der Akzeptanz intelligenter Produkte spielen. Die Konferenz findet am 22. und 23. August im CITEC-Gebäude der Universität Bielefeld statt.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Jun.-Prof‘in Dr. Nicola Bilstein, Universität Bielefeld
Juniorprofessur für BWL, insb. Management von intelligenten Produkten
Telefon: 0521 106-4883
E-Mail: nicola.bilstein@uni-bielefeld.de

Prof. Dr. Christian Stummer, Universität Bielefeld
Lehrstuhl für BWL, insb. Innovations- und Technologiemanagement
Telefon: 0521 106-4892
E-Mail: christian.stummer@uni-bielefeld.de

Weitere Informationen:

http://www.chimspas-2019.de/

Sandra Sieraad | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt
06.04.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren
03.04.2020 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breites Spektrum: Neuartiges Hybridmaterial erweist sich als effizienter Fotodetektor

Digitalkameras, aber auch viele andere elektronische Anwendungen benötigen lichtempfindliche Sensoren. Um den steigenden Bedarf an solchen optoelektronischen Bauteilen zu decken, sucht die Industrie nach neuen Halbleitermaterialien. Diese sollten nicht nur einen möglichst breiten Wellenlängenbereich erfassen, sondern auch preisgünstig sein. Ein in Dresden entwickeltes Hybridmaterial erfüllt beide Anforderungen. Himani Arora, Physik-Doktorandin am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR), wies nach, dass sich eine metallorganische Verbindung als Breitband-Fotodetektor verwenden lässt. Da es keine teuren Rohstoffe enthält, kann es in großen Mengen preisgünstig produziert werden.

Metallorganische Gerüste (Metal-Organic Frameworks, MOFs) haben sich in den vergangenen zwanzig Jahren zu einem gefragten Materialsystem entwickelt. Die...

Im Focus: Broad spectrum: Novel hybrid material proves an efficient photodetector

Digital cameras as well as many other electronic devices need light-sensitive sensors. In order to cater for the increasing demand for optoelectronic components of this kind, industry is searching for new semiconductor materials. They are not only supposed to cover a broad range of wavelengths but should also be inexpensive.

A hybrid material, developed in Dresden, fulfils both these requirements. Himani Arora, a physics PhD student at Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR),...

Im Focus: Langlebigere Satelliten, weniger Weltraumschrott

Forschende der Universität Stuttgart nehmen innovatives induktives Plasmatriebwerk auf Helicon-Basis in Betrieb

Erdbeobachtungssatelliten für niedrige Flughöhen, kleiner, leichter und billiger als herkömmliche Modelle: Das sind die Ziele des EU- Projekts „DISCOVERER“, an...

Im Focus: X-ray vision through the water window

The development of the first high-repetition-rate laser source that produces coherent soft x-rays spanning the entire 'water window' heralds the beginning of a new generation of attosecond technology

The ability to generate light pulses of sub-femtosecond duration, first demonstrated some 20 years ago, has given rise to an entirely new field: attosecond...

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Preisgekröntes Projektmanagement

09.04.2020 | Förderungen Preise

Breites Spektrum: Neuartiges Hybridmaterial erweist sich als effizienter Fotodetektor

09.04.2020 | Materialwissenschaften

Bayreuther Genetiker entdecken Regulationsmechanismus der Chromosomen-Vererbung

09.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics