Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sag ich’s dem Computer? Konferenz zur Sprachsignalverarbeitung in Saarbrücken

08.03.2017

Vom 15. bis 17. März treffen sich IT-Experten, Ingenieure, Sprachtechnologen und Geisteswissenschaftler zur Konferenz „Elektronische Sprachsignalverarbeitung“ an der Saar-Uni. Die Experten sprechen in vier Hauptvorträgen und in rund 50 weiteren Panel-Beiträgen unter anderem darüber, wie Sprache analysiert und verarbeitet werden muss, damit die Kommunikation zwischen Mensch und Maschine besser funktioniert.

„Siri, Warum liebst du mich nicht?“ – Antwort: „Oh guck mal … ein Eichhörnchen!“ Dieser reichlich schräge, im Netz verewigte Dialog zwischen einem Menschen und dem Sprachdialogsystem „Siri“ aus dem Hause Apple zeigt zweierlei: Zum einen den schrägen Humor der Apple-Programmierer, wenn sie Siri Antworten auf unverständliche Fragen vorgeben. Und zweitens, dass es überhaupt Fragen gibt, die ein Computer nicht verstehen kann, wenn sie gesprochen werden.

Denn menschliche Kommunikation ist viel mehr als die grammatikalisch sinnvolle und Regeln folgende Aneinanderreihung von Lauten. Feinheiten wie Betonung, individuelle Aussprache, Ironie oder Emotionen wie zum Beispiel Niedergeschlagenheit oder Gereiztheit stellen Computer vor große Herausforderungen.

„Ein Dialogsystem einer Versicherung zum Beispiel, mit dem ein Kunde am Telefon in Kontakt kommt, kann nicht immer anhand der Stimme herausfinden, ob der Kunde angefressen ist oder nicht“, erklärt Jürgen Trouvain.

Der Phonetiker ist einer der Organisatoren der 28. Konferenz für Elektronische Sprachsignalverarbeitung, die erstmals in Saarbrücken stattfindet. Er hat das Programm mit seinen Kollegen Ingmar Steiner und Bernd Möbius von der Fachrichtung Sprachwissenschaft und Sprachtechnologie zusammengestellt.

Dass auch Menschen, die vermeintlich Hochdeutsch sprechen, einen Computer vor große Herausforderungen stellen können, erläutert Stefan Kleiner vom Institut für Deutsche Sprache in Mannheim und Autor des Duden-Aussprachewörterbuchs in seinem Hauptvortrag „Regionale Variationen in der deutschen Standardaussprache“. Denn wenn zwei Nutzer aus Kiel oder Konstanz einem Navigationsgerät auf Hochdeutsch erklären möchten, wo sie hinwollen, kann das schon zu erheblichen Verwirrungen führen. Während der Norddeutsche sicher in seine Heimatstadt findet, wird der Süddeutsche vermutlich im Brustton der Überzeugung, reines Hochdeutsch zu sprechen, dem Navi sagen, er wolle nach „Konschtanz“, und schon weiß das Navi nicht, welche Route es errechnen soll. Solche Probleme müssen Sprachtechnologen lösen.

Weitere Hauptvorträge befassen sich unter anderem mit der Analyse des Sprechens anhand von bildgebenden Verfahren aus der Medizin, sowie mit der Möglichkeit, Sprache verständlich zu machen, obwohl der Sprecher gar keine Laute erzeugt, sondern nur so tut, als spreche er. Mithilfe modernster Messmethoden an den Gesichtsmuskeln können Computer es so zum Beispiel Menschen mit Sprachstörungen ermöglichen, sich verständlich zu machen.

Der Rechner ermittelt anhand der Signale, die die Muskeln ihm senden, die Laute, die der „Sprecher“ erzeugen wollte. Auch für die Übertragung sensibler Daten wie Bankdaten oder in sehr lauten Umgebungen wäre diese Art der Kommunikation ein erheblicher Gewinn. Über solche und weitere Fragestellungen, die in insgesamt etwa 50 Beiträgen thematisiert werden, tauschen sich die rund 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Saarbrücken aus.

Dank ihrer Forschungsarbeit wird „Siri“ – und natürlich auch andere Dialogsysteme – vielleicht bald eine Antwort auch auf skurrile Fragen haben. Einerseits ist das gut, weil das Dialogsystem dann tatsächlich mehr Fragen sinnvoll beantworten kann, weil es die feinen Töne der menschlichen Kommunikation besser versteht. Andererseits ist es auch schade, weil es weniger unterhaltsam ist. Den Programmierern von Siris Enkeln wird dann hoffentlich etwas anderes einfallen.

Weitere Informationen:
Dr. Jürgen Trouvain
Tel.: (0681) 3024694
E-Mail: trouvain@coli.uni-sb.de

Weitere Informationen:

http://essv2017.coli.uni-saarland.de

Thorsten Mohr | Universität des Saarlandes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hitzesommer, Überschwemmungen und Co. – Vor welchen Herausforderungen steht die Pflanzenzüchtung der Zukunft?
14.11.2019 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Mediation – Konflikte konstruktiv lösen
12.11.2019 | Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund - zfh

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Im Focus: Magnets for the second dimension

If you've ever tried to put several really strong, small cube magnets right next to each other on a magnetic board, you'll know that you just can't do it. What happens is that the magnets always arrange themselves in a column sticking out vertically from the magnetic board. Moreover, it's almost impossible to join several rows of these magnets together to form a flat surface. That's because magnets are dipolar. Equal poles repel each other, with the north pole of one magnet always attaching itself to the south pole of another and vice versa. This explains why they form a column with all the magnets aligned the same way.

Now, scientists at ETH Zurich have managed to create magnetic building blocks in the shape of cubes that - for the first time ever - can be joined together to...

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mehr digitale Prozesse für den Mittelstand

13.11.2019 | Unternehmensmeldung

dormakaba mit 4 Architects' Darling in Gold ausgezeichnet

13.11.2019 | Förderungen Preise

Effiziente Motorenproduktion mit der neuesten Generation des LZH IBK

13.11.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics