Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Drohnen den Wald vermessen können

26.10.2015

Öffentliche Samstagsvorlesungen „ChemGeo aktuell“ der Uni Jena starten am 7. November

Manchen erscheinen sie wie ein Spielzeug für große Jungs. Für die Geographen der Friedrich-Schiller-Universität Jena sind Drohnen hingegen eine wichtiges Messinstrument für ihre Forschungen: Denn die GPS-gesteuerten und mit Spezialkameras ausgerüsteten Drohnen ermöglichen einen neuen Blick auf die Erde und können beispielsweise Wälder mit hoher Genauigkeit kartieren.

Was Drohnendaten alles über die Struktur eines Waldes verraten, das erklärt Dr. Christian Thiel vom Lehrstuhl für Fernerkundung am 7. November in seinem Vortrag „Die Vermessung des Waldes mittels Drohnendaten“. Dr. Thiel wird zudem einige dreidimensionale Aufnahmen der Wälder rund um Stadtroda zeigen. Interessierte sollten daher – wenn möglich – eine 3D-Brille (rot/grün) mitbringen.

Christian Thiels Vortrag ist der Auftakt der öffentlichen Vorlesungsreihe der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät „ChemGeo aktuell“ in diesem Wintersemester. Die öffentlichen Samstagsvorlesungen richten sich an alle, die sich für aktuelle Forschungsthemen aus den Bereichen Chemie, Geowissenschaften und Geographie interessieren. Gerade Schüler haben so die Möglichkeit, die Universität kennenzulernen, mit Wissenschaftlern ins Gespräch zu kommen – und so vielleicht auch das passende Studienfach zu finden.

Der zweite Vortrag von Prof. Dr. Falko Langenhorst am 5. Dezember widmet sich der Hayabusa-Mission der japanischen Raumfahrtagentur JAXA. Die Raumsonde Hayabusa landete im Jahr 2005 auf dem Asteroiden Itokawa und brachte kostbare Staubkörner von der Oberfläche des Asteroiden zur Erde.

Der Jenaer Mineraloge Falko Langenhorst ist einer der wenigen Wissenschaftler außerhalb Japans, die diese Staubteilchen analysieren durften. In seinem Vortrag berichtet er nicht nur über die Mission und ihre Ergebnisse, sondern er nimmt die Zuhörer zudem mit auf eine Zeitreise zum Ursprung des Sonnensystems.

Das neue Jahr startet mit einem Vortrag zu den gesellschaftlich hochaktuellen Themen Elektromobilität und stationäre Stromspeicherung. Prof. Dr. Philipp Adelhelm vom Institut für Technische Chemie und Umweltchemie fragt am 9. Januar 2016: „Wo bleibt die Superbatterie?“.

Der Abschlussvortrag von Prof. Dr. Thomas Heinze am 23. Januar 2016 trägt den Titel „Zucker – vergessener Rohstoff mit Potenz“. Der Chemiker vom Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie zeigt, wie eine nachhaltige Entwicklung und Produktion durch die Nutzung von Naturstoffen wie etwa Zucker gelingen kann.

So können Produkte, die auf Basis von Zucker hergestellt werden, erdölbasierte Verfahren und Produkte ersetzen und zum Teil sogar übertreffen. Beispiele sind funktionelle Fasern für „intelligente“ Textilien und Hochleistungsklebstoffe aus Mehl.

Die vier allgemeinverständlichen Vorträge von „ChemGeo aktuell“ beginnen jeweils 10.30 Uhr im Hörsaal des Neubaus des Instituts für Anorganische und Analytische Chemie (Humboldtstraße 8). Der Eintritt ist frei.

Kontakt:
Dr. Bernd Nestler
Chemisch-Geowissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Humboldtstr. 11, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948003
E-Mail: dekanatchemgeo[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.chemgeo.uni-jena.de/Samstagsvorlesung.html
http://www.uni-jena.de

Claudia Hilbert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“
18.11.2019 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Humanoide Roboter in Aktion erleben
18.11.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

20.11.2019 | Materialwissenschaften

Eisberge als Nährstoffquelle - Führt der Klimawandel zu mehr Eisendüngung im Ozean?

20.11.2019 | Geowissenschaften

Gehen verändert das Sehen

20.11.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics