Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie die Stadt zum Lernraum wird

03.05.2019

Beim ersten LEARN[IN]-Symposium vom 7.-9. Mai 2019 beleuchten die SRH Hochschule Heidelberg, die Università degla studi Firenze/Italien und die Universidade do Minho/Portugal innovative Lernräume in den Städten und die Schnittstellen zwischen Architektur, Stadtplanung, Landschaft und Bildung. Die interessierte Öffentlichkeit ist dazu herzlich in die Ludwig-Guttmann-Str. 6 in Heidelberg eingeladen.

Werkstätten, Cafés, öffentliche Plätze oder die freie Natur – so genannte „informelle“ Lernräume gewinnen in den Städten auf der ganzen Welt zunehmend an Bedeutung.


Lernräume neu definieren: Im DAAD-Projekt LEARN[IN] der SRH Hochschule Heidelberg, der Università degla stud Firenze und der Universidade do Minho beleuchten die Wissenschaftler die Lernumgebung.

SRH Hochschule Heidelberg

Zum ersten Symposium zum internationalen und interdisziplinären Projekt LEARN[IN] vom 7. bis 9. Mai lädt die SRH Hochschule Heidelberg mit ihren Kooperationspartnern Università degla studi Firenze/Italien und die Universidade do Minho/Portugal herzlich die interessierte Öffentlichkeit ein: “LEARN[IN] The re-definition of learning spaces as a key factor of 21st century education: A European approach.”

„Zwar findet das Lernen im 21. Jahrhundert nach wie vor meist in formellen Lernräumen wie Klassenzimmern und Hörsälen statt, aber immer mehr europäische Städte erkennen das große Potential ihrer verschiedenen Bildungseinrichtungen und städtischen Möglichkeiten als wichtige Elemente der ihrer Bildungslandschaften“, erklärt Prof. Dr. Marc Kirschbaum, Leiter des Studiengangs Architektur an der SRH Hochschule Heidelberg. „Die Stadt wird zum Lernraum.“

Das kooperative Projekt LEARN [IN] setzt hier an. Die SRH Hochschule Heidelberg/Deutschland, die Università degla studi Firenze/Italien und die Universidade do Minho/Portugal planen im Rahmen des Aufbaus einer lebendigen und nachhaltigen Kooperation in einem ersten Schritt die Durchführung eines dreiteiligen Veranstaltungskonzepts mit Studierenden, Nachwuchswissenschaftlern und Wissenschaftlern der beteiligten Hochschulen.

Das Symposium in Heidelberg steht allen Interessierten offen. Labs in Florenz und Guimarães folgen.

Am Beispiel der ausgewählten Städte Heidelberg, Florenz und Guimarães, die jeweils unterschiedliche Themen für die Umsetzung von innovativen Lernräumen bieten, werden die Schnittstellen zwischen Architektur, Stadtplanung, Landschaft und Bildung betrachtet und Impulse für mögliche Weiterentwicklungen gesetzt.

Mit Beiträgen aus den Feldern der Architektur, Pädagogik, Kunst, Politik und Soziologie sorgt die Veranstaltung nicht nur für eine internationale, sondern auch interdisziplinäre Vernetzung.

Das Projekt wird im Rahmen des Programms „Förderung des gesellschaftlichen Dialogs / Hochschuldialog mit Südeuropa“ vom DAAD gefördert: www.learn-in.eu

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Marc Kirschbaum
Studiengangsleiter Architektur (B.A. und M.A.)
SRH Hochschule Heidelberg
E-Mail: marc.kirschbaum@srh.de

Weitere Informationen:

http://www.learn-in.eu
http://www.hochschule-heidelberg.de

Janna von Greiffenstern | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Die Zukunft der Arbeit
03.12.2019 | Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Im Focus: Auxetische Membranen - Paradoxes Ersatzgewebe für die Medizin

Ein Material, das dicker wird, wenn man daran zieht, scheint den Gesetzen der Physik zu widersprechen. Der sogenannte auxetische Effekt, der auch in der Natur vorkommt, ist jedoch für eine Vielzahl von Anwendungen interessant. Eine neue, vor kurzem im Fachblatt «Nature Communications» veröffentlichte Studie der Empa zeigt nun, wie sich das erstaunliche Materialverhalten weiter steigern lässt – und sogar für die Behandlung von Verletzungen und Gewebeschäden genutzt werden kann.

Die Natur macht es vor: Ein Kälbchen, das am Euter der Mutterkuh Milch saugt, nutzt eine faszinierende physikalische Eigenschaft der Kuhzitze: Diese besteht...

Im Focus: Meteoritengestein ist "bessere Diät"

Archaeon kann Meteoritengestein aufnehmen – und sich davon ernähren

Das Archaeon Metallosphaera sedula kann außerirdisches Material aufnehmen und verarbeiten. Das zeigt ein internationales Team um Astrobiologin Tetyana...

Im Focus: The coldest reaction

With ultracold chemistry, researchers get a first look at exactly what happens during a chemical reaction

The coldest chemical reaction in the known universe took place in what appears to be a chaotic mess of lasers. The appearance deceives: Deep within that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was gehört auf die Trendliste für 2020?

05.12.2019 | Unternehmensmeldung

Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

05.12.2019 | Energie und Elektrotechnik

Schweizer Weltraumteleskop CHEOPS: Raketenstart voraussichtlich am 17. Dezember 2019

05.12.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics