Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018

Die Wheat Initiative lädt vom 2. bis 5. Juli zum internationalen Expertentreffen nach Berlin-Dahlem. Das interne Treffen am Julius Kühn-Institut richtet sich an Mitglieder sowie an die Vorsitzenden der Expert Working Groups der internationalen Weizen Initiative. Ziel des Treffens ist es, zukünftige Forschungsschwerpunkte zu identifizieren, gemeinsame Forschungsprojekte zu konzipieren, Finanzierungsmöglichkeiten auszuloten, laufende Projekte zu festigen und neue anzuschieben.

Weizen ernährt die Welt. In Form von Brot, Backwaren, Nudeln, Bulgur oder Couscous landet das Getreide täglich auf Tellern rund um den Globus. Damit das angesichts des rasanten Bevölkerungswachstums und der zu erwartenden Klimaveränderungen so bleibt, muss die Kulturpflanze an zukünftige Produktionsbedingungen angepasst werden: Sie muss künftig beispielsweise mit Trockenstress klarkommen, sollte Pilzkrankheiten trotzen und auch in nährstoffarmen Böden noch ertragreich sein.


Logo der Weizen Initiative

Wheat Initiative

„Um diese Herausforderungen zu meistern, müssen Wissenschaft und Wirtschaft an einem Strang ziehen“, sagt Dr. Hermann Onko Aeikens, Staatssekretär im Bundeslandwirtschaftsministerium in seinem Grußwort. „Zudem brauchen die Akteure, also Forscher verschiedener Disziplinen, Züchter und Unternehmen aber auch politische Entscheider, eine zentrale Anlaufstelle. Diese Aufgabe nimmt die 2011 von den G20 Agrarministern gegründete Wheat Initiative wahr“, so Aeikens weiter.

„Weizenforschung findet in vielen Ländern statt. Dementsprechend ist es wichtig, Doppelungen zu vermeiden, die Forschung weltweit zu koordinieren und Prioritäten festzulegen. Vor diesem Hintergrund kommt der Wheat Initiative und der von ihr entwickelten Strategischen Forschungsagenda eine entscheidende Bedeutung zu.“ sagt Prof. Dr. Frank Ordon.

Der Vizepräsident des Julius Kühn-Instituts (JKI) und Leiter des Fachinstituts für Resistenzforschung und Stresstoleranz bekleidet in der Wheat Initiative derzeit die Position des Vorsitzenden des Research Committee (Forschungskomitee). Jedes Mitglied der Wheat Initiative (es sind derzeit 15 Länder, 7 Firmen und 2 internationale Forschungszentren) entsendet zwei wissenschaftliche Vertreter in das Forschungskomitee.

Hier werden die Vorschläge der Expertengruppen zu neuen Forschungsprojekten diskutiert und an das ICC (Institutions‘ Coordination Committee) weitergegeben, in welchem unter anderem die Geldgeber der Mitglieder vertreten sind. „Kurz gesagt geben wir die Empfehlung, welche Ziele in der Zukunft in besonderer Weise von der Wheat Initiative unterstützt werden sollen“, fasst Ordon die Arbeit seines Komitees zusammen. Inwieweit diese dann weiterverfolgt werden, entscheidet das Scientific Board (wissenschaftlicher Vorstand), welches die strategische Führung der Wheat Initiative übernimmt.

HeDWIC (Heat and Drought Wheat Improvement Consortium) ist ein Beispiel für ein solches Programm. Hier soll der Einfluss von Hitze und Trockenheit auf den Ertrag untersucht werden. Es geht also darum, genetische Mechanismen zu erkennen und züchterisch zur Verbesserung der Trocken- und Hitzetoleranz nutzbar zu machen.

Hintergrundinfo: Die Wheat Initiative wurde im Jahr 2011 nach der Bestätigung der G20-Landwirtschaftsminister gegründet. Sie vereint private, öffentliche und gemeinnützige Akteure in der Weizenforschung, um strategische Forschungsprioritäten zu definieren und Aktivitäten in entwickelten und sich entwickelnden Ländern zu fördern. Nachdem es die Jahre davor in Paris seinen Sitz hatte, befindet sich das Sekretariat der Wheat Initiative seit dem 1. Februar 2018 in Berlin-Dahlem am Julius Kühn-Institut (JKI), dem Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

Das Treffen der Wheat Initiative findet vom 2. bis 5. Juli 2018 im JKI in Berlin-Dahlem (Königin-Luise-Str. 19) statt. Im Rahmen eines Expert Working Group Jamborees und in Sitzungen der drei Komitees der Wheat Initiative (Research Committee, Institutions‘ Coordination Committee, Scientific Board) werden sich die Experten an jeweils zwei Tagen austauschen.

Kontakt zur Programm-Managerin:
Dr. Alisa-Naomi SIEBER
E-Mail: wheat.initiative@julius-kuehn.de
Tel.: +49 (0)30 83042601

Weitere Informationen:

http://www.wheatinitiative.org - Informationen über die Initiative und ihre Aktivitäten

Dipl.-Biol. Stefanie Hahn | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.julius-kuehn.de

Weitere Berichte zu: JKI Kulturpflanzen Kühn-Institut Trockenheit Weizen Weizenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics