Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019

Konferenz des Exzellenzclusters CITEC am 24. und 25. Oktober

Künstliche Intelligenz versucht, die menschliche Problemlösefähigkeit nachzubilden. Doch „denkende“ technische Systeme sind nicht automatisch in der Lage, sich in Menschen hineinzuversetzen und der Situation angemessen mit ihnen zu interagieren. Vor zwölf Jahren sind Forschende der Universität Bielefeld mit dem Exzellenzcluster CITEC angetreten, Technologie zu entwickeln, die sich an den Menschen anpasst.


Zu den bekanntesten Entwicklungen des Exzellenzclusters CITEC zählt der Roboterkopf Flobi. CITEC-Forschende untersuchen mit seiner Hilfe, worauf Menschen bei der Kommunikation mit Robotern achten.

Foto: CITEC/Universität Bielefeld


Der CITEC-Koordinator Prof. Dr. Helge Ritter spricht auf der Konferenz darüber, wie die in Bielefeld geprägte Kognitive Interaktionstechnologie die Forschung zu Künstlicher Intelligenz bereichert

Foto: CITEC/Universität Bielefeld

Auf der CITEC-Konferenz 2019 am 24. und 25. Oktober stellen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Ergebnisse ihrer Arbeit vor und diskutieren, wie sie ihren Ansatz der Kognitiven Interaktionstechnologie in Zukunft weiterentwickeln.

Der Titel der Konferenz im CITEC-Gebäude: „Cognitive Interaction Technology meets AI“ (Kognitive Interaktionstechnologie trifft Künstliche Intelligenz). Die bekannten Robotikforscher Professor Dr. Hiroshi Ishiguro aus Japan und Professor Dr. Giulio Sandini aus Italien halten die Keynote-Vorträge. Beide Vorträge sind öffentlich.

Professor Dr. Hiroshi Ishiguro von der Universität Osaka spricht in seinem Keynote-Vortrag am ersten Tag der Konferenz (24. Oktober) ab 14 Uhr über „Studies on Interactive Robots” (Untersuchungen zu Interaktiven Robotern). Die Universität Osaka ist strategischer Partner von CITEC. Ishiguro entwickelt Roboter, die Menschen möglichst ähnlich sehen. Der Keynote-Vortrag am zweiten Tag (25. Oktober) beginnt um 9 Uhr und trägt den Titel „From Humanoid Robots to Anthropomorphic Minds“ (Von humanoiden Robotern zum menschenähnlichen Verstand).

Der Referent Professor Dr. Giulio Sandini ist Direktor des Italian Institute of Technology (IIT) und hat dort mit anderen Forschenden den kleinkindartigen Roboter „iCub“ entwickelt. Während für die Teilnahme an der Gesamtkonferenz eine Registrierung erforderlich war, können Interessierte die beiden Keynote-Vorträge im Hörsaal des CITEC-Gebäudes ohne Anmeldung besuchen.

In den rund 20 Vorträgen der Konferenz geht es zum Beispiel um die Großforschungsprojekte des Exzellenzclusters CITEC, darunter die „fürsorgliche“ Wohnung mit Servicerobotern oder die virtuelle Trainingsumgebung ICSpace, die etwa Sportlerinnen und Sportler beim Bewegungstraining unterstützt. Auch werden Projekte der strategischen Partnerschaften des Exzellenzclusters CITEC vorgestellt.

So haben CITEC-Forschende in Projekten mit den v. Bodel-schwingschen Stiftungen Bethel den virtuellen Assistenten und Tagesbegleiter „Billie“ entwickelt. In weiteren Vorträgen erzählen zwei CITEC-Wissenschaftlerinnen, wie die Zeit am Exzel-lenzcluster ihre Forschung bis heute beeinflusst.

Den Auftaktvortrag der Konferenz halten der CITEC-Koordinator Professor Dr. Helge Ritter und seine Stellvertreterin Professorin Dr. Britta Wrede am 24. Oktober um 9 Uhr. Sie gehen darauf ein, wie Kognitive Interaktionstechnologie die Forschung an Künstlicher Intelligenz (KI) bereichern kann. „Künstliche Intelligenz wird uns häufig gewissermaßen körperlos über PCs und Smartphones vermittelt“, sagt Helge Ritter.

„Wir Menschen sind aber vor allem gewohnt, dass sich unser Interaktionspartner mit seinem Körper mit uns im selben Raum befindet. Unser Ansatz befasst sich mit solchen natürlichen Situationen und geht davon aus, dass wir ver-stehen können, was dabei im Denken eines Menschen vor sich geht. Diese Erkenntnisse übertragen wir auf technische Systeme wie Roboter oder Dialogassistenten.“ Dabei macht sich die CITEC-Forschung Methoden aus der KI-Forschung zunutze, etwa das überwachte Lernen oder Deep Learning.

Diskussion zum Einfluss von Technologie auf das Menschenbild

Technologieeinsatz und die Gewöhnung an technische Systeme beeinflussen die Einstellungen und das Verhalten von Menschen. Über dieses Thema sprechen unter anderem die beiden Keynote-Referenten bei der Podiumsdiskussion „The Other Intelligence: How Will Technology Change our Concept of the Human Being?“ (Die andere Intelligenz: Wie Technologie unser Menschenbild verändert) am 24. Oktober ab 16.30 Uhr. Wie die Keynote-Vorträge ist auch die Podiumsdiskussion öffentlich.

Auf dem Vorprogramm der CITEC-Konferenz 2019 steht ein „Science Cinema spezial“ mit Hiroshi Ishiguro am Mittwoch, 23. Oktober, ab 19 Uhr im Kamera Filmkunsttheater in Bielefeld. Präsentiert wird der japanische Spielfilm „Sayōnara“, gefolgt von einem Gespräch von Hiroshi Ishiguro und Helge Ritter. Das Science-Fiction-Drama gilt als erster Spielfilm mit einem Androiden als Schauspieler.

Der Exzellenzcluster CITEC hat seine Arbeit im November 2007 aufgenommen. Ende Oktober läuft die Förderung des Exzellenzclusters aus. Als Institut der Universität Bielefeld setzt CITEC auch in Zukunft seine Forschung zu intelligenten technischen Systemen fort, die sich an Menschen anpassen und sie so zu Hause und im Beruf unterstützen.

Weitere Informationen:
https://www.cit-ec.de/en/programme • Programm der Konferenz
https://ekvv.uni-bielefeld.de/blog/pressemitteilungen/entry/science_cinema_mit_d... • „Science Cinema spezial“ mit Professor Dr. Hiroshi Ishiguro

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Helge Ritter, Universität Bielefeld
Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie
Telefon: 0521 106-12123
E-Mail: helge@techfak.uni-bielefeld.de

Weitere Informationen:

https://www.cit-ec.de/en/programme • Programm der Konferenz
https://ekvv.uni-bielefeld.de/blog/pressemitteilungen/entry/science_cinema_mit_d... • „Science Cinema spezial“ mit Professor Dr. Hiroshi Ishiguro

Sandra Sieraad | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte
08.11.2019 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht Automatisiertes Fahren und Recht
06.11.2019 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Im Focus: Göttinger Chemiker weisen kleinstmögliche Eiskristalle nach

Temperaturabhängig gefriert Wasser zu Eis und umgekehrt. Dieser Vorgang, in der Wissenschaft als Phasenübergang bezeichnet, ist im Alltag gut bekannt. Um aber ein stabiles Gitter für Eiskristalle zu erreichen, ist eine Mindestanzahl an Molekülen nötig, ansonsten ist das Konstrukt instabil. Bisher konnte dieser Wert nur grob geschätzt werden. Einem deutsch-amerikanischen Forschungsteam unter Leitung des Chemikers Prof. Dr. Thomas Zeuch vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Göttingen ist es nun gelungen, die Größe kleinstmöglicher Eiskristalle genau zu bestimmen. Die Forschungsergebnisse sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science erschienen.

Knapp 100 Wassermoleküle sind nötig, um einen Eiskristall in seiner kleinstmöglichen Ausprägung zu formen. Nachweisen konnten die Wissenschaftler zudem, dass...

Im Focus: Verzerrte Atome

Mit zwei Experimenten am Freie-Elektronen-Laser FLASH in Hamburg gelang es einer Forschergruppe unter Führung von Physikern des Max-Planck-Instituts für Kernphysik (MPIK) in Heidelberg, starke nichtlineare Wechselwirkungen ultrakurzer extrem-ultravioletter (XUV) Laserpulse mit Atomen und Ionen hervorzurufen. Die heftige Anregung des Elektronenpaars in einem Heliumatom konkurriert so stark mit dem ultraschnellen Zerfall des angeregten Zustands, dass vorübergehend sogar Besetzungsinversion auftreten kann. Verschiebungen der Energie elektronischer Übergänge in zweifach geladenen Neonionen beobachteten die Wissenschaftler mittels transienter Absorptionsspektroskopie (XUV-XUV Pump-Probe).

Ein internationales Team unter Leitung von Physikern des MPIK veröffentlicht seine Ergebnisse zur stark getriebenen Zwei-Elektronen-Anregung in Helium durch...

Im Focus: Distorted Atoms

In two experiments performed at the free-electron laser FLASH in Hamburg a cooperation led by physicists from the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear physics (MPIK) demonstrated strongly-driven nonlinear interaction of ultrashort extreme-ultraviolet (XUV) laser pulses with atoms and ions. The powerful excitation of an electron pair in helium was found to compete with the ultrafast decay, which temporarily may even lead to population inversion. Resonant transitions in doubly charged neon ions were shifted in energy, and observed by XUV-XUV pump-probe transient absorption spectroscopy.

An international team led by physicists from the MPIK reports on new results for efficient two-electron excitations in helium driven by strong and ultrashort...

Im Focus: Weltweit erster Nachweis von strominduzierten Kräften zwischen zwei Molekülen

Einem Forscherteam um Professor Jörg Kröger, Leiter des Fachgebietes Experimentalphysik der TU Ilmenau, ist es in enger Zusammenarbeit mit theoretischen Physikern der Technischen Universität Dänemark gelungen, strominduzierte Kräfte in einem Kontakt aus genau zwei C60-Molekülen nachzuweisen. Die erzielten weltweit einzigartigen Ergebnisse sind bedeutsam für das grundlegende Verständnis kleinster elektrischer Kontakte und damit ihre Anwendung in miniaturisierten elektronischen Bauelementen. Sie wurden in der jüngsten Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift „Nano Letters“ veröffentlicht.

In ihrem Artikel „Nonequilibrium Bond Forces in Single-Molecule Junctions“ zeigen die Wissenschaftler auf, dass die strominduzierten Kräfte deutlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

Automatisiertes Fahren und Recht

06.11.2019 | Veranstaltungen

Hochentropie-Legierungen für heiße Turbinen und unermüdliche Pressen

05.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser versus Unkraut: LZH zeigt Agrar 4.0 auf der Agritechnica

08.11.2019 | Messenachrichten

Forschung für den Mittelstand 4.0: Digitale Zustandsüberwachung durch Schallemmisionsverfahren

08.11.2019 | Informationstechnologie

Absinkende Luftpakete mitverantwortlich für Hitzewellen

08.11.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics