Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltspitze der Zytometriker trifft sich in Leipzig

19.06.2012
In Leipzig findet vom 23. bis 27. Juni 2012 der Weltkongress CYTO 2012 der International Society for the Advancement of Cytometry (ISAC) statt. Bei der Veranstaltung der Zell-Wissenschaftler auf der Neuen Messe werden rund 1500 Experten aus der ganzen Welt zu Vorträgen, Workshops und Fortbildungsveranstaltungen erwartet.

Zytometriker beschäftigen sich interdisziplinär mit Körperzellen. Sie versuchen ein Maximum an Information aus einzelnen Zellen herauszulesen und so bessere Diagnostika und Therapien zur individuellen Behandlung von Krankheiten zu entwickeln. Dafür arbeiten Naturwissenschaftler, Mathematiker und Mediziner eng zusammen.

Erstmals in der mehr als 30-jährigen Geschichte findet der Weltkongress der Fachgesellschaft für Zytometrie in Deutschland statt. "Die Tatsache, dass Leipzig unter allen europäischen Konkurrenten den Zuschlag erhielt, belegt die herausragende wissenschaftliche Position Leipzigs in der Zytometrie und in der Regenerativmedizin", sagt Professor Attila Tarnok von der Abteilung Kinderkardiologie am Herzzentrum Leipzig und gleichzeitig Kongressleiter für Europa.

In der Messestadt beschäftigen sich unter anderem das Translationszentrum für regenerative Medizin und das Fraunhofer-Institut mit Fragestellungen rund um die menschliche Zelle. "Es macht uns natürlich sehr stolz und ehrt uns, denn damit wird auch die Wichtigkeit des Forschungsstandortes betont", erklärt Tarnok.

Die Zytometrie geht davon aus, dass jede Zelle des Körpers die gesamte Information über den aktuellen Gesundheitszustand eines Menschen, sein Risiko für Erkrankungen und sein Ansprechen auf Therapien beinhaltet, gewissermaßen seinen Barcode. Um die richtigen Informationen herauslesen zu können, wurden verschiedene Verfahren entwickelt. So können beispielsweise im Zytometer, einer Art Mikroskop, mit Farbstoffen bis zu 20 verschiedene Merkmale einer Zelle sichtbar gemacht werden. Seit einigen Jahren kommen auch Massenspektrometer zu Einsatz, die durch den Einsatz seltener Erden als Marker-Stoffe wesentlich präziser arbeiten und mit einer Messung sehr viele Informationen auf einmal liefern.

Durch eine derartige Untersuchung der Zellen erhoffen sich die Wissenschaftler Aufschluss über den Verlauf bestimmter Krankheiten wie Rheuma, Krebs oder Aids. Gleichzeitig sollen so neue Heilungsmöglichkeiten gefunden werden, indem sich bereits durch die Zelluntersuchung sagen lässt, ob ein Patient auf eine bestimmte Therapie überhaupt anspricht oder auch, warum manche Menschen zwar den HI-Virus in sich tragen, Aids aber nie bei ihnen ausbricht. Daraus leiten die Zytometriker neue Erkenntnisse ab, beispielsweise wie das Immunsystem so verändert werden kann, dass der Virus zerstört wird.
Vorteil der zytometrischen Verfahren ist, dass sie schonend für die Patienten sind und gleichzeitig mit sehr wenig Material auskommen. "Besonders für Kinder ist es sehr gut, wenn statt einer Untersuchung von Gewebematerial eine Blutprobe reicht, um alle wichtigen Informationen zu bekommen", erklärt Professor Tarnok.

Beim Weltkongress CYTO 2012 werden die regenerative Medizin und die Stammzelltherapie einen Schwerpunkt bilden. Zu diesen Themen werden renommierte Wissenschaftler in Leipzig erwartet, so etwa Professor Hans-Dieter Volk aus Berlin, der über neueste Fortschritte in der Zelltherapie spricht sowie Ian Fraser vom Nationale Institute of Health aus den USA, der sich mit Zell- und Genomuntersuchungen von Immunzellen beschäftigt.

Professor Christoph Cremer wird über ebenfalls über seine Forschungen sprechen. Der Physiker hat in den vergangenen Jahren Grundlegendes über die Struktur des Erbgutes in der Zelle herausgefunden und selbst ein Verfahrungen zur Untersuchung von Chromosomen entwickelt, dass den Nachweis ermöglicht, dass das Erbgut in der Zelle nach einem bestimmten Plan verteilt ist.

"Die CYTO 2012 bietet eine exzellente Möglichkeit, nicht nur neueste Forschungsergebnisse sowie innovative Produkte und Anwendungslösungen auf dem Gebiet der zellulären Analytik und Diagnostik vorzustellen, sondern insbesondere auch neue, überregionale und internationale Kooperationen zwischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen der Branche zu stimulieren", betont Roland Göhde, Vorstandsvorsitzender von biosaxony e.V., Biotechnologie/Life Sciences-Cluster des Freistaates Sachsen. Ein wesentliches Ziel des biosaxony e.V. ist die gebündelte Vorstellung der Innovationskraft und Expertise der sächsischen Branchenvertreter in Richtung des internationalen Fachpublikums.

Die Ausrichtung in Leipzig bedeutet einen großen Erfolg für den Hightech-Standort Sachsen und seine Akteure, zumal die Zytometrie als immer wichtiger werdende Querschnittstechnologie für eine breite Palette von verschiedensten Anwendungsbereichen insbesondere in Gesundheit und Medizin, aber auch in Umweltforschung, Pflanzen- und Tierzüchtung sowie der Pharma-, Lebensmittel- und weiteren Industrien eine entscheidende Rolle spielt.
Für die Austragung des diesjährigen 27. internationalen Kongresses der ISAC in Leipzig hat das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst eine erhebliche finanzielle Unterstützung gewährt.

Ines Christ


Weitere Informationen:
PD Dr. Attila Tarnok
Telefon: +49 341 865-2430
E-Mail: tarnok@medizin.uni-leipzig.de

Susann Huster | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzzentrum-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Aids Attila CYTO Erbgut Weltspitze Zelle Zytometrie Zytometriker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020
21.02.2020 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen
19.02.2020 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Loopings der Bakterien: Forschungsteam mit Beteiligung der Universität Göttingen analysiert Fortbewegung

Das magnetotaktische Bakterium Magnetococcus marinus schwimmt mit Hilfe von zwei Bündeln von Geißeln. Außerdem besitzen die Bakterienzellen eine Art intrazelluläre Kompassnadel und können daher mit einem Magnetfeld gesteuert werden. Sie werden deshalb als biologisches Modell für Mikroroboter benutzt. Ein internationales Team der Universität Göttingen, des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam und der CEA Cadarache (Frankreich) hat nun aufgeklärt, wie sich diese Bakterien bewegen und deren Schwimmgeschwindigkeit bestimmt. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift eLife erschienen.

Die Forscherinnen und Forscher nutzten eine Kombination von neuen experimentellen Methoden und Computersimulationen: Sie verfolgten die Bewegung der...

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schiffsexpedition bringt Licht ins Innere der Erde

24.02.2020 | Geowissenschaften

Elektronenbeugung zeigt winzige Kristalle in neuem Licht

24.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Antikörper als Therapiealternative bei Tumoren am Hör- und Gleichgewichtsnerv?

24.02.2020 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics