Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltkorallenriffkonferenz ICRS 2020 lädt zum Fotowettbewerb ein

02.12.2019

"Bunte Vielfalt, weißer Tod – was uns Farben über Korallenriffe verraten“ – das ist das Motto eines Fotowettbewerbs, zu dem die Bremer Organisatorinnen und Organisatoren anlässlich der nächsten Weltkorallenriffkonferenz einladen. Die Veranstaltung mit rund 2.500 Teilnehmenden findet im Juli 2020 erstmals in Bremen und Europa statt. Organisiert wird sie von der Universität Bremen. Einsendeschluss für die Fotos ist der 29. Februar 2020.

Das Internationale Korallenriff Symposium (ICRS) ist mit Abstand die wichtigste Weltkonferenz, die sich mit den Ökosystemen der Korallenriffe beschäftigen.


Was uns Farben und Forschung über Korallenriffe verraten – die Weltkorallenriffkonferenz ICRS 2020 ruft zu einem Fotowettbewerb auf.

Copyright: Paul Selvaggio/SECORE International/H. Krimmer ICRS 2020

Seit 1967 treffen sich alle vier Jahre Personen aus Wissenschaft, Küstenmanagement, Umweltschutz und Politik und stellen ihre aktuellen Forschungsergebnisse vor.

Das 14. ICRS findet vom 5. bis 10. Juli 2020 in Bremen statt – und damit das erste Mal überhaupt in Europa. Es werden mehr als 2.500 Teilnehmende erwartet. „Dieser Konferenz kommt eine ganz besondere Bedeutung zu“, sagt Professor Christian Wild von der Universität Bremen, der die Veranstaltung mit seinem Team organisiert.

„Denn wir befinden uns in einer weltweiten Korallenriffkrise und die Existenz dieser Ökosysteme ist bedroht.“ Ursachen sind vor allem der Klimawandel, die Überfischung und Verschmutzung der Meere.

Fotowettbewerb soll Schönheit, Bedrohung und Forschung visualisieren

Nicht nur Forschungsergebnisse können ein Bild der aktuellen Situation vermitteln, sondern auch eindrucksvolle Fotografien. „Der ICRS 2020 lädt deshalb dazu ein, uns zu helfen eine visuelle Bestandsaufnahme der Korallenriffe der Welt einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen“, sagt Professor Christian Wild.

Alle Interessierten können am Wettbewerb teilnehmen. Die besten Arbeiten werden vom 26. Juni bis 27. August 2020 in einer Ausstellung im Haus der Wissenschaft in Bremen gezeigt.

Für die Siegerinnen und Sieger gibt es neben der Teilnahme an der Ausstellung auch attraktive Preise zu gewinnen.

Im Rahmen des Wettbewerbs gibt es mehrere Kategorien bzw. Themen, zu denen Fotoarbeiten eingereicht werden können:

Kategorie 1 / Schönheit: Bunte Vielfalt – die Welt der Farben
Korallenriffe sind das artenreichste Ökosystem der Ozeane. Sie bedecken nur 0,2 Prozent der Ozeanfläche. Doch in ihnen leben mehr als ein Drittel aller Fische und wirbellosen Tiere der Ozeane. Diese große Artenvielfalt findet ihren ästhetischen Ausdruck in einer unglaublichen Formen- und Farbenvielfalt. Die Bilder und Filme aus diesem einzigartigen Ökosystem faszinieren uns immer wieder aufs Neue. Artenvielfalt wird in diesem Ökosystem sichtbar und erlebbar und macht Korallenriffe einzigartig unter allen Ökosystemen der Erde.

Kategorie 2 / Bedrohungen: Welt ohne Farben
Die bunten Korallenriffe voller Leben werden immer seltener. Farblose graue und grünbraune Geröllhaufen kommen immer häufiger vor. Globale Ursachen, wie der durch den Klimawandel verursachte Temperaturanstieg in den Meeren, zwingen Korallen dazu ihre Symbiosealgen auszustoßen. Sie bleichen aus und werden weiß. Ihre ursprüngliche Farbe geht verloren. Dauert die Hitzeperiode zu lang, sterben sie. Das Weiß wird zu Grau und wenn die Algen die Herrschaft übernehmen, kippt das Farbenspektrum ins Braungrüne. Auch die große Anzahl der bunten Rifffische ist verschwunden. Lokale Ursachen wie Überfischung und Verschmutzung führen ebenso zum Tod der Riffe.. Sedimente und Gifte legen einen farblosen, alles erstickenden Schleier über das Riff. Nährstoffe aus der Landwirtschaft verschieben das Gleichgewicht zu den Algen. Die Vielfalt der Arten im Riff steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der Vielfalt der Korallenarten. Sterben die Korallen, sterben auch alle Tiere, die von ihnen abhängen.

Kategorie 3 / Forschung: Wie sieht die tägliche Arbeit der Meeresbiologen aus?
Viele Vorgänge in den Korallenriffen müssen noch erforscht werden. Weder kennt man alle Arten und ihr Verhalten, noch alle Wirkstoffe, die möglicherweise für Medikamente interessant sein könnten. Und was sind die besten Lösungen, um Korallenriffe zu schützen? Die Forschung kann helfen, die Bedeutung der Riffe zu erkennen und ihre Farbenpracht und Vielfalt zu erhalten. Neue bildgebende Verfahren, wie die Hyperspektralfotografie, zeigen die Bewohner der Riffe auf eine Art und Weise, wie man sie mit bloßem Auge niemals wahrnehmen könnte. Fluoreszenz offenbart uns Korallen in einem ganz anderen Licht. Forschungsalltag im Korallenriff oder Labor fotografisch in Szene gesetzt, ist das Thema dieser Kategorie.
Wettbewerbskonditionen:

Teilnehmende können maximal drei Bilder einreichen. Die Bildgröße muss mindestens 3.000 x 4.000 Pixel betragen. Einsendungen sollen bitte an folgende E-Mail-Adresse gehen, die maximale Gesamtgröße beträgt pro E-Mail 10 MB: photocompetition@icrs2020.de

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

ICRS 2020
Konferenz Sekretariat
Marine Ökologie
Universität Bremen
Heinz Krimmer
E-Mail: photocompetition@icrs2020.de

Weitere Informationen:

http://www.icrs2020.de/program/photographic-competition/

http://www.uni-bremen.de

Meike Mossig | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt
06.04.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren
03.04.2020 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zacken in der Viruskrone

07.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Auf der Suche nach neuen Antibiotika

07.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

07.04.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics