Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welchen Einfluss haben Gene auf die Medikamentenwirkung?

18.11.2008
Wissenschaftler wollen Rahmenbedingungen für pharmakogenomische Forschungen definieren

Renommierte Wissenschaftler aus ganz unterschiedlichen Disziplinen kommen am Donnerstag und Freitag (20./21. November) in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald zusammen. Pharmakologen, Mediziner, Theologen, Juristen und Ökonomen wollen ein brisantes Thema diskutieren, das zunehmend an Bedeutung gewinnt: Welchen Einfluss haben Gene auf die Medikamentenwirkung und wie können genetische Untersuchungen helfen, den Heilungsverlauf mit Arzneimitteln zu verbessern?

Unter wissenschaftlicher Leitung des Greifswalder Pharmakologen Prof. Dieter Rosskopf sollen auf der Interdisziplinären Fachtagung "Pharmakogenomik in der Therapie - Möglichkeiten und Grenzen" erste gesellschaftliche Rahmenbedingungen für dieses noch recht junge und nicht konfliktfreie Forschungsgebiet abgesteckt werden.

Nur bei etwa 30 bis 70 Prozent aller Patienten, die Standardarzneimittel einnehmen, wird der gewünschte Behandlungserfolg erzielt. "Es ist davon auszugehen, dass vor allem individuelle, genetisch bedingte Faktoren, also das Erbgut, zum Erfolg oder Misserfolg der Behandlung beitragen", erläuterte Prof. Dieter Rosskopf. Für den therapierenden Arzt bedeutet dies, dass er nach dem Verfahren von Versuch und Irrtum oft mehrere Behandlungsstrategien erproben muss. Patienten machen so die Erfahrung, dass an ihnen Therapien "ausprobiert" werden. Dies verringert die Motivation der Betroffenen und belastet die Arzt-Patienten-Beziehung. Vor diesem Hintergrund rückt die so genannte Pharmakogenomik, die sich mit der Vorhersage von Arzneimittelwirkungen aufgrund genetischer Analysen befasst, immer stärker in den Fokus der Wissenschaftler. Es handelt sich dabei um ein Arbeits- und Forschungsgebiet der Pharmakologie, das in den letzten Jahren eine sprunghafte Entwicklung erfahren hat.

Am Alfried Krupp Wissenschaftskolleg wurde vor zwei Jahren eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe eingerichtet, die sich mit dem Stellenwert der Pharmakogenomik für die Therapie beschäftigt, sowie Chancen und Risiken dieser Technik bewerten soll. "Wir wollen auch Fehler der Vergangenheit in der Forschung mit menschlichem Erbgut vermeiden", so Rosskopf weiter. "Gendiagnostische Analysen sind immer höchst sensibel. Daraus ergeben sich vielfältige ethische und rechtliche Fragen, beispielsweise im Hinblick auf den Datenschutz, Aufklärung der Patienten und Einwilligung in die Untersuchungen. Dennoch sollten wir im öffentlichen Konsens versuchen, durch gezielte Arbeit mit DNA-Material die Wirksamkeit von Arzneimittel zu verbessern und gesundheitsgefährdende Reaktionen weitestgehend auszuschließen." Immerhin gehen Studien aus den USA davon aus, dass jährlich etwa 100.000 Patienten an unerwünschten Arzneimittelwirkungen sterben, und leiten daraus einen volkswirtschaftlichen Verlust von rund 100 Milliarden US$ pro Jahr ab. Auch hier spielen neben klaren Fällen von Fehlanwendungen wie falscher Dosierung oder Nichtberücksichtigung von Arzneimittelinteraktionen in nicht unerheblichem Maß unvorhersehbare unerwünschte Medikamentenfolgen eine Rolle.

Das Forschungsgebiet Pharmakogenetik ist Teil des bundesweiten Pilotprojektes der "Individualisierten Medizin" an der Universität Greifswald. Die Individualisierte Medizin geht davon aus, dass jeder Mensch einzigartig ist und auch so behandelt werden sollte. Anfang des Jahres wurde in enger Kooperation mit der Siemens AG und im Rahmen der Bevölkerungsstudie SHIP (Study of Health in Pomerania) der Grundstein zur "Individualisierung der Medizin" gelegt, in dem aus komplexen medizinischen, genetischen und bildgebenden Verfahren heraus völlig neue innovative Strategien in der Gesundheitswirtschaft entwickelt werden.

Der interdisziplinären Arbeitsgruppe Pharmakogenomik am Alfried Krupp Wissenschaftskolleg gehören der Gesundheitsökonom Prof. Steffen Fleßa aus Greifswald, die Rechtswissenschaftler Prof. Jan C. Joerden (Europa-Universität Viadrina, Frankfurt an der Oder) und Prof. Reinhard Merkel (Universität Hamburg und Wissenschaftskolleg Berlin), der Philosoph und Theologe Prof. Bernhard Irrgang (Technische Universität Dresden), der Philosoph Dr. Holger Schnell (Berlin) sowie die Pharmakologen Prof. Heyo K. Kroemer und Prof. Dieter Rosskopf (Uni Greifswald) und Prof. Ingolf Cascorbi (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel) an. Die Ergebnisse werden im kommenden Jahr in Form einer Monographie veröffentlicht und interessierten Politikern, Interessensgruppen, Organisationen und Verbänden zur Verfügung gestellt.

Die Vertreter der Medien sind recht herzlich zur Fachtagung eingeladen.

Einladung zu zwei öffentlichen Abendvorträgen

Im Rahmen der zweitägigen Veranstaltung finden zwei öffentliche Vorträge statt, zu denen Interessenten herzlich willkommen sind.

Donnerstag, 20. November 2008, um 19.30 Uhr
Gesundheitspolitische Implikationen einer individualisierten Medizin
Wolf-Michael Catenhusen, Staatssekretär a. D., Berlin
Freitag, 21. November 2008, um 19.30 Uhr
Ethische Probleme der humangenetischen Diagnostik
Prof. Dr. Dr. h. c. Carl Friedrich Gethmann, Universität Duisburg-Essen/Europäische Akademie zur Erforschung von Folgen wissenschaftlich-technischer Entwicklungen, Bad Neuenahr-Ahrweiler
Veranstaltungsort: Pharmakogenomik in der Therapie - Möglichkeiten und Grenzen
Donnerstag/Freitag, 20. und 21. November 2008 in Greifswald
Eine Fachtagung des Alfried Krupp Wissenschaftskollegs Greifswald, gefördert von der Alfried Krupp
von Bohlen und Halbach-Stiftung, Essen.
Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald, Martin-Luther-Straße 14,
Universitätsklinikum Greifswald
Institut für Pharmakologie
Prof. Dr. Dieter Rosskopf
Friedrich-Loeffler-Straße 23 d, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-56 50
T +49 3834 86-56 51
E dieter.rosskopf@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de
http://www.wiko-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics