Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zum Bildungshaus

15.03.2010
Das Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL) unter der Leitung von Prof. Manfred Spitzer veranstaltet vom 24. bis 25. März in Ulm einen Kongress zum Projekt "Bildungshaus 3 - 10". Die Ulmer Forscher des ZNL führen die wissenschaftliche Begleitung dieses Projekts durch, das von der Zeitschrift Geo Wissen als "die wohl radikalste Bildungsinnovation der letzten Jahre" bezeichnet wurde (Heft 44/2009).

"Das Kultusministerium des Landes Baden-Württemberg startete das Bildungshaus 3 - 10 im Jahre 2007. Im Kern geht es an 33 Modell- und 41 weiteren Vergleichsstandorten um die Verzahnung der pädagogischen Arbeit von Kindergärten und Schulen", erläutert ZNL-Projektleiterin PD Dr. Michaela Sambanis. Ziel seien bruchlose und individuelle Bildungsbiografien.

In Auftrag gegeben hat die wissenschaftliche Begleitung das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Berlin. Finanziert wird sie aus Mitteln des BMBF und des Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union (ESF).

"Im Bildungshaus wird das Altersspektrum drei bis zehn in den Blick genommen. Wir begleiten die Idee einer engen Kooperation zwischen den beiden Bildungsinstitutionen Kindergarten und Grundschule über gängige Formen hinaus. Beteiligte Pädagoginnen und Pädagogen beschreiben die gemeinsam entwickelten Konzepte im Vergleich zu früheren Ansätzen übereinstimmend als wesentlich intensiver, zuverlässiger und früher einsetzend", bilanziert Dr. Sambanis, die zudem darauf hinweist, dass neben der pädagogischen Arbeit auch die Organisationsstrukturen und die Elternarbeit um innovative Aspekte ergänzt worden seien.

Was bedeutet das für die Praxis bzw. wie sieht diese aus? Die Zusammenarbeit von Erziehern und Lehrern umfasst die gemeinsam geleistete Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Spiel- und Lernarrangements für alters- und institutionsgemischte Kindergruppen. Diese als "Bildungshauszeiten" bezeichneten Angebote sind fest im jeweiligen Wochenplan integriert und umfassen auch gemeinsam organisierte Ausflüge, Feste und Projekte.

"An den meisten Standorten zeichnete sich recht schnell die Tendenz zu einer stärkeren Altersdurchmischung ab. Dieser Ansatz kann sich im Rahmen von gezielten Angeboten auf das Sozialverhalten, die Kommunikation und auf Metakompetenzen (z. B. Durchhaltevermögen) der jüngeren Kindergartenkinder und der älteren Grundschüler sehr positiv auswirken", nennt Projektleiterin Sambanis einen wichtigen Aspekt aus der Praxis.

Weitere Informationen:
Der (Fach-)Kongress "Auf dem Weg zum Bildungshaus - Theorie und Praxis" findet vom 24. bis 25. März im Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL) statt (Beim Alten Fritz 2, 89075 Ulm). Das Projektteam um PD Dr. Michaela Sambanis wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union (ESF) finanziert. Die wissenschaftliche Begleitung ist zunächst auf vier Jahre angelegt. Am Kongress werden u. a. Vertreterinnen und Vertreter der Kultus- und Sozialministerien nahezu aller Bundesländer, der Trägerverbände und Wissenschaftler aus dem Bereich Früh- und Primarpädagogik teilnehmen, die sich ein umfassendes Bild von der Bildungsentwicklung, dem Forschungsfeld und auch der Begleitforschung des ZNL verschaffen können. Den Eröffnungsvortrag mit dem Titel "Wie funktioniert lernen?" hält Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer.
Ein Grußwort spricht am Abend des 24.3.2010 auch Frau Ministerin Prof. Dr. Marion Schick vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport in Stuttgart.

Interessierte Journalisten sind herzlich eingeladen. Bitte nehmen Sie im Vorfeld Kontakt zu Frau Birgit Neubert unter der Rufnummer 0731 500 62020 auf. Ihre E-Mail-Adresse lautet Birgit.Neubert@znl-ulm.de

Jörg Portius | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen
10.10.2019 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“
10.10.2019 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics