Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was Salz und Mensch verbindet

04.06.2020

Neue Sonderausstellung zu Salzen in der Mineralogischen Sammlung der Uni Jena zu sehen

„Nichts ist für den ganzen Körper so nützlich wie Salz und Sonne“, schrieb der römische Gelehrte Plinius der Ältere (23-79 n. Chr.) vor fast 2.000 Jahren. Salz war zu dieser Zeit noch ein Luxusgut. Es brachte Handel und Wohlstand in die Städte, um es zu bekommen, wurden sogar Kriege geführt. Heute findet sich das „weiße Gold“ hingegen in jeder Küche.


Halit, bergmännisch als Steinsalz bezeichnet, ist hier in unterschiedlich großen Würfeln ausgebildet.

Foto: Anne Günther/FSU

Salz versorgt unseren Körper mit lebenswichtigen Mineralstoffen, übermäßiger Konsum kann aber zu Krankheiten wie Bluthochdruck führen. Dieses facettenreiche Verhältnis von Salz und Mensch beleuchtet nun die Mineralogische Sammlung der Friedrich-Schiller-Universität Jena in einer neuen Sonderausstellung.

Unter dem Titel „Salz – Baustein des Lebens“ präsentiert sie ab heute, 4. Juni, Salze aus aller Welt in verschiedenen Formen und Farben.

... mehr zu:
»Atommüll »Bor »Kristalle »Salz »Salzstöcke

Viel mehr als ein schmackhafter Begleiter

„Salz kennt man gemeinhin als kleine weiße Kristalle, die aus dem Salzstreuer kommen. Vielleicht denkt man auch an die blass orange Salzlampe aus dem Himalaya“, sagt Dr. Birgit Kreher-Hartmann, Kustodin der Mineralogischen Sammlung.

„Mit unserer neuen Ausstellung wollen wir zeigen, dass es eine vielfältige und im wahrsten Sinne des Wortes bunte Welt der Salze gibt.“ Die kristallinen Verbindungen heißen etwa Carnallit, Leonit oder Pikromerit. Eine Besonderheit sind Boracite, von denen die Universität Jena einen der größten Bestände Deutschlands besitzt. Natürlich ist in den Vitrinen auch ein Platz für das allseits bekannte Speisesalz reserviert, dessen mineralogische Bezeichnung Halit lautet.

Manche der ausgestellten Salze sind vollkommen farblos, andere wiederum sind gelb-orange gefärbt. Auch ein rot fluoreszierender Halit aus Polen findet sich unter den Exponaten, den Besucherinnen und Besucher im UV-Kabinett der Sammlung bewundern können.

Viele der Ausstellungsobjekte gehören schon länger zur Mineralogischen Sammlung, es gibt aber auch eine größere Anzahl Leihgaben und Neuzugänge.

Die Salzkristalle stammen sowohl aus internationalen Lagerstätten als auch aus Thüringen selbst. Regional sind beispielsweise das Werragebiet und der Südharz als Herkunftsorte vertreten.

Die ältesten gezeigten Objekte aus dem Jenaer Sammlungsbestand sind baden-württembergischen Ursprungs: Es handelt sich um Geschenke von Großherzog Carl August von Sachsen-Weimar-Eisenach (1757-1828) an die „Societät für die Gesammte Mineralogie zu Jena“ aus dem Jahr 1822.

Forschung zu Salzmodellierung und der Sicherheit von Endlagern

Kreher-Hartmann und ihr Team erfreuen sich aber nicht nur am schönen Anblick der vielförmigen Kristalle, sondern wollen auch die Erforschung von Salzen weiter vorantreiben. Parallel zur Ausstellung planen sie ein Projekt, das anhand der vorhandenen Proben untersucht, wie Salze sich bilden. Beispielsweise kann der Gehalt des Elements Bor etwas über die Ausscheidungsfolge von Salzen aussagen. „Außerdem beschäftigt uns Geowissenschaftler die Endlagerung von Atommüll, für die oft Salzstöcke ausgewählt werden“, erklärt Kreher-Hartmann.

„Dabei interessieren uns vor allem Elementarverschiebungen, Fließfähigkeiten und die Reaktion auf tektonische Kräfte. Diese Faktoren entscheiden darüber, ob die jeweiligen Salzstrukturen Radioaktivität ausreichend abschirmen können.“

Die Ausstellung „Salz – Baustein des Lebens“ der Mineralogischen Sammlung der Universität Jena (Sellierstraße 6) ist montags und donnerstags von 13 bis 17 Uhr geöffnet. Nach Absprache sind auch Führungen außerhalb der Öffnungszeiten möglich.

Aufgrund aktueller Hygienevorschriften können sich derzeit nur Gruppen für eine Führung anmelden, die aus einem gemeinsamen Haushalt kommen.

Die Ausstellung läuft noch bis 9. März 2021. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen, auch zu den Sonderöffnungszeiten, finden sich auf der Webseite der Mineralogischen Sammlung: www.minsmlg.uni-jena.de 

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Birgit Kreher-Hartmann
Mineralogische Sammlung der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Sellierstraße 6, 07745 Jena
Tel.: 03641 / 948714
birgit.kreher[at]uni-jena.de

Till Bayer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Atommüll Bor Kristalle Salz Salzstöcke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“
08.07.2020 | Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V.

nachricht Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin
07.07.2020 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics