Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht Wald sondern Weitsicht: Offene Landschaften im Fokus der Forschung

30.09.2013
Konferenz Uni Hildesheim

Heidegebiete, Grasland, Küstenlandschaften, Äcker, Moore – wie kann in solchen „offenen Landschaften“ Natur geschützt werden und wie laufen ökologische Prozesse ab? Wer ist für die Pflege dieser Landschaftstypen verantwortlich und welches Management ist geeignet?

Damit befassen sich rund 250 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 25 Ländern auf der internationalen Tagung „Open Landscapes 2013 – Ecology, Management and Nature Conservation“ an der Universität Hildesheim.

In Hildesheim leitet Prof. Dr. Jasmin Mantilla-Contreras zwei Juniorforschergruppen, die sich mit Offenlandschaften – einem Feuchtgebiet in Madagaskar und beweideten mediterranen Ökosystemen in Sardinien – befassen.

Was die Forscher untersuchen – Prof. Dr. Jasmin Mantilla-Contreras nennt Beispiele: „Wir befassen uns etwa mit der Entstehung von Offenlandschaften, welche Rolle große Weidetiere dabei spielen und wie invasive Arten Lebensräume gefährden oder welche Auswirkungen durch den Klimawandel zu erwarten sind. Dabei geht es nicht nur Lebensräume in Deutschland oder Europa gehen, sondern auch um Ökosysteme in den Tropen und Subtropen“ Die Juniorprofessorin für Ökologie und Umweltbildung der Universität Hildesheim leitet die Konferenz. Sie fordert den Erhalt von Offenlandschaften und ein angepasstes Management-Konzept für die unterschiedlichen Habitattypen.

Im Mittelpunkt der Tagung stehen alle offenen Landschaftstypen wie etwa Küstenökosysteme, Heidegebiete oder Trockenrasen. Die 250 Wissenschaftler aus über 25 Ländern befassen sich mit Herausforderungen in den Bereichen der Ökologie und angewandtem Naturschutz. Die Konferenz wird in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Ökologie (GfÖ), dem Naturschutzbund (NABU) Niedersachsen, der European Dry Grassland Group (EDGG) und der Society for Ecological Restoration (SER)- European Chapter organisiert.

An der Universität Hildesheim leitet Jasmin Mantilla-Contreras zwei Juniorforschergruppen mit sechs Doktoranden, die sich mit Offenlandschaften – einem Feuchtgebiet in Madagaskar und beweideten mediterranen Ökosystemen in Sardinien – befassen. Die Juniorforscher reisen zum Forschungsaufenthalt regelmäßig nach Madagaskar – eine der Forschergruppen entwickelt am Alaotra-See bis 2015 mit der Bevölkerung vor Ort Strategien zum Erhalt der biologischen Vielfalt an dem größten Süßwassersee Madagaskars. Das Feuchtgebiet wird durch Bevölkerungszunahme, eingeschleppte Arten und Übernutzung der natürlichen Ressourcen stark bedroht. Neben ökologischen Untersuchungen und nachhaltigen Nutzungskonzepten soll die Umweltbildung vor Ort gestärkt werden. Studierende aus dem Master „Umweltwissenschaft und Naturschutz“ und Lehramtsstudierende der Universität Hildesheim wirken mit Masterarbeit in dem Forschungsprojekt mit und nehmen an einem Feldaufenthalt teil.

Erstmals stellen die Forscher Ergebnisse aus den beiden Juniorforschergruppen auf der Tagung vor. „Der Alaotra-See in Madagaskar ist inzwischen stark degradiert und die endemischen Arten des Gebietes sind stark gefährdet. In einem Nationalpark auf Sardinien ist die Biodiversität durch Überweidung von ausgewilderten Nutztieren gefährdet. Dennoch konnten die Juniorforscher in den ersten Monaten der Projekte erste Lösungsstrategien entwickeln“, sagt Mantilla-Contreras. Auf der Konferenz stellen auch Studierende des Studienganges „Umweltwissenschaft und Naturschutz“ ihre Forschungsfragen hinsichtlich Management und Schutz von Offenlandschaften vor. Zum Studium gehört auch ein Freilandpraktikum auf der Wernershöhe, einem unter Naturschutz stehenden Trockenrasen nahe Hildesheim.

Die Wissenschaftler tagen vom 29. September bis 03. Oktober erstmals an der Universität Hildesheim. Die Tagung ist kostenpflichtig, eine Anmeldung kann auch vor Ort erfolgen. Mitarbeiter und Studierende der Uni Hildesheim zahlen einen reduzierten Beitrag.

Abstracts online unter:
http://www.open-landscapes2013.de/program-abstract-book/
Kontakt zu den Forschern:
Pressestelle, Isa Lange, 0177.8605905, presse@uni-hildesheim.de
Weitere Informationen:
http://www.open-landscapes2013.de/program-abstract-book/
- Abstracts zur Konferenz „Open Landscapes 2013 – Ecology, Management and Nature Conservation“ an der Uni Hildesheim
http://www.uni-hildesheim.de/archiv/artikel/junior-forschergruppe-in-madagaskar/

- Juniorforschergruppe Madagaskar

Isa Lange | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hildesheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mediation – Konflikte konstruktiv lösen
12.11.2019 | Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund - zfh

nachricht Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft
11.11.2019 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Im Focus: Göttinger Chemiker weisen kleinstmögliche Eiskristalle nach

Temperaturabhängig gefriert Wasser zu Eis und umgekehrt. Dieser Vorgang, in der Wissenschaft als Phasenübergang bezeichnet, ist im Alltag gut bekannt. Um aber ein stabiles Gitter für Eiskristalle zu erreichen, ist eine Mindestanzahl an Molekülen nötig, ansonsten ist das Konstrukt instabil. Bisher konnte dieser Wert nur grob geschätzt werden. Einem deutsch-amerikanischen Forschungsteam unter Leitung des Chemikers Prof. Dr. Thomas Zeuch vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Göttingen ist es nun gelungen, die Größe kleinstmöglicher Eiskristalle genau zu bestimmen. Die Forschungsergebnisse sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science erschienen.

Knapp 100 Wassermoleküle sind nötig, um einen Eiskristall in seiner kleinstmöglichen Ausprägung zu formen. Nachweisen konnten die Wissenschaftler zudem, dass...

Im Focus: Verzerrte Atome

Mit zwei Experimenten am Freie-Elektronen-Laser FLASH in Hamburg gelang es einer Forschergruppe unter Führung von Physikern des Max-Planck-Instituts für Kernphysik (MPIK) in Heidelberg, starke nichtlineare Wechselwirkungen ultrakurzer extrem-ultravioletter (XUV) Laserpulse mit Atomen und Ionen hervorzurufen. Die heftige Anregung des Elektronenpaars in einem Heliumatom konkurriert so stark mit dem ultraschnellen Zerfall des angeregten Zustands, dass vorübergehend sogar Besetzungsinversion auftreten kann. Verschiebungen der Energie elektronischer Übergänge in zweifach geladenen Neonionen beobachteten die Wissenschaftler mittels transienter Absorptionsspektroskopie (XUV-XUV Pump-Probe).

Ein internationales Team unter Leitung von Physikern des MPIK veröffentlicht seine Ergebnisse zur stark getriebenen Zwei-Elektronen-Anregung in Helium durch...

Im Focus: Distorted Atoms

In two experiments performed at the free-electron laser FLASH in Hamburg a cooperation led by physicists from the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear physics (MPIK) demonstrated strongly-driven nonlinear interaction of ultrashort extreme-ultraviolet (XUV) laser pulses with atoms and ions. The powerful excitation of an electron pair in helium was found to compete with the ultrafast decay, which temporarily may even lead to population inversion. Resonant transitions in doubly charged neon ions were shifted in energy, and observed by XUV-XUV pump-probe transient absorption spectroscopy.

An international team led by physicists from the MPIK reports on new results for efficient two-electron excitations in helium driven by strong and ultrashort...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

Automatisiertes Fahren und Recht

06.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Effizienz-Weltrekord für organische Solarmodule aufgestellt

11.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Antibiotika: Neuer Wirkstoff wirkt auch bei resistenten Bakterien

11.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Forschungsprojekt kombiniert Digitalisierung und Verfahrenstechnik

11.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics