Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Vorfeld der MCTA 2009: Bewegung auf dem M-Payment Markt

22.01.2009
Sybase 365 kauft Paybox, Konkurrent Luupay gibt auf / Pressekonferenz zur aktuellen Marktentwicklung am 27. Januar auf der 9. Konferenz Mobile Communications in Berlin

Rechtzeitig zur Konferenz MCTA ist wieder Bewegung auf dem deutschen Mobile-Payment-Markt: Während die auf dem Markt präsenten Verfahren langsam vorankommen, wird M-Payment-Pionier Paybox aufgekauft und Luupay zieht sich zurück. Die neuesten Informationen aus erster Hand gibt es am 27. Januar auf der Konferenz MCTA in Berlin.

Jedes Jahr Ende Januar findet mit der Konferenz "Mobile Communications - Technologien und Anwendungen (MCTA)" die marktführende M-Payment-Veranstaltung für den deutschsprachigen Raum statt. Stand sie im letzten Jahr unter dem Zeichen des Markteintrittes von Vodafone und O2 mit "m-pass" sowie der Deutschen Telekom mit "Call and Pay flexible", so steht die MCTA 2009 im Zeichen der Schlüsseltechnologie NFC und vor allem unter dem Eindruck der aktuellen Marktkonsolidierung.

M-Payment-Pionier Paybox Solutions AG geht an Sybase

Am 21. Januar gab das US-Unternehmen Sybase, bedeutender Anbieter im Bereich Mobile Messaging und mobile Anwendungen, die Akquisition der Paybox Solutions AG bekannt. Paybox Solutions ist weltweit als Mobile Payment Servcie Enabler (MPSE) aktiv, unter anderem im Operating des Verfahrens "m-pass" und in Emerging Markets. Sybase will Paybox in die Tochter Sybase 365 (entstanden aus Mobile 365) eingliedern. Diese wiederum tut sich seit einiger Zeit als Anbieter einer M-Banking-Lösung hervor.

"Ein guter Schritt für beide Unternehmen", kommentiert Dr. Key Pousttchi, Leiter der Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg die Marktentwicklung. "Sybase 365 kann damit Mobile Financial Services aus einer Hand anbieten. Wird das geschickt ausgespielt, können hier als Dienstleister sowohl für Mobilfunkanbieter als auch für Banken hohe Potentiale realisiert werden." Die strikte Trennung von M-Payment und M-Banking hält Pousttchi schon seit Jahren nicht mehr für geboten, zumal die Banken erheblichen Nachholbedarf in der Nutzung des mobilen Kanals aufwiesen.

Im Rahmen der Konferenz MCTA 2009 wird Sybase 365 seine Strategie erstmals der Fachöffentlichkeit vorstellen und bei einer Pressekonferenz auch den Journalisten Rede und Antwort stehen.

Luupay schließt deutsche Niederlassung

Konkurrent Contopronto A/S, als spezialisierter M-Payment-Anbieter bisher Betreiber des Verfahrens Luupay, hat derweil weitgehend unbemerkt seine deutsche Niederlassung geschlossen. So funktionieren Transaktionen für Luupay und speedload zwar nach wie vor; Büroräume, Mitarbeiter und Hotline der deutschen Niederlassung sind jedoch nicht mehr erreichbar. Dem Vernehmen nach geht dies auf eine grundsätzliche Entscheidung der Contopronto A/S zurück, sich aus dem Endkundengeschäft zurückzuziehen.

Workshop-und Konferenzprogramm zu M-Payment auf der Konferenz MCTA am 26. und 27. Januar in Berlin

Neben der aktuellen Marktentwicklung stehen im Mittelpunkt des Konferenzprogrammes der MCTA am 27. Januar vor allem die Wertschöpfungsnetze und der NFC-Einsatz in Frankreich und Japan. In Vorträgen und bei einer Paneldiskussion werden Fachexperten dabei erörtern, wie es mit der Übertragbarkeit derartiger Lösungen auf den deutschen Markt aussieht und welche Zukunft in Deutschland zu erwarten ist.

Im Rahmen des Workshop-Programms am 26. Januar werden unter anderem rechtliche und regulatorische Aspekte des M-Payment sowie Technik- und Marktentwicklung der NFC-Technolgie untersucht. Workshop-Leiter sind Rechtsanwalt und Payment-Experte Dr. Markus Escher sowie Gerald Madlmayr vom NFC Research Lab Hagenberg.

MCTA (Anmeldung und weitere Informationen): http://www.mcta.de

Konferenzorganisation:

Laura Goeke
Forschungsgruppe wi-mobile
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (162) 27644909
info@wi-mobile.de
Pressekontakt:
Dr. Key Pousttchi
Forschungsgruppe wi-mobile
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (177) 6319508
presse@wi-mobile.de
Über die Forschungsgruppe wi-mobile
Die Forschungsgruppe wi-mobile (früher: Arbeitsgruppe Mobile Commerce) ist mit Anwendungen der Mobilfunk- und weiterer drahtloser Kommunikationstechnologie befasst. Gegründet 2001 am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering der Universität Augsburg (Prof. Turowski), integriert sie als Forschungsgruppe modernen Typs in einem Drei-Säulen-Modell Forschung auf internationalem Niveau, Beratungsprojekte für nationale und internationale Unternehmen sowie Lehrveranstaltungen für Studenten und Industrieteilnehmer. Besondere thematische Schwerpunkte bilden Mobile Payment/Mobile Banking, Mobile Marketing, mobile Geschäftsprozesse und die Weiterentwicklung von Mobilfunkmärkten und Geschäftsmodellen.

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.mcta.de
http://www.wi-mobile.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“
08.07.2020 | Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V.

nachricht Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin
07.07.2020 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wind trägt Mikroplastik in die Arktis

14.07.2020 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Nanoelektronik lernt wie das Gehirn

14.07.2020 | Informationstechnologie

Anwendungslabor Industrie 4.0 der THD: Smarte Lösungen für die Unikatproduktion

14.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics