Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von den ersten Quasaren bis zu erdähnlichen Planeten

11.09.2015

„From the First Quasars to Life-Bearing Planets – from Accretion Physics to Astrobiology“ – unter diesem Titel findet vom 14. bis 18. September 2015 in Kiel die internationale Herbsttagung der Astronomischen Gesellschaft (AG) statt. Knapp 300 Fachleute aus der ganzen Welt werden an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel die neuesten Forschungsergebnisse aus vielen verschiedenen Gebieten der modernen Astrophysik präsentieren und diskutieren. Diese fachliche Breite ist ein besonderes Merkmal von AG-Tagungen – wie auch die Verleihung wichtiger Forschungspreise

Wenn Materie sich sammelt…


Offizielles Poster der AG-Tagung 2015 in Kiel.

(Quelle: W. Duschl)

Wo auch immer sich im Kosmos größere Strukturen bilden, spielt die Gravitation die zentrale Rolle. Wenn sich aus ursprünglich kleinen Dichteschwankungen nach und nach immer mehr Materie in einem Raumgebiet konzentriert, entstehen sehr oft rotierende, scheibenartige Gebilde, in deren Zentrum ein neuer Stern entsteht und in deren Außenbereichen sich Planeten bilden.

Dieses „Aufsammeln“ von Materie – Akkretion genannt – beobachten wir im Kosmos jedoch auch auf sehr viel größeren räumlichen und energetischen Skalen. So beobachtet man Akkretionsscheiben beispielsweise auch in der Umgebung von supermassereichen Schwarzen Löchern in den Zentren aktiver Galaxien, deren leuchtkräftigste Vertreter die Quasare sind.

„Die Bedeutung solcher Akkretionsphänomene, wie wir sie intensiv auf der AG-Tagung in Kiel diskutieren werden, reicht heute von der klassischen Astrophysik bis hin zur noch jungen Astrobiologie. Dort geht es unter anderem um die Bildung von möglicherweise Leben beherbergenden Planeten“, so der Präsident der Astronomischen Gesellschaft, Prof Dr. Matthias Steinmetz. Neben reinen Forschungsthemen spielen in den Plenumsvorträgen und den zwölf kleineren Vortragsrunden (Splintermeetings) auch Teleskope und Observatorien mit deren Messinstrumenten eine wichtige Rolle.

Preise und Ehrungen

In der offiziellen Eröffnungsveranstaltung am Tagungs-Dienstag, dem 15. September, ehrt die AG Prof. Dr. Immo Appenzeller (Heidelberg) mit der Karl-Schwarzschild-Medaille, der höchsten Auszeichnung für Astronomie in Deutschland (Details in der Pressemitteilung der AG vom 9. September 2015).

Ebenfalls verliehen werden: der Ludwig-Biermann-Preis für herausragende Nachwuchsforscherinnen und -forscher an Dr. Ivan Minchev (Potsdam); der Doktorandenpreis an Dr. Cornelia Müller (Würzburg) und der Sonderpreis „Jugend forscht“ an Robin Heinemann und Patricia Asemann aus Kassel. Darüber hinaus verleiht das Max-Planck-Institut für Astronomie Heidelberg den Roelin-Preis für Wissenschaftspublizistik an Prof. Dr. Karl-Heinz Lotze aus Jena.

Öffentlicher Abendvortrag und weitere Veranstaltungen

Das wissenschaftliche Tagungsprogramm in Kiel wird durch spezielle Treffen zur Astronomiegeschichte, zu Astronomie und Bildung sowie zur Öffentlichkeitsarbeit („Public Outreach“) in der Astronomie ergänzt. Weiterhin finden Treffen der Doktoranden und des Astro-Frauen-Netzwerks statt, sowie eine Lehrerfortbildung.

Der traditionelle öffentliche Abendvortrag steht diesmal unter dem Titel „Von der Kieler Förde zum Mars“ und wird von Prof. Dr. Robert Wimmer-Schweingruber aus Kiel gehalten (Donnerstag, 17. September 2015, 19:30 Uhr im Frederik-Paulsen-Hörsaal/Audimax).

Detaillierte Angaben zum Tagungsprogramm finden Sie auf der Webseite http://ag15.astrophysik.uni-kiel.de. Der Kongress der Astronomischen Gesellschaft findet auf Einladung der Abteilung "Astrophysik Kiel" des Instituts für Theoretische Physik und Astrophysik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel im Audimax am Christian-Albrechts-Platz statt.


Kontakt / Wichtige Hinweise für Journalisten

• Journalisten können sich jederzeit direkt beim Tagungsbüro vor Ort anmelden (Telefon: 0431/880-7395). Dieses befindet sich im Foyer des Audimax, Christian-Albrechts-Platz 2, 24118 Kiel.

• Die Verleihung der Preise im Rahmen der feierlichen Eröffnungsveranstaltung erfolgt am Dienstag, 15. September 2015, ab 9:00 Uhr. Interviews mit Prof. Immo Appenzeller (Träger der Karl-Schwarzschild-Medaille), den anderen Preisträgern, eingeladenen Sprechern und Tagungsteilnehmern können vermittelt werden.

Kontakt:
Dr. Klaus Jäger (Pressesprecher der AG): jaeger@mpia.de.
Prof. Dr. Wolfgang Duschl (Leitung der lokalen Organisation): ag15@astrophysik.uni-kiel.de

Die Astronomische Gesellschaft (AG) ist eine Organisation zur Förderung der Wissenschaft. Zu ihren wichtigsten Aktivitäten zählen: die Durchführung von wissenschaftlichen Tagungen, die Herausgabe von Publikationen, die Förderung junger Astronomen, die Auszeichnung hervorragender Wissenschaftler, sowie die Öffentlichkeitsarbeit und Bildung. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.astronomische-gesellschaft.org.

Vorstand der Astronomischen Gesellschaft:
Wolfgang Fiedler, Henfling-Gymnasium Meiningen (Vorstandsmitglied ohne Amt) Prof. Dr. Susanne Hüttemeister, Planetarium Bochum (Rendantin)
Dr. Klaus Jäger, Max-Planck-Institut für Astronomie Heidelberg (Pressereferent)
Dr. Sonja Schuh, Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung Göttingen (Vorstandsmitglied ohne Amt) Prof. Dr. Matthias Steinmetz, Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) (Präsident)
Dipl.-Phys. Regina von Berlepsch, Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) (Schriftführerin)
Prof. Dr. Joachim Wambsganß, Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg (ZAH) (Vizepräsident)

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel:
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski, Text: Dr. Klaus Jäger, Redaktion: Dr. Tebke Böschen
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: presse@uv.uni-kiel.de, Internet: http://www.uni-kiel.de,
Jubiläum: http://www.uni-kiel.de/cau350
Twitter: http://www.twitter.com/kieluni, Facebook: http://www.facebook.com/kieluni

Dr. Klaus Jäger | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019
21.03.2019 | Hochschule Magdeburg-Stendal

nachricht Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen
21.03.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics