Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Tauchfahrt zum Meeresgrund

07.07.2017

Bremer Meeresforschungseinrichtung lässt Besucherinnen und Besucher im Wissenschaftsjahr 2016*17 in die Tiefsee abtauchen

Der Boden der Ozeane ist durch vielfältige Unterwasserlandschaften gekennzeichnet, die Kaltwasserkorallenhügel, schwarze Raucher und Schlammvulkane umfassen. Diese faszinierende Welt ist jedoch weder von Satelliten noch von Forschungsschiffen aus erkennbar.

Die verborgenen Tiefseelandschaften entdeckt nur, wer abtaucht. Das MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen gibt Interessierten die Gelegenheit, im Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane virtuell in die einzigartige Welt der Tiefsee abzutauchen: Vom 10. Bis zum 15. Juli macht das Modul Station im Berliner Einkaufszentrum Tempelhofer Hafen.

Besucherinnen und Besucher bewegen sich mit den 3D-Brillen durch virtuelle Unterwasserlandschaften in der Tiefsee. Die hochauflösenden Karten des Meeresgrundes, auf denen die Animation basiert, werden mit einem speziellen Unterwasserfahrzeug erzeugt, das automatisiert in einem Rastermuster den Meeresgrund abfährt und dabei den Meeresboden mit Schallwellen vermisst. In bis zu 5.000 Metern Wassertiefe werden so Details bis zu einer Größe von einigen Dezimetern sichtbar. Solche Messungen existieren weltweit bisher nur für wenige Meeresgebiete.

Solche Daten sind Ausgangspunkt für die Planung von Expeditionen, bei denen deutsche und internationale Teams immer wieder völlig Neues, bislang Unbekanntes entdecken. Wie verändert Vulkanismus den Meeresboden? Wo treten Gase oder Flüssigkeiten am Meeresgrund aus? In welcher Umgebung siedeln sich Kaltwasserkorallen an? Wovon ernähren sich Organismen in der Tiefsee?

Dies sind nur einige der Fragen, mit denen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am MARUM befassen. Um sie zu beantworten, spielen die hochauflösenden Karten des Ozeanbodens eine entscheidende Rolle.

„Die Darstellung dieser Datensätze in der Virtuellen Realität soll Besucherinnen und Besuchern einen Eindruck davon vermitteln, wie wenig selbstverständlich die Information über die Meeresbodenbeschaffenheit und selbst über die Topographie des Meeresbodens auch heute noch ist“, sagt Prof. Dr. Michael Schulz, Direktor des MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen.

Mit der virtuellen Tauchfahrt in die Tiefsee bekommen Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, den Ozeanboden als „terra incognita“, als unbekanntes Terrain zu erkunden. Dazu gehören zum Beispiel die erst kürzlich entdeckten Karbonatstrukturen vor der Küste Nordwestafrikas mit ihren Kaltwasserkorallen-Kolonien, die sich über mehrere hundert Kilometer in der Länge und hundert Meter in die Höhe erstrecken.

Nach der Tauchfahrt bekommen Besucherinnen und Besucher weiterführende Informationen an Tabletstationen, an denen die Szenarien vertieft werden. Sie entdecken am Tiefseediorama, welche Technologien am MARUM eingesetzt werden, um den Ozeanboden in der Tiefsee zu erforschen und Beiträge zu dessen Schutz zu liefern.

Parallel zur virtuellen Tauchfahrt ist die Wanderausstellung MeerErleben im Einkaufszentrum Tempelhofer Hafen zu sehen. In der Ausstellung erhalten Besucherinnen und Besucher Einblicke in die unterschiedlichen Ozeanwelten: In sieben Ausstellungsmodulen haben sie die Möglichkeit, an Monitoren, Texttafeln und 20 interaktiven Exponaten eine facettenreiche Reise durch die Weltmeere zu unternehmen. Interessierte können während der Center-Öffnungszeiten (montags bis sonnabends, 10 bis 20 Uhr) abtauchen.

Das Projekt „Dem Meer auf den Grund gehen“ wird im Rahmen des Wissenschaftsjahrs 2016*17 – Meere und Ozeane vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Im Einkaufszentrum Tempelhofer Hafen sind das Projekt „Dem Meer auf den Grund gehen“ und die Wanderausstellung „MeerErleben“ bis zum 15. Juli 2017 zu sehen.

Kontakt für weitere Informationen/Bildmaterial:
Ulrike Prange
MARUM Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0421-218 65540
E-Mail: medien@marum.de

Am MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen entschlüsseln Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit modernsten Methoden und eingebunden in internationale Projekte die Rolle des Ozeans im System Erde – insbesondere im Hinblick auf den globalen Wandel. Es erfasst die Wechselwirkungen zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane. Das MARUM umfasst das DFG-Forschungszentrum und den Exzellenzcluster „Der Ozean im System Erde“.

Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane
Die Meeresforschung ist Thema des Wissenschaftsjahres 2016*17. Zu 71 Prozent bedecken Ozeane und Meere unseren Planeten. Sie sind Klimamaschine, Nahrungsquelle, Wirtschaftsraum – und sie bieten für viele Pflanzen und Tiere Platz zum Leben. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler untersuchen die Ozeane seit Jahrhunderten; und doch sind sie noch immer geheimnisvoll und in weiten Teilen unerforscht. Im Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane geht es um die Ergründung der Gewässer, ihren Schutz und eine nachhaltige Nutzung. Die Wissenschaftsjahre sind eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit Wissenschaft im Dialog (WiD). Sie tragen als zentrales Instrument der Wissenschaftskommunikation Forschung in die Öffentlichkeit. Das Wissenschaftsjahr 2016*17 wird vom Konsortium Deutsche Meeresforschung (KDM) als fachlichem Partner begleitet.

Weitere Informationen:

http://www.marum.de
http://www.wissenschaftsjahr.de
http://www.marum.de/Entdecken/MeerErleben-2017.html

Ulrike Prange | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020
15.11.2019 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Kopfsprung aus 80 km Höhe
15.11.2019 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch in der Malariaforschung

Eine internationale Forschungsgruppe um den Zellbiologen Volker Heussler von der Universität Bern hat hunderte genetische Schwachstellen des Malaria-Parasiten Plasmodium identifiziert. Diese sind in der Medikamenten- und Impfstoffentwicklung dringend erforderlich, um die Krankheit dereinst ausrotten zu können.

Trotz grosser Anstrengungen in Medizin und Wissenschaft, sterben weltweit immer noch mehr als 400'000 Menschen an Malaria. Die Infektionskrankheit wird durch...

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Im Focus: Neue Möglichkeiten des Additive Manufacturing erschlossen

Fraunhofer IFAM Dresden demonstriert Fertigung von Kupferbau

Am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden ist es gelungen, mittels Selektivem Elektronenstrahlschmelzen...

Im Focus: New opportunities in additive manufacturing presented

Fraunhofer IFAM Dresden demonstrates manufacturing of copper components

The Fraunhofer Institute for Manufacturing Technology and Advanced Materials IFAM in Dresden has succeeded in using Selective Electron Beam Melting (SEBM) to...

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. Innovation and Networking Days: Smart City, Energie und intelligente Prozesse

15.11.2019 | Veranstaltungen

Hitzesommer, Überschwemmungen und Co. – Vor welchen Herausforderungen steht die Pflanzenzüchtung der Zukunft?

14.11.2019 | Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was unser Gang verbirgt: Die Zukunft der Hirnstrommessung am Hanse-Wissenschaftskolleg

15.11.2019 | Seminare Workshops

4. Innovation and Networking Days: Smart City, Energie und intelligente Prozesse

15.11.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Ein Turbolader für den Superrechner JUWELS

15.11.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics