Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viren und Bakterien im Fokus: DGI und DZIF tagen gemeinsam in München

11.11.2015

Infektionskrankheiten gehören weltweit zu den häufigsten Todesursachen. Aktuelle Probleme wie Antibiotikaresistenzen, Impfmüdigkeit und neu auftretende Infektionskrankheiten wie Ebola stellen Wissenschaftler und Ärzte vor große Aufgaben. Auch die Entwicklung von neuen Diagnostika und Medikamenten gegen HIV, Tuberkulose, Malaria oder Hepatitis sind Teil ihrer Arbeit. Erstmals tagen die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) und das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) gemeinsam. Rund 300 Experten diskutieren vom 19. bis 21. November in München aktuelle Fragen und Projekte ihres Fachgebiets.

Der letzte und bisher größte Ebola-Ausbruch im Jahr 2014 hat über 11.000 Menschen das Leben gekostet. Nun gilt es, einen erneuten Ausbruch der Krankheit zu verhindern. Die schnelle Entwicklung von Impfstoffen ist eines der Themen auf dem Kongress.

In einer Podiumsdiskussion am 20. November diskutieren Experten mit der Redakteurin Kathrin Zinkant, Süddeutsche Zeitung, zum Thema „Impfschutz gegen die Seuchen von morgen – wann ist es ethisch, die klinische Entwicklung von Impfstoffen gegen neu auftretende Erreger zu beschleunigen?" Für den Ebola-Impfstoff wird derzeit ein beschleunigtes Verfahren angewandt.

„Die schnelle Entwicklung von Impfstoffen gegen Ebola und andere neu auftretende Infektionskrankheiten ist ein wichtiger Schwerpunkt im DZIF“, betont Prof. Martin Krönke, Vorstandsvorsitzender des DZIF.

Das Programm der Jahrestagung mache aber deutlich, wie breit im DZIF zu infektiologischen Themen geforscht wird. Neben den neu auftretenden Viren beschäftigen auch Krankheiten wie Aids, Hepatitis, Malaria, Tuberkulose und Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes die Forscher.

Ein weiterer Schwerpunkt des Kongresses wird die Bekämpfung von Krankenhausinfektionen sein. Die zunehmende Ausbreitung von Krankheitserregern, die gegen Antibiotika resistent sind, erfordert neue Antiinfektiva und eine effektive Eindämmung resistenter Bakterien.

„Es ist eine Kernaufgabe der Infektiologie, das Wissen darüber, wie diese Infektionen verhindert und behandelt werden können, voranzutreiben“, sagt Prof. Gerd Fätkenheuer, Leiter der Infektiologie an der Klinik I für Innere Medizin am Uniklinikum Köln. Nötig wären mehr Spezialisten für Infektionskrankheiten, die Patienten mit komplexen Erkrankungen behandeln und die auch die Fortbildung anderer Arztgruppen sicherstellen könnten, so der Präsident der DGI.

Bei der gemeinsamen Jahrestagung der DGI und des DZIF präsentieren die Wissenschaftler den aktuellen Stand der Infektionsforschung. „Die erste gemeinsame Jahrestagung sehen wir als Chance, unser Wissen künftig noch besser bündeln zu können und gemeinsame Ziele der Infektionsbekämpfung effektiv vorantreiben zu können“, so Fätkenheuer.

Wir möchten alle interessierten Journalistinnen und Journalisten herzlich zu der Tagung einladen. Die Fachvorträge werden teils in Englisch gehalten, die Podiumsdiskussion findet in deutscher Sprache statt.

Wir möchten alle interessierten Journalistinnen und Journalisten herzlich zu der Tagung einladen. Die Fachvorträge werden teils in Englisch gehalten, die
Podiumsdiskussion findet in deutscher Sprache statt.

Das ausführliche Tagungsprogramm finden Sie unter http://www.dgi-dzif-kongress2015.de. Bitte melden Sie sich unter wetzstein@medizinkommunikation.org an, wenn Sie den Kongress besuchen möchten.


Terminhinweise:

Gemeinsame Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie (DGI) und des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF)
Termin: 19. bis 21. November 2015
Ort: Paulaner am Nockherberg, Hochstr. 77, 81541 München

Podiumsdiskussion am 20. November 2015 von 15:45 bis 16:45 Uhr:
„Impfschutz gegen die Seuchen von morgen – wie können wir wann ist es ethisch, die klinische Entwicklung von Impfstoffen gegen neu auftretende Erreger zu beschleunigen?"
Moderation: Kathrin Zinkant, Redakteurin im Ressort Wissen der Süddeutschen Zeitung
Teilnehmer:
• Prof. Dr. Marylyn Addo (Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf)
• Prof. Dr. Klaus Cichutek (Paul-Ehrlich-Institut)
• Prof. Dr. Stephan Becker (Phillips-Universität Marburg)
• Dr. Joachim Klein (Bundesministerium für Bildung und Forschung)

Im Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) entwickeln bundesweit mehr als 500 Wissenschaftler aus 35 Institutionen gemeinsam neue Ansätze zur Vorbeugung, Diagnose und Behandlung von Infektionskrankheiten. Ziel ist die sogenannte Translation: die schnelle, effektive Umsetzung von Forschungsergebnissen in die klinische Praxis. Damit bereitet das DZIF den Weg für die Entwicklung neuer Impfstoffe, Diagnostika und Medikamente gegen Infektionen. Das DZIF wird vom BMBF und den Ländern gefördert. Mehr Informationen finden Sie unter http://www.dzif.de.

Die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) ist die wissenschaftliche Fachgesellschaft, die das Gebiet der humanmedizinischen Infektionslehre in Klinik, Praxis und Forschung vertritt. Sie versteht sich als primär klinisch orientiertes Fach, betont dabei jedoch dessen interdisziplinären Charakter wie auch die Relevanz der Infektionsmedizin für das öffentliche Gesundheitswesen und im Sinne internationaler Gesundheit. Mehr Informationen finden Sie unter http://www.dgi-net.de


Kontakt für Rückfragen:

Janina Wetzstein
Deutsche Gesellschaft für Infektiologie e.V.
Pressestelle
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel: 0711 89 31 457
Fax: 0711 89 31 167
E-Mail: wetzstein@medizinkommunikation.org
http://www.dgi-net.de

Janna Schmidt und Karola Neubert
Deutsches Zentrum für Infektionsforschung
Pressestelle
Tel.: +49 531 6181-1154/-1170
E-Mail: presse@dzif.de
http://www.dzif.de

Weitere Informationen:

http://www.dgi-dzif-kongress2015.de

Medizin - Kommunikation | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020
26.02.2020 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Automatisierung im Dienst des Menschen
25.02.2020 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bonner Mediziner etablieren weltweit neues, leicht tragbares Ultraschallsystem aus den USA für die Lehre am Krankenbett

27.02.2020 | Medizintechnik

Gegen multiresistente Tuberkulose-Erreger: Mit künstlicher Intelligenz neuen Wirkstoffkombinationen auf der Spur

27.02.2020 | Medizin Gesundheit

Mikro-Überlebenskünstler: Archaeen bewältigen biologische Methanisierung trotz Asche und Teer

27.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics