Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vertrauen und Kontrolle in Wissenschaftseinrichtungen

07.11.2012
Zweite Jahrestagung des Netzwerks Wissenschaftsmanagement am 15. und 16. November 2012 in Berlin

Auf seiner zweiten Jahrestagung am 15. und 16. November 2012 in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften stellt das Netzwerk das Thema Vertrauen und Kontrolle in Wissenschaftseinrichtungen in den Mittelpunkt.

Ziel der Tagung ist es, die verschiedenen Rollen der beteiligten Akteure und dabei insbesondere von Wissenschaftsmanagern zu hinterfragen und eine Diskussion zu Vertrauenskultur und Kontrollmechanismen zu eröffnen - auch angesichts steigender Komplexität von Steuerungs- und Verwaltungsprozessen und sich ändernden Organisationsformen. In fünf Foren werden zentrale Fragen des Spannungsfeldes Vertrauen und Kontrolle mit Experten diskutiert und Handlungsempfehlungen an Wissenschaftsmanager, Hochschulen und Politik formuliert.

„Mit unserer zweiten Jahrestagung wollen wir einen Beitrag zur Weiterentwicklung des Berufsfeldes Wissenschaftsmanagement leisten und helfen, die Profession weiter voranzubringen. Wir möchten für alle Akteure in diesem Feld ein Forum bieten, sich miteinander über Hierarchien und Funktionen hinweg auszutauschen“, so Isabel Müskens, erste Vorsitzende des Vereins und Leiterin der Stabsstelle Strukturplanung und Innovation an der Universität Oldenburg.

Die Tagung wird begleitet durch Präsentationen von Netzwerken, Weiterbildungsanbietern und anderen wissenschaftsnahen Organisationen. Sie wird unterstützt von der Stiftung Mercator sowie dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft. Weitere Sponsoren sind herzlich willkommen.

Das Tagungsprogramm ist unter
http://www.netzwerk-wissenschaftsmanagement.de/index.php/konferenz-2012.html abrufbar.
Achtung Redaktionen: Interessierte Journalisten sind herzlich zur Teilnahme an der Jahrestagung eingeladen. Bitte akkreditieren Sie sich unter vorstand@netzwerk-wissenschaftsmanagement.de. Bei Bedarf können Sie Bildmaterial zur zweiten Jahrestagung des Netzwerkes Wissenschaftsmanagement 2012 erhalten.

Der Verein ‚Netzwerk Wissenschaftsmanagement! e.V.‘:
Der Verein „Netzwerk Wissenschaftsmanagement!“ wurde 2011 mit dem Ziel gegründet, ein funktionenübergreifendes Netzwerk für Wissenschaftsmanagement in Deutschland ins Leben zu rufen. „Mit der Gründung des Netzwerks Wissenschaftsmanagement haben wir für den deutschsprachigen Raum eine Entwicklung nachvollzogen, die in anderen Ländern wie den USA oder Großbritannien bereits weiter fortgeschritten ist“, erläutert Dr. Achim Wieser, Vorstandsmitglied des Vereins und Referatsleiter Forschung und wissenschaftlicher Nachwuchs der Universität Bremen. „Erfolgreiche Wissenschaft von morgen beginnt mit professionellem Wissenschaftsmanagement heute.“
Aktuell hat der Verein 154 Mitglieder aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Der Sitz des ‚Netzwerk Wissenschaftsmanagement! e.V‘ ist Berlin. Die Geschäftsstelle befindet sich an der Universität Oldenburg.
Weitere Informationen:
Netzwerk Wissenschaftsmanagement! e.V.
Isabel Müskens
c/o Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Uhlhornsweg 99 b
26111 Oldenburg

Tel.: 0441 798-5474
E-Mail: isabel.mueskens@uni-oldenburg.de

Moritz Kralemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.netzwerk-wissenschaftsmanagement.de
http://www.netzwerk-wissenschaftsmanagement.de/index.php/konferenz-2012.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitalisierung trifft Energiewende
15.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor
15.10.2019 | HBC Hochschule Biberach

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Im Focus: Shaping nanoparticles for improved quantum information technology

Particles that are mere nanometers in size are at the forefront of scientific research today. They come in many different shapes: rods, spheres, cubes, vesicles, S-shaped worms and even donut-like rings. What makes them worthy of scientific study is that, being so tiny, they exhibit quantum mechanical properties not possible with larger objects.

Researchers at the Center for Nanoscale Materials (CNM), a U.S. Department of Energy (DOE) Office of Science User Facility located at DOE's Argonne National...

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Familienunternehmer setzen eher auf Evolution als auf Disruption

16.10.2019 | Wirtschaft Finanzen

Wie ein infizierter Knochen besser heilt

16.10.2019 | Förderungen Preise

Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

15.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics