Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vernetzung wird die Zukunft von Mobilität und Transport verändern

12.06.2012
Bis 2014 wird jedes neue Auto 'vernetzt' sein; Auto nach Mobiltelefonen und Tablet-PCs weltweit auf dem dritten Platz der am häufigsten vernetzten 'Geräte'

Globale Megatrends beeinflussen die Mobilität und die Effektivität des Waren- und Personentransports. In allen Regionen der Welt erleben wir eine Phase wachsender Urbanisierung, Änderungen in der Produktion und dem Energieverbrauch, Veränderungen bei sozialen Vorlieben und rasante Fortschritte bei der Weiterentwicklung neuer Technologien. Alle diese Aspekte spielen eine Schlüsselrolle für Mobilitätsdienstleistungen, die der Verbraucher von heute erwartet.

Allerdings gibt es einen grundlegenden Trend, der zur Konvergenz von Produkten, Technologien und sogar ganzen Industrien führt: Vernetzung. Mit einer Prognose von 80 Milliarden vernetzten Geräten bis 2020 oder 500 Geräten pro Quadratkilometer bis 2020 wird das “Internet der Dinge“ Einfluss auf jeden Sektor haben; und mit Sicherheit auch die Mobilität beeinflussen.

"Bis 2014 wird jedes neue Auto 'vernetzt' sein, entweder über eine eingebaute oder eine angeschlossene Zugangsplattform, die das Auto hinter Mobiltelefonen und Tablet-PCs weltweit auf den dritten Platz der am meistvernetzten 'Geräte' katapultiert," betont Frost- & Sullivan Mobility Programme Manager, Martyn Briggs.

"Der Einfluss, den dies auf die Industrie haben wird, könnte kolossal sein, und wird dafür sorgen, den Fahrern innovative Dienste in Echtzeit zur Verfügung zu stellen, und gleichzeitig die Hersteller mit fortlaufenden Einnahmequellen wie Automobil-App Stores zu versorgen, die weit über den eigentlichen Verkauf eines Fahrzeugs hinausgehen."

Jedoch ist es nicht nur die Vernetzung des Fahrzeugs, die solch einen Paradigmenwechsel in der Industrie herbeiführt. Die ständige Zunahme von Smartphones alleine hat zahlreiche Gelegenheiten geliefert, damit Mobilitätsprodukte und -dienstleistungen großen Erfolg haben.

"Ein Beispiel für solch ein Geschäftsmodell ist CarSharing," erklärt Herr Briggs. "Die Verwendung von standortbestimmenden Diensten, um die nächstgelegenen Fahrzeuge genau zu lokalisieren, Applikationen, um Fahrzeuge zu reservieren und aufzuschließen, und sogar Zahlungsarten über Smartphone, ermöglichen dieses rapide Wachstum der Industrie."

Hierdurch entsteht ein integriertes und multimodales Transportnetzwerk, welches Smartphone-Nutzer in die Lage versetzt, Informationen in Echtzeit zu erhalten bzw. Reiseplanung und Zahlungsinformation unterwegs per Knopfdruck zu erhalten und zu erledigen. Die Haupthindernisse, die den Verbraucher von der Nutzung anderer Verkehrsträger bisher abgehalten haben, werden damit nunmehr umgangen, womit nach Ansicht von Regierungen ein weiterer wichtiger Schritt hin zu einem gut ausgerichteten und nachhaltigen Transportnetzwerk gemacht wird.

"Zusätzlich zu Fahrzeugen und Geräten wird die ergänzende Infrastruktur zukünftig viel intelligenter werden. Dies umfasst kurzfristig kleine, schrittweise Veränderungen wie zum Beispiel die Vernetzung von Ampelsystemen und der städtischen Straßenverkehrsaufsicht & Kontrolle, aber auch langfristig radikalere Veränderungen wie vollständig automatisierte Fahrzeuge " fährt Herr Briggs fort.

"Die Vernetzung in der Infrastruktur wird einer Reihe intelligenter Transportsysteme der nächsten Generation zum Durchbruch verhelfen, die effiziente Verkehrsströme sowie einen Anstieg der Abrechnungsarten (zum Beispiel durch eine s.g. ‚Usage Based Insurance’ – eine Versicherung je nach Gebrauch, durch Besteuerung oder Citymaut) ermöglichen, und sogar die Verteilung von Energie von und zu einem intelligenten Stromnetz im Falle von Elektrofahrzeugen erleichtern" so Herr Briggs abschliessend.

Vernetzung und vernetzte Fahrzeuge werden ein zentraler Diskussionspunkt während des bevorstehenden jährlichen Frost & Sullivan Branchenevents 'Urban Mobility 3.0: OEMs New Mobility Offerings and New Business Models Linking Web 2.0' sein, welches morgen und am Donnerstag, den 14. Juni 2012, in London stattfinden wird.

Die zweitägige Veranstaltung bietet Vertretern und Vordenkern aller Industrien eine Plattform, um den Einfluss von Vernetzungstechnologien auf die Zukunft der Mobilität zu diskutieren und zu beurteilen, und konzentriert sich allgemein auf vier Themenschwerpunkte: die Zukunft der Mobilität, neue Geschäftsmodelle für Mobilität, Visionen staatlicher Regierungen für einen inter- oder multimodalen Transport sowie Trends zur Mobilitätsinfrastruktur.

Die Veranstaltungsbroschüre steht zum Download auf Slideshare zur Verfügung. Weitere Informationen auf: www.gil-global.com/urbanmobility.

Für weitere Informationen zu Frost & Sullivans Veranstaltung ‚Urban Mobility 3.0’, Studien zur Zukunft urbaner Mobiliätskonzepte, oder bei Interesse an einem Interview mit Herrn Briggs, kontaktieren Sie bitte Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Über Frost & Sullivan

Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan
www.facebook.com/FrostandSullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.gil-global.com/urbanmobility

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart
16.11.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Können Roboter im Alter Spaß machen?
14.11.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics