Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vernetzte Systeme und Funktionen im Automobil

12.09.2012
Auf der diesjährigen 5. VDI-Tagung „Baden-Baden Spezial“ am 10. und 11. Oktober 2012 diskutieren Experten Lösungsansätze, um vernetzte Systeme realisieren zu können

Vernetzte Assistenzsysteme gewinnen in den nächsten Jahren immer mehr an Bedeutung. Mit ihrer Hilfe können die komplexen Funktionen der Soft- und Hardware in der Automobilindustrie erweitert werden. Das hat auch Auswirkungen auf die Bauteilauswahl und Geschäftsprozesse in der Halbleiterindustrie.

Bei dem diesjährigen Baden-Baden Spezial vom VDI Wissensforum am 10. und 11. Oktober 2012 greifen Experten die Soft- und Hardware-Strukturen auf, die dazu beigetragen haben, die Qualität und Zuverlässigkeit elektronisch gesteuerte Systeme auf ein neues Niveau zu bringen.

Innovationen und Differenzierungen im Automobil bestehen größtenteils aus der Software. Daher versteht sich der Original-Equipment-Manufacturer (OEM) heutzutage als Software Integrator, der durch eine angepasste Software neue Chancen nutzt. Unter anderem übernimmt BMW zunehmend Eigenverantwortung für die Software in ihren Produkten, um die nötige Innovationsgeschwindigkeit und Qualität sicherzustellen. Das Resultat ist ein BMW-verantworteter Software-Umfang. Reinhard Stolle von der BMW Group wird sich diesem Thema auf der Tagung widmen und die Elektrik/Elektronik-Architektur (E/E-Architektur) sowie die Integration auf der Software Ebene darstellen.

Neben der Software muss auch die Hardware den Anforderungen der Automobilindustrie gerecht werden. Gerd Teepe von Global Foundries setzt dabei auf die Mikroelektronik. Sie folgt bei Innovationen und der Produktivität dem Mooreschen Gesetz: Die Komplexität integrierter Schaltkreise verdoppelt sich regelmäßig mit minimalen Komponentenkosten. Vor allem die Consumer-Industrie hat die Vorteile der höher integrierten Technologien erkannt und nutzt sie für Produktinnovationen. Durch die Beschleunigung der Consumer-Technologien hat sich der Abstand zu Automobil-Technologien bei der Produkteinführung vergrößert – dieser entspricht etwa fünf bis sechs Jahren. Deshalb ist zu überlegen, ob das Automobil nicht auch von einer verkürzten Technologieeinführung profitieren würde, besonders da ein Großteil der Neuerungen im Auto durch die Mikroelektronik erst ermöglicht wird.

Chancen mit Halbleitern nutzen

Um die Chancen der Automobilindustrie zu nutzen, setzen viele Unternehmen auf Halbleiter. Experten von Freescale Halbleiter Deutschland präsentieren auf der Veranstaltung die Herausforderungen für die Automobilindustrie. Eine spezielle Art der Halbleiter, Wafer, werden in der Mikroelektronik für elektronische Bauelemente verwendet. Waferproduktionsstätten (Waferfabs) für moderne Mikrocontroller und Mikroprozesstechnologien erfordern mehrere Milliarden Investitionskosten und müssen zur kostendeckenden Produktion bei konstant hoher Auslastung Milliardenumsätze erzeugen. Der Vortrag von Stephan Lehmann wird zeigen, dass die Bündelung der Automobilbedarfe in Halbleiterwerken ein logischer und richtiger Schritt ist. Er schafft für die anstehende Zusammenarbeit eine gemeinsame Wissensbasis über den Einfluss der Halbleiterindustrie auf die Automobilbranche.

Besonders die Liefersicherheit von Waferfabs ist nicht zu unterschätzen. Reneas Electronics war einer der am stärksten betroffenen Halbleiterhersteller durch das Erdbeben in Japan am 11. März 2011. Insgesamt konnte kurzzeitig in acht Fabriken nicht mehr produziert werden, wobei besonders die sehr starke Beschädigung der Waferfab in Naka massive Auswirkungen auf die Lieferkette hatte. Da Renesas Marktführer als Lieferant für Automobile ist, waren die Befürchtungen der Auswirkungen auf alle OEMs weltweit sehr groß. Günther Elsner von Electronics Europe berichtet beim Baden-Baden Spezial 2012 über seine Erfahrungen und präsentiert das auf drei Säulen basierende Konzept, um eine mögliche Versorgungslücke abzusichern.

Standards mithilfe von Autosar

Bei dem heutzutage weltweit agierenden Automobilmarkt kommt schnell die Frage auf, wie sich die unterschiedlichen elektronischen Systeme im Automobil vernetzen lassen. Stefan Schmerler von Daimler wird über die Software-Anwendung Autosar (Automotive Open System Architecture) berichten. Autosar wurde 2003 als weltweite Entwicklungspartnerschaft geründet, um einen Industriestandard der automobilen Softwarearchitektur für OEMs einzuführen. Es ermöglicht eine komplexe Bedienung von integrierten E/E-Architekturen bei der Zusammenarbeit verschiedener Partner und verwendet dabei eine einheitliche Sprache und Methode. Ab 2013 wird Autosar in eine neue Phase übertreten und einen revolutionären Schritt in die weltweite Serienproduktion machen.

Anmeldung und Programm unter www.elektronik-auto.de oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 211 6214-201, Telefax: -154.

Über das VDI Wissensforum
Das VDI Wissensforum mit Sitz in Düsseldorf ist seit mehr als 50 Jahren einer der führenden Weiterbildungsspezialisten für Ingenieure sowie für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Die fast 1.000 Veranstaltungen im Jahr decken alle relevanten Branchen ab. Das Angebot reicht von Seminaren und Technikforen über modulare Lehrgänge mit abschließender Zertifizierung bis zu Fachtagungen und Kongressen. Dabei gewähren permanente Marktrecherche, ein großes Expertennetzwerk und das ausgeprägte Know-how des VDI (Verein Deutscher Ingenieure) die hohe Qualität der Veranstaltungen.

Jennifer Rittermeier | VDI Wissensforum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.elektronik-auto.de
http://www.vdi-wissensforum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt
06.04.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren
03.04.2020 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

06.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Virtueller Roboterschwarm auf dem Mars

06.04.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics