Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vernetzt und interdisziplinär: Top-Wissenschaftler treffen sich beim Forschungstag 2013

11.07.2013
Der Forschungstag der Baden-Württemberg Stiftung widmet sich in diesem Jahr der Hochtechnologieforschung.

Namhafte Wissenschaftler, wie Prof. Peter Gruss oder Nobelpreisträger Prof. Klaus von Klitzing, referieren über aktuelle Trends und Innovationen in diesem facettenreichen Themenfeld. In Vorträgen und einer Posterausstellung tauschen sich die nationalen und internationalen Besucher über die neuesten Entwicklungen in der Hochtechnologieforschung aus.

Der Forschungstag 2013 hat eine Reihe renommierter Wissenschaftler zu Gast: Prof. Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Prof. Rolf-Dieter Heuer, Direktor der Europäischen Organisation für Kernforschung CERN, und Prof. Klaus von Klitzing, Nobelpreisträger und Direktor des Max-Planck-Instituts für Festkörperforschung Stuttgart, betonten in ihren Vorträgen die Bedeutung der Hochtechnologieforschung für Wissenschaft und Gesellschaft.

Die verschiedenen Disziplinen, darunter Optische Technologien, Nano- sowie Informations- und Kommunikationstechnologie bieten großes Potenzial für neue, anspruchsvolle und zukunftsträchtige Arbeitsplätze in Baden-Württemberg. So hat sich z.B. die Umwelttechnologieforschung zu einem der dynamischsten Forschungszweige unserer Zeit entwickelt.

Studie zeigt: Baden-Württemberg stark in der nachhaltigen Mobilität

Die neuste Studie zur „Strategischen Forschung 2013“, die das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung Karlsruhe im Auftrag der Baden-Württemberg Stiftung durchgeführt hat, misst die Leistungsfähigkeit des Bundeslandes in verschiedenen Forschungsbereichen. Sie zeigt, dass Baden-Württemberg v.a. bei der nachhaltigen Mobilität eine starke Patentposition hat und bei den Publikationen im Bereich Energie sehr gut abschneidet.

Trends aus der Umwelttechnologieforschung
Die Baden-Württemberg Stiftung ist im Feld der Umwelttechnologieforschung seit langem aktiv. Sie präsentierte fünf ausgewählte Projekte, die die Innovationskraft des Südwestens deutlich machen. Mittels des „Salvinia-Effekts“, ein Projekt des KIT, bildet sich unter Wasser eine Luftblase an Oberflächen. Die aus der Pflanzenwelt abgeschaute Technik kann z.B. den Energieverbrauch von Schiffen drastisch reduzieren. Die Universitäten Konstanz und Freiburg forschen an Fettsäuren aus Pflanzenölen, die als nachwachsender Rohstoff einen Teil der regulären Kunststoffe ersetzen könnten. Dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung und der Universität Stuttgart gelang es, die Bewegungsbahn von Robotern so zu optimieren, dass sich der Energieverbrauch um bis zu 20 Prozent senken lässt. Dies gewinnt z.B. für Automobilhersteller zunehmend an Bedeutung.

„Forschung zentrales Mittel zur Gestaltung unserer Zukunft“

Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Baden-Württemberg, betonte in ihrer Eröffnungsansprache: „Forschung ist das zentrale Mittel zur Gestaltung unserer Zukunft. Freiheit und Verantwortung der Forschung finden ihren Ausdruck in objektiver Wissenschaft und transparenten Strukturen. Das Land schafft hierfür die Rahmenbedingungen, damit wir uns als Wissenschaftsstandort international anerkannter Spitzenforschung weltweit positionieren können. Die Forschungsförderung der Baden-Württemberg Stiftung ergänzt diese Politik hervorragend.“

Christoph Dahl, Geschäftsführer der Baden-Württemberg Stiftung, unterstreicht die Bedeutung der Forschungsprogramme im Stiftungsportfolio: „Die Baden-Württemberg Stiftung hat seit ihrer Gründung rund 240 Mio. Euro in die Forschung investiert. Damit sind wir einer der wichtigsten Forschungsakteure im Land. Wichtig ist uns dabei eine strategische Ausrichtung. Deshalb prüfen wir kontinuierlich, wo es innovative Ansätze gibt, um immer vorne mit dabei zu sein“.

Der Forschungstag findet in diesem Jahr zum vierten Mal statt. Er wird im zweijährigen Turnus von der Baden-Württemberg Stiftung veranstaltet und dient den Wissenschaftlern zur Vernetzung mit anderen Disziplinen und dem Austausch mit der Wirtschaft.

Julia Kovar | idw
Weitere Informationen:
http://www.bwstiftung.de/forschungstag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie
16.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018
16.08.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics